Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

HEIDELBERG / MÜNCHEN - Trotz des vergleichsweise milden Jahres 2019 müssen die meisten Verbraucher für ihre Heizkosten tiefer in die Tasche greifen.

13.01.2020 - 06:31:25

Heizkosten steigen trotz milden Winterwetters. Das ergaben Analysen der Internet-Vergleichsportale Verivox und Check24, die unabhängig voneinander Energiepreis- und Wetterdaten für das vergangene Jahr ausgewertet haben. Demnach war 2019 zwar nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes das drittwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, und auch die Wintermonate waren fast durchgängig sehr mild. Jedoch war der Januar regional schneereich und kalt und der Mai deutlich kühler als im Vorjahr.

Unter dem Strich mussten die Verbraucher deshalb zwei (Verivox) bis drei (Check24) Prozent mehr Heizenergie aufwenden als im Jahr zuvor. Die Vergleichsportale verwenden bei ihren Auswertungen zum Teil unterschiedliche Basisdaten und kommen deshalb zu leicht abweichenden Ergebnissen.

Bei den Preisen hat sich vor allem Gas verteuert. Im Durchschnitt des Jahres und der verschiedenen Regionen stiegen die Gaspreise um 7,6 Prozent. Zusammen mit den Einflüssen des Wetters ergeben sich damit für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Energieverbrauch von 20 000 Kilowattstunden Mehrkosten von mehr als acht Prozent. Verivox kommt für Gaskunden auf Gesamtkosten von 1125 Euro im Jahr, Check24 auf 1222 Euro.

Der Brennstoff für die Ölheizung war dagegen kaum teurer als im Vorjahr. Verivox kommt auf eine Kostensteigerung von 2,5 Prozent, Check24 auf 1,7 Prozent. Demnach muss der Musterhaushalt bei Verivox durchschnittliche Kosten von 1249 Euro tragen, bei Check24 sind es 1309 Euro. Das Heizen mit Öl ist nur noch wenig teurer als mit Gas. Beim Heizöl ist wegen der schwankenden Preise der Zeitpunkt des Einkaufs entscheidend für die Gesamtkosten.

Die Heizkosten liegen trotz der Mehrbelastung im vergangenen Jahr immer noch unter ihrem langjährigen Mittel, weil in früheren Jahren sowohl die Temperaturen niedriger als auch die Preise höher waren. So mussten die Verbraucher im kalten und teuren Jahr 2013 noch 1553 Euro für das Heizen mit Gas und 1915 Euro für Heizöl ausgeben. "Ob sich dieser Trend so fortsetzt, bleibt abzuwarten", sagte der Verivox-Energieexperte Valerian Vogel.

Spätestens von 2021 an kommen mit dem Klimapaket der Bundesregierung zusätzliche Kosten auf die Verbraucher zu. Bei einem CO2-Preis von 25 Euro je Tonne werden die Haushalte mit einem Energieverbrauch von 20 000 Kilowattstunden bei einer Gasheizung mit 119 Euro zusätzlich zur Kasse gebeten, bei einer Ölheizung mit 158 Euro. "Weil für Heizöl höhere Emissionen veranschlagt werden als für Gas, kommen auf Verbraucher mit Ölheizung höhere zusätzliche Kosten zu", sagte Lasse Schmid, Geschäftsführer Energie bei Check24.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschutz-Behörden in der EU arbeiten enger zusammen. Am Freitag in Kraft getretene EU-Regeln sollten Käufer besser absichern, wenn ein Händler in einem anderen EU-Land ansässig ist als sie selbst, teilte die EU-Kommission mit. Dafür bekämen nationale Behörden zudem mehr Rechte. BRÜSSEL - Zum Schutz von Verbrauchern im Internet arbeiten nationale Behörden der EU-Staaten künftig enger miteinander zusammen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Varta auf 66 Euro - 'Sell'. Nach Bekanntgabe eines kurzfristigen Kapazitätsausbaus habe der Batterie-Hersteller zum ersten Mal die diesbezüglichen Prognosen des Experten übertroffen, schrieb Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er glaube, dass das Unternehmen kurzfristig von einer steigenden Nachfrage profitieren wird. Aus Sicht des Experten sollte Varta damit auch an die Konkurrenz verlorene Marktanteile zurückgewinnen. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Varta von 63 auf 66 Euro angehoben und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:39) weiterlesen...

WDH: Varta schafft durch Produktionsausbau 600 neue Arbeitsplätze (Schreibfehler im ersten Satz korrigiert: Ionen statt Ionnen) (Boerse, 16.01.2020 - 11:21) weiterlesen...

Varta schafft durch Ausbau der Produktion 600 neue Arbeitsplätze in Deutschland. Dies geht auch mit einem Aufbau von rund 600 neuen Arbeitsplätzen in Deutschland einher, wie das MDax -Unternehmen am Donnerstag in Ellwangen mitteilte. Dafür kündigte der Konzern zusätzliche Investitionen von rund 125 Millionen Euro an. ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta baut wegen der ungebrochen steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionnen-Zellen seine Produktion schneller als ursprünglich gedacht aus. (Boerse, 16.01.2020 - 07:33) weiterlesen...

Ikea ruft Reise-Trinkbecher zurück. Das Möbelhaus bittet Kunden, die den Becher "Troligtvis" mit der Bezeichnung "Made in India" gekauft haben, diesen nicht mehr zu verwenden. WALLAU - Ikea ruft wegen möglicher Chemikalien-Belastung einen Reise-Trinkbecher zurück. (Boerse, 15.01.2020 - 08:42) weiterlesen...

Steigende Eierpreise - Aldi und Lidl dürften weitere Händler folgen. Aldi hat die Preise für die 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung sowie Eier aus Freilandhaltung um jeweils 10 Cent angehoben. Die neuen Preise gelten seit Freitag, wie eine Sprecherin von Aldi Süd der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Demnach kosten bei Aldi Süd 10 Eier aus Bodenhaltung nun 1,29 Euro und 10 Eier aus Eier aus Freilandhaltung 1,69 Euro. Auch beim selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Nord gelten diese Preise, wie aus einer Online-Übersicht des Discounters hervorgeht. MÜLHEIM/NECKARSULM - Die Eierpreise sind wenige Tage nach dem Jahreswechsel in Bewegung geraten. (Boerse, 14.01.2020 - 15:21) weiterlesen...