Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HEIDELBERG - Die Stromkosten der Haushalte in Deutschland gleichen sich an.

23.05.2020 - 12:01:25

Strom in neuen Länder billiger als im Westen. Nach Berechnungen des Internet-Vergleichs- und Vermittlungsportals Verivox kostet der Haushaltsstrom in den neuen Bundesländern erstmals etwas weniger als in Westdeutschland. Jahrelang sei dies umgekehrt gewesen.

Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden müsse in Ostdeutschland aktuell im Durchschnitt 1189 Euro zahlen. In den westdeutschen Bundesländern sei die gleiche Strommenge mit durchschnittlich 1202 Euro 1,1 Prozent teurer. Noch 2017 habe das Kostengefälle zwischen Ost und West rund 4 Prozent zu Lasten der Verbraucher in den neuen Ländern betragen.

Nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 müssen Verbraucher in den neuen Länder aber einen höheren Anteil ihres verfügbaren Einkommens für die Haushaltsenergie aufbringen. Westdeutsche Singlehaushalte verwenden demnach 3,8 Prozent ihrer Kaufkraft für Strom und Gas, in den neuen Ländern sind es 4,6 Prozent.

Deutschlandweit stiegen die Stromkosten laut Verivox in den vergangenen zwölf Monaten um 1,4 Prozent. Die Preise entwickelten sich jedoch in Ost und West unterschiedlich. Während sie im Westen bei einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden durchschnittlich um 1,7 Prozent anzogen, sanken sie im Osten um 0,2 Prozent.

Den regional höchsten Anstieg der Strompreise ermittelte Verivox für das Saarland mit einem Aufschlag von 3,8 Prozent. Überdurchschnittlich stark verteuerte sich Strom auch in Nordrhein-Westfalen (plus 3 Prozent) und Baden-Württemberg (plus 2,9 Prozent). In drei Bundesländern sei Strom in den vergangenen zwölf Monaten günstiger geworden: in Brandenburg (minus 2,7 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (minus 1,8 Prozent) und Bayern (minus 0,7 Prozent). Insgesamt ist das Preisniveau in Deutschland aber nach wie vor sehr hoch. In Europa zahlen nach Angaben Statistikbehörde Eurostat nur die Dänen mehr.

Ein Grund für die gesunkenen Preise sei die Entwicklung der Netzentgelte. "Die politische Entscheidung, die Übertragungsnetzentgelte bundesweit schrittweise anzugleichen und so die Kosten der Energiewende gleichmäßiger zu verteilen, trägt Früchte", sagte Valerian Vogel, Energieexperte von Verivox. Seit 2019 werden die Entgelte für die großen Übertragungsnetze, die einen Teil der gesamten Leitungskosten ausmachen, bundesweit vereinheitlicht. Ab dem 1. Januar 2023 sollen dann in Deutschland überall gleich hoch sein.

Die Entgelte für Bau und Betrieb der Leitungen bezahlen die Verbraucher über ihre Stromrechnung. Sie machen insgesamt etwa 22 Prozent des Strompreises aus und fallen nach Angaben der Bundesnetzagentur regional sehr unterschiedlich aus. Vor allem in Teilen von Nord- und Ostdeutschland seien sie relativ hoch. Die Ursachen für die unterschiedlichen Netzentgelte seien äußerst vielschichtig. So seien in Ostdeutschland die Netze häufig zu groß dimensioniert. Zudem müssten in dünn besiedelten Gebieten die Netzkosten auf weniger Nutzer verteilt werden als in städtischen Regionen.

Verivox zufolge waren 2017 im Westen 274 Euro Netzkosten für einen Vier-Personen-Haushalt fällig, im Osten 339 Euro. Seither verlaufe die Entwicklung der Netzkosten entgegengesetzt. In den alten Bundesländern sind sie um rund 5 Prozent auf 287 Euro gestiegen, in den neuen hingegen um 11 Prozent auf 301 Euro gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Airbus bekommt im Mai keine Flugzeug-Bestellungen - auch keine Stornierung (Schreibfehler im zweiten Satz beseitigt) (Boerse, 05.06.2020 - 19:15) weiterlesen...

