Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Lebensmittelhandel

HEIDELBERG / MÜNCHEN - Nach der Brief-Explosion in der Lidl-Zentrale und einer Paket-Explosion bei einem Getränkehersteller ist auch in München ein verdächtiges Paket entdeckt worden.

18.02.2021 - 19:48:28

Nach Explosionen bei Lidl und Getränkefirma: Paket in München. In einem Paktverteilzentrum beim Flughafen München sei es gelungen, die Postsendung in der Nacht auf Donnerstag abzufangen und zu entschärfen, teilten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit. Das Paket war an ein Lebensmittelunternehmen mit Sitz in Bayern adressiert.

Die Ermittlungen zu allen drei Fällen werden bei den beiden Behörden in Baden-Württemberg zentral gebündelt, "da derzeit von einem Tatzusammenhang ausgegangen wird". Auch das Bayerische Landeskriminalamt sei eng eingebunden. Alle Sendungen waren an Lebensmittelunternehmen adressiert.

Beim Öffnen eines Briefes war es am Mittwochnachmittag in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) zu einer Explosion mit drei Verletzten gekommen. Zuvor war bei der Verpuffung in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Dienstag ein Mitarbeiter verletzt worden. Laut Polizei war für die Verpuffung ein Paket verantwortlich, das der Mann angenommen hatte. Er erlitt ein Knalltrauma. Die bei den Detonationen Verletzten haben das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen

Spezialisten prüfen die an den Tatorten und an der entschärften Sendung gesicherten Spuren, um möglichst rasch dem Täter oder den Tätern auf die Spur zu kommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Ein Motiv zeichne sich noch nicht ab. Auf die Frage, wie das verdächtige Paket in München identifiziert werden konnte, gab die Anklagebehörde keine Antwort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Robinhood verhandelt über Vergleich - jede Menge rechtlicher Ärger. Robinhood rechnet laut einer Mitteilung vom Freitag mit Kosten von mindestens 26,6 Millionen Dollar (22,0 Mio Euro). Es geht um mögliche Verletzungen von Vorschriften beim Handel mit Aktienoptionen und Ausfälle der Robinhood-App im März 2020. MENLO PARK - Der durch die jüngsten Turbulenzen an der US-Börse in die Kritik geratene Wertpapier-Broker Robinhood verhandelt wegen verschiedener früherer Regelverstöße mit US-Aufsehern über einen Vergleich. (Boerse, 26.02.2021 - 22:01) weiterlesen...

'Hey Facebook': Online-Netzwerk experimentiert mit Sprachassistenten. Zunächst auf den VR-Brillen der Tochterfirma Oculus können Nutzer Funktionen der Software mit dem Weckwort "Hey Facebook" auslösen, wie das Online-Netzwerk in der Nacht zum Freitag ankündigte. Auch bei Facebooks Videokommunikations-Gerät Portal wird "Hey Facebook" jetzt als Alternative zum bisherigen Auslöser "Hey Portal" vorgeschlagen. MENLO PARK - Facebook versucht, einen eigenen Sprachassistenten zu etablieren. (Boerse, 26.02.2021 - 13:28) weiterlesen...

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart plädiert für Öffnungen noch im März. Den Bedarf dafür habe auch der Austausch der Wirtschaftsminister der Länder mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag gezeigt, sagte Pinkwart in Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur. DÜSSELDORF - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat sich für einen Strategiewechsel bei der Corona-Bekämpfung ausgesprochen, "der noch im März zu Öffnungen führt". (Boerse, 26.02.2021 - 13:22) weiterlesen...

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA : Halten ^ (Boerse, 26.02.2021 - 13:16) weiterlesen...

'Größtmögliche Vorsicht' bleibt geboten. "Ich empfehle uns allen größtmögliche Umsicht und Vorsicht", sagte der CDU-Politiker am Freitag vor Journalisten in Berlin. Der angestrebte Wert von maximal 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen sei vielerorts nicht erreicht - und für viele Länder derzeit auch nicht erreichbar. Zugleich lobte Spahn erste Impferfolge in den Pflegeheimen. Die Länder hielt er an, ihre Impfkapazitäten zügig aufzustocken. "Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank", kritisierte er. BERLIN - In der Diskussion über Lockerungen der staatlichen Corona-Beschränkungen warnt Gesundheitsminister Jens Spahn vor übereilten Entscheidungen. (Boerse, 26.02.2021 - 12:57) weiterlesen...

Corona-Krise - Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Die Ungeduld wächst. Das kommt auch in einem Papier zum Ausdruck. Eine wichtige Rolle bei Öffnungen könnten Schnell- und Selbsttests spielen. Viele Firmen sind schwer belastet vom wochenlangen Lockdown. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:08) weiterlesen...