Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HEIDELBERG - Haushalte in den neuen Bundesländern bezahlen erstmals seit Jahren etwas weniger für ihren Strom als Verbraucher in Westdeutschland.

23.05.2020 - 11:27:24

Stromkosten in neuen Ländern erstmals niedriger als im Westen. Das hat das Vergleichs- und Vermittlungsportal Verivox ermittelt. Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse in Ostdeutschland aktuell im Durchschnitt 1189 Euro zahlen. In den westdeutschen Bundesländern sei die gleiche Strommenge mit durchschnittlich 1202 Euro 1,1 Prozent teurer. Noch 2017 seien die Durchschnittspreise im Osten rund 4 Prozent höher gewesen als in Westdeutschland.

Deutschlandweit stiegen die Stromkosten laut Verivox in den vergangenen zwölf Monaten um 1,4 Prozent. Die Preise entwickelten sich jedoch in Ost und West unterschiedlich. Während sie im Westen bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden durchschnittlich um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent.

Ein Grund für die gesunkenen Preise sei die Entwicklung der Netzentgelte. "Die politische Entscheidung, die Übertragungsnetzentgelte bundesweit schrittweise anzugleichen und so die Kosten der Energiewende gleichmäßiger zu verteilen, trägt Früchte", sagte Valerian Vogel, Energieexperte von Verivox. Davon profitiere der Osten und Norden Deutschlands, wo die Kosten für Bau und Betrieb der Stromleitungen besonders hoch seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Corona-Berichterstattung breit aufgestellt und differenziert. MÜNSTER - Kein systematisches Dramatisieren, sondern eine breit aufgestellte und differenzierte Berichterstattung - dieses Zeugnis stellt eine große Studie den klassischen Medienhäusern in Deutschland für die ersten drei Monate nach Ausbruch des Coronavirus aus. Für die Analyse der Universität Münster hat ein vierköpfiges Forscherteam um Kommunikationswissenschaftler Thorsten Quandt etwa 100 000 Beiträge von 78 Nachrichtenmedien ausgewertet, die von Anfang Januar bis zum 22. März bei Facebook veröffentlicht wurden. Etwa 18 000 dieser Beiträge beschäftigten sich mit der Lungenkrankheit Covid-19. Studie: Corona-Berichterstattung breit aufgestellt und differenziert (Boerse, 02.06.2020 - 16:29) weiterlesen...

Energieverbrauch deutlich gesunken - großes Minus bei der Kohle. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag er nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen um 6,8 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Gründe für den Rückgang seien der schon vor Corona konjunkturbedingt geringere Verbrauch der energieintensiven Industrien, die wärmere Witterung im Januar und Februar sowie erste Auswirkungen der Pandemie, teilten die Energiestatistiker am Dienstag mit. BERLIN - Schon vor den großen Produktionseinschränkungen in der Corona-Krise ist der Energieverbrauch in Deutschland gesunken. (Boerse, 02.06.2020 - 16:02) weiterlesen...

Keine Abstriche an Sparzielen unter neuem Helaba-Chef Groß. FRANKFURT - Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sieht sich durch die Corona-Krise in ihrem Sparkurs bestärkt. "Spätestens ab Juni" solle die Umsetzung der Maßnahmen im Zuge des im Frühjahr 2019 aufgelegten Effizienzprogramms "Scope" wieder durch die Bereiche aufgenommen werden, sagte der seit 1. Juni amtierende Helaba-Chef Thomas Groß in einem Interview in der Mitarbeiterzeitung des Frankfurter Instituts. "Denn gerade mit Blick auf die absehbaren Folgen der Corona-Pandemie müssen wir unsere bis 2023 gesteckten Ziele umso konzentrierter verfolgen." Keine Abstriche an Sparzielen unter neuem Helaba-Chef Groß (Boerse, 02.06.2020 - 14:59) weiterlesen...

Deutsche Möbelhersteller werben mit 'Made in Germany'. Die Kennzeichnung garantiere, dass die Möbel aus deutscher Produktion stammten, teilte der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) am Dienstag mit. Die Anforderungen für das Siegel seien vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) festgelegt worden. Dazu gehöre, dass Konstruktion, Montage und Qualitätsprüfung in Deutschland erfolgen. Zudem müsse der für die Qualität relevante Herstellungsprozess überwiegend in Deutschland stattfinden. Die Einhaltung der Kriterien werde überwacht. BAD HONNEF - Die deutschen Möbelhersteller werben jetzt mit der geprüften Herkunftsbezeichnung "Möbel made in Germany" für ihre Produkte. (Boerse, 02.06.2020 - 14:07) weiterlesen...

Presse: Großbritannien will Reisen durch 'Luftbrücken' erleichtern. Premierminister Boris Johnson favorisiere diese Lösung, zitierte der "Telegraph" am Dienstag eine nicht näher genannte Regierungsquelle. Demnach müssen Flugpassagiere bei ihrer Einreise nach Großbritannien künftig nicht in eine 14-tägige Quarantäne, wenn sie aus einem Land mit geringem Ansteckungsrisiko kommen. Nach Ansicht Johnsons sei dies die beste Strategie, um das Virus in Schach zu halten und zugleich das Reisen wieder zu erlauben. LONDON - Die britische Regierung will Medienberichten zufolge mit sogenannten Luftbrücken geplante Quarantäne-Maßnahmen für viele Flugreisende umgehen. (Boerse, 02.06.2020 - 13:29) weiterlesen...

Coronavirus-Lockerungen: Gastronomie in Frankreich wieder geöffnet. Nach mehr als zwei Monaten durften Restaurants, Cafés und Hotels wieder für Gäste öffnen. Die Wiedereröffnung markiere die Rückkehr glücklicher Tage, schrieb Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag auf Twitter. PARIS - Frankreich hat am Dienstag coronabedingte Beschränkungen weiter gelockert. (Boerse, 02.06.2020 - 13:29) weiterlesen...