Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HEIDELBERGCEMENT AG, DE0006047004

HEIDELBERG - Dem Baustoffkonzern HeidelbergCement haben im zweiten Quartal hohe Abschreibungen einen Milliardenverlust eingebrockt.

30.07.2020 - 15:51:59

HeidelbergCement mit Milliardenverlust - weiterhin keine Prognose. Der Fehlbetrag lag im Zeitraum April bis Juni bei rund drei Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Heidelberg mitteilte. Im Vorjahr hatte der Baustoffkonzern noch einen Gewinn von 290 Millionen Euro gemacht. HeidelbergCement hatte bereits jüngst Eckdaten für das zweite Quartal veröffentlicht. An der Frankfurter Börse gab die Aktie zuletzt mehr als drei Prozent nach.

um 5,4 Prozent auf 48,80 Euro ab. Der Ausblick klinge dem Anschein nach vorsichtiger als zuvor, kommentierte Analystin Elodie Rall von der US-Bank JPMorgan .

Wegen der Coronavirus-Pandemie gibt der Dax-Konzern weiterhin keine Ziele für das laufende Jahr aus. "Wir sind solide in das dritte Quartal gestartet", sagte Unternehmenschef Dominik von Achten während einer Telefonkonferenz. "Im Juli sehen wir uns mindestens auf Ballhöhe des Vorjahresniveau." In den meisten Ländern hätten sich die Bauaktivitäten im Laufe des zweiten Quartals zwar sukzessive wieder erholt; dennoch blieben die Geschäftsaussichten für das zweite Halbjahr 2020 weiter unsicher. Es könne jederzeit wieder zu einer weiteren Infektionswelle mit Auswirkungen auf bereits begonnene oder angekündigte Bauprojekte in den einzelnen Ländern kommen.

Deshalb werde die Lage von Monat zu Monat beobachtet. "Ich kann nicht sagen, wie die Zahlen im vierten Quartal aussehen", sagte von Achten. Denn keiner wisse, wie sich die Geschäfte im Oktober, November und Dezember entwickeln werden. Vor diesem Hintergrund könnten die vollen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Unternehmensergebnisse 2020 weiterhin nicht abgeschätzt werden. Die Jahresziele 2020 hatte der LafargeHolcim -Konkurrent Mitte März zurückgezogen.

HeidelbergCement werde den Fokus auf Kosteneinsparungen und den Erhalt der Liquidität beibehalten, sagte der Chef weiter. Er zeigte sich zwar zuversichtlich, dass der Konzern die Krise gut meistern werde. Allerdings entwickele sich die Bauwirtschaft weiterhin hochdynamisch. Die Entwicklung im zweiten Halbjahr werde daher ein entscheidender Indikator sein, wie schnell und nachhaltig sich die Bauwirtschaft wieder auf das Vorkrisenniveau erhole.

Im Zeitraum April bis Juni schrumpfte der Umsatz wie bereits bekannt im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 4,32 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging um fünf Prozent auf rund 1 Milliarde Euro zurück.

Um gut durch die Corona-Krise zu kommen, hatte HeidelbergCement bereits Ende Februar ein neues Sparprogramm aufgesetzt. Damit will das Unternehmen eine Milliarde Euro einsparen. Dazu beitragen sollen etwa geringere Personalaufwendungen, freiwillige Kürzungen der Management-Gehälter, die Beschränkung von Investitionen sowie geringere Steuerzahlungen. "Wir sind auf gutem Wege, die eine Milliarde Euro bis Ende des Jahres einzusparen, sagte von Achten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt HeidelbergCement auf 'Neutral' - Ziel 53 Euro. Die neue Einstufung reflektiere die deutliche Unterbewertung der Aktie im Vergeich zum Sektor, schrieb Analystin Elodie Rall in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat HeidelbergCement von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 43 auf 53 Euro angehoben. (Boerse, 31.07.2020 - 08:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: HeidelbergCement knicken ein - Unsicherer Ausblick und Chartbild. Im Handelsverlauf war zusätzlicher Verkaufsdruck aufgekommen, nachdem die Anteilsscheine die 21-Tage-Durchschnittsline gerissen hatten, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. FRANKFURT - Ein unsicherer Ausblick hat die Aktien von HeidelbergCement um 5,62 Prozent auf 48,70 Euro ab. (Boerse, 30.07.2020 - 10:55) weiterlesen...

Zementhersteller LafargeHolcim meldet rasante Erholung. "Bereits im Juni lag der vergleichbare Umsatz schon wieder über dem Vorjahr", sagte Konzernchef Jan Jenisch am Donnerstag. In allen Regionen habe man "durch die Bank" eine vollständige Erholung gesehen. "Wir rechnen mit einer schnellen Nachfrageerholung und einem soliden zweiten Halbjahr", sagte Jenisch. "Der Höhepunkt der Krise liegt hinter uns." Am Aktienmarkt kam dies gut an. Die Aktie legte im Vormittagshandel um rund zwei Prozent zu. RAPPERSWIL-JONA - Der weltgrößte Zementhersteller LafargeHolcim mit Sitz in Jona in der Schweiz sieht nach dem Corona-Einbruch auch in der Baubranche eine gute Entwicklung voraus. (Boerse, 30.07.2020 - 10:53) weiterlesen...

HeidelbergCement-Chef wagt weiterhin keine Prognose für 2020. "Wir sind solide in das dritte Quartal gestartet", sagte Unternehmenschef Dominik von Achten bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal am Donnerstag in Heidelberg. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement gibt wegen der Coronavirus-Pandemie weiterhin keine Ziele für das laufende Jahr aus. (Boerse, 30.07.2020 - 07:27) weiterlesen...