USA lockern geplante Beschränkungen für Passagierflüge aus China. Chinesische Airlines dürften künftig pro Woche zwei Passagierflüge in die USA durchführen, erklärte das Verkehrsministerium in Washington am Freitag. Zuvor hatte am Donnerstag Peking seine Beschränkungen gelockert - nachdem die USA angekündigt hatten, ab Mitte Juni bis auf Weiteres keine chinesischen Passagierflüge mehr zuzulassen. China hatte die Beschränkungen infolge der Coronavirus-Pandemie erlassen. WASHINGTON - Im Streit mit China um die Beschränkung von Passagierflügen haben nun auch die USA ein Zugeständnis gemacht. (Boerse, 05.06.2020 - 19:14) weiterlesen...

Luxuswagenhersteller Bentley will ein Viertel der Stellen abbauen. Das teilte das zum Volkswagenkonzern gehörende Unternehmen am Freitag mit. Grund dafür sei eine "beträchtliche Senkung der Prognose der künftigen Umsätze", hieß es in der Mitteilung. Eine "sofortige Reduktion der Belegschaft" sei daher notwendig. Der Stellenabbau solle aber zunächst auf freiwilliger Basis erfolgen. Dafür seien den 4200 Mitarbeitern finanzielle Angebote gemacht worden. Der Autobauer hofft darauf, das knapp ein Viertel davon freiwillig Gebrauch macht. CREWE - Der britische Luxuswagenhersteller Bentley will unter anderem wegen der Corona-Krise 1000 Stellen abbauen. (Boerse, 05.06.2020 - 19:10) weiterlesen...

Airbus bekommt im Mai keine Flugzeug-Bestellungen - aber auch keine Stornierung. Seit dem Jahreswechsel summierten sich die Netto-Bestellungen damit weiterhin auf 299 Verkehrsflugzeuge, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Freitagabend in Toulouse mitteilte. Unterdessen konnte das Unternehmen im Mai 24 Jets der Reihen A220, A320 und A350 ausliefern. Seit dem Jahreswechsel kam Airbus damit auf 160 Flugzeug-Auslieferungen. Der Hersteller hat seine Produktion wegen der Corona-Krise deutlich gedrosselt. TOULOUSE - Airbus hat im Mai angesichts der Corona-Krise zwar keine neuen Flugzeug-Bestellungen eingesammelt, aber auch keine Stornierungen kassiert. (Boerse, 05.06.2020 - 19:09) weiterlesen...

43 Corona-Fälle bei Paketzusteller DPD in Duisburg bestätigt. Insgesamt waren rund 400 Mitarbeiter des Standorts Duisburg getestet worden, wie ein Sprecher von DPD am Freitag erklärte. Alle Infizierten stehen demnach unter häuslicher Quarantäne. Insgesamt arbeiten rund 1000 Menschen für den Standort in der Ruhrgebietsstadt. Mithilfe weiterer Tests solle die Entwicklung im Betrieb in Duisburg beobachtet werden. Laut Mitteilung läuft die Arbeit im Zentrum planmäßig weiter. DUISBURG - Der Paketzusteller DPD hat nach vorsorglichen Reihentests in einem Sortierzentrum bei 43 Mitarbeitern Infektionen mit dem Coronavirus registriert. (Boerse, 05.06.2020 - 18:38) weiterlesen...

Bulgarien plant Aufbau staatlicher Tankstellen. Dies soll durch eine neue staatliche Erdölgesellschaft erfolgen. Entsprechende Gesetzesnovellen wurden am Freitag im Parlament in erster Lesung fast einstimmig verabschiedet. Die ersten der etwa 100 geplanten, staatlich betriebenen Tankstellen sollen im März 2021 öffnen. Nach den Vorstellungen der bürgerlich-nationalistischen Regierung sollen sie "faire Verbraucherpreise" bieten. SOFIA - Das ärmste EU-Land Bulgarien will eine staatliche Tankstellenkette aufbauen, um den Wettbewerb anzukurbeln. (Boerse, 05.06.2020 - 18:08) weiterlesen...