Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HEIDELBERGCEMENT AG, DE0006047004

HEIDELBERG - Der Baustoffhersteller HeidelbergCement hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz sinkender Zementverkäufe mehr umgesetzt als im Vorjahr.

13.02.2020 - 09:35:39

HeidelbergCement steigert Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz stieg 2019 um 4,3 Prozent auf knapp 18,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Heidelberg mitteilte. Dabei profitierte HeidelbergCement von Preiserhöhungen. Der Umsatz verfehlte die Erwartungen des Konzerns leicht - HeidelbergCement begründete dies mit geringeren Umsätzen aus dem Handelsgeschäft, insbesondere des Brennstoffhandels mit Drittkunden.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen konnte der Baustoffhersteller 2019 jedoch deutlich steigern - es legte um 15,5 Prozent auf knapp 3,6 Milliarden Euro zu. Inklusive Wertberichtigungen wuchs das Ergebnis um 8,8 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Der vergleichbare Anstieg von 4,7 Prozent habe dabei im Rahmen der Erwartungen gelegen.

Am Aktienmarkt kamen die vorläufigen Zahlen nicht gut an. Die HeidelbergCement-Aktie verlor im frühen Handel um 1,2 Prozent. Umsatz und operatives Ergebnis (bereinigtes Ebitda) lägen etwas unter seinen Prognosen, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch von der Schweizer Großbank UBS. Die "Umsatzwarnung" sei wohl wegen regulatorischer Vorschriften technischer Natur. Auch Analyst Patrick Creuset von der US-Investmentbank Goldman Sachs hatte beim operativen Ergebnis etwas mehr erwartet. Allerdings sei der Konzern in puncto Verschuldung besser vorangekommen als gedacht, hob er positiv hervor.

Die Nettofinanzverschuldung konnte HeidelbergCement im Schlussquartal noch einmal reduzieren. Zum Jahresende sank sie auf 7,1 Milliarden Euro, HeidelbergCement hatte als Ziel zuletzt 7,4 Milliarden Euro ausgegeben.

Quartalszahlen und Details zum Jahresverlauf will das Unternehmen am 18. Februar vorlegen. Der vollständige Konzernabschluss sowie die Prognose wird den Angaben zufolge am 19. März veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bau-Gewerkschaft fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Zusätzlich müsse über ein Wegegeld gesprochen werden, mit dem die Anreisezeit zu den wechselnden Baustellen ausgeglichen werden soll. Die Untergrenze bei der Lohnforderung würde die Gehälter in den unteren Lohngruppen um bis zu 9,5 Prozent anheben. FRANKFURT/BERLIN - Am Bau zeichnet sich eine kontroverse Tarifrunde ab: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt will für die rund 850 000 Beschäftigten im deutschen Bauhauptgewerbe Gehaltssteigerungen von 6,8 Prozent, mindestens aber 230 Euro durchsetzen. (Boerse, 21.02.2020 - 11:26) weiterlesen...

IG BAU fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Man verlange eine faire Beteiligung am anhaltenden Boom der Branche, erklärte Verhandlungsführer Carsten Burckhardt nach einem entsprechenden Beschluss der Bundestarifkommission vom Donnerstag in Frankfurt. Die unteren Lohngruppen sollen besonders angehoben werden, da die Gewerkschaft zusätzlich eine Mindeststeigerung des Brutto-Monatslohns um 230 Euro verlangt. FRANKFURT - Mit einer Forderung nach 6,8 Prozent mehr Geld zieht die IG Bauen-Agrar-Umwelt in die Tarifverhandlungen für rund 850 000 Beschäftigte des deutschen Bauhauptgewerbes. (Boerse, 21.02.2020 - 06:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt HeidelbergCement-Ziel auf 62 Euro - 'Underweight'. Analyst Nabil Ahmed kappte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie seine Ergebnisschätzungen bis 2021 um vier Prozent. Er rechnet weiter nur mit mauem Gewinnwachstum des Baustoffkonzerns in Europa sowie den USA und sieht weiter Schwäche in Kanada sowie Australien. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für HeidelbergCement von 65 auf 62 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 19.02.2020 - 08:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: HeidelbergCement fallen - Davy: Europa überraschend schwach FRANKFURT - Aussagen von HeidelbergCement und der europäische Bausektor . (Boerse, 18.02.2020 - 09:43) weiterlesen...

HeidelbergCement rechnet auch 2020 mit einer guten Baustoffnachfrage. Dies gelte auch insbesondere für die Wachstumsmärkte. Entscheidend für das tatsächliche Ausmaß des Wachstums seien jedoch die lokale wirtschaftliche Entwicklung, der Umfang der öffentlichen Investitionen und die Entwicklung der Kreditkosten für die Immobilienfinanzierung. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mitteilte. (Boerse, 18.02.2020 - 08:32) weiterlesen...

HEIDELBERGCEMENT IM FOKUS: Analysten warten auf Details nach Umsatzwarnung. HEIDELBERG - Keine zwei Wochen nach seinem Amtsantritt musste der neue HeidelbergCement -Chef Dominik von Achten Mitte Februar eine schwächer als gedachte Umsatzentwicklung im Jahr 2019 eingestehen. In dem Jahr hielt noch der langjährige Unternehmenschef Bernd Scheifele das Ruder in den Händen. Analysten warten nun auf Details im Zuge der Vorlage der detaillierten Umsatzzahlen am 18. Februar. Seit Anfang 2019 steht das Papier, das sich 2019 noch um gut ein Fünftel verteuert hatte, unter Druck, während der deutsche Leitindex ein Rekord nach dem anderen erklomm. Was im Unternehmen los ist, was die Aktie macht und was Experten dazu sagen. HEIDELBERGCEMENT IM FOKUS: Analysten warten auf Details nach Umsatzwarnung (Boerse, 17.02.2020 - 13:01) weiterlesen...