Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HEIDELBERG / BONN - Strom aus der Grundversorgung ist auf einen Rekordpreis geklettert.

14.01.2021 - 12:56:28

Rekord beim Basisstrom - Netzagentur: moderate Entlastung möglich. Im Januar kostete eine Kilowattstunde im bundesweiten Durchschnitt 33,77 Cent, wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag berichtete. Das seien 4 Prozent mehr als im Januar 2020. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden habe dadurch höhere Stromkosten von rund 50 Euro pro Jahr. Das Portal Check24 ermittelte einen Durchschnittspreis von 33,08 Cent und ebenfalls ein Plus von 4 Prozent. Die Berechnungen von Check24 beruhen auf einem höheren Stromverbrauch von 5000 Kilowattstunden.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur hat mehr als ein Viertel der Haushalte einen solchen teuren Basisvertrag beim Strom. Werden die günstigeren Stromtarife der örtlichen Versorger und die Angebote der überregionalen Versorger berücksichtigt, ist der durchschnittliche Strompreis für private Verbraucher laut Verivox in den vergangenen 12 Monaten dagegen um rund 2 Prozent gesunken. Habe der Durchschnittspreis im Januar 2020 noch bei 30,01 Cent gelegen, so stehe er aktuell bei 29,40 Cent. Bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden entspreche das einer jährlichen Entlastung von rund 25 Euro.

Preisdämpfend hat sich nach Angaben der Bundesnetzagentur die Entwicklung bei den Netzentgelten ausgewirkt. Die von den Stromkunden zu bezahlenden Kosten für Bau und Betrieb der Leitungen, die im Strompreis enthalten sind, blieben im Bundesschnitt 2021 weitgehend konstant, teilte die Aufsichtsbehörde am Donnerstag mit. Das Netzentgelt für einen typischen Haushaltskunden liege bei 7,65 Cent je Kilowattstunde. Das sei ein Plus von 0,7 Prozent. Regional gebe es aber deutliche Unterschiede.

Die Bemühungen der Netzbetreiber und der Regulierungsbehörden um eine Begrenzung der Kosten zeigten Erfolg, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Gemeinsam mit einer sinkenden EEG-Umlage und niedrigen Börsenstrompreisen könnten Stromkunden seit Jahren erstmals moderat entlastet werden."

Inwieweit die Versorger die gesunkenen Börsenstrompreise an die Kunden weitergeben, ist umstritten. Verbraucherschützer kritisieren, dass der Verfall der Großhandelspreise nicht bei den Haushalten ankommt. Die Stromversorger verweisen darauf, dass nur noch zu knapp 23 Prozent des Strompreises aus den Beschaffungskosten besteht. Zudem werde der benötigte Strom zum Teil weit im Voraus eingekauft. Damit würden starke Schwankungen bei den Börsenstrompreisen geglättet und bei steigenden Börsenpreisen sofortige Strompreiserhöhungen vermieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca will zunächst weniger Impfstoff liefern. Sollte Astrazeneca die EU-Zulassung erhalten, werde die Menge zu Beginn niedriger sein, sagte eine Sprecherin des britisch-schwedischen Unternehmens am Freitag auf Anfrage. Grund sei eine geringere Produktion an einem Standort in der europäischen Lieferkette. BERLIN/BRÜSSEL - Der Pharmakonzern Astrazeneca liefert zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU als geplant. (Boerse, 22.01.2021 - 22:48) weiterlesen...

Audi-Chef Duesmann: Elektroautos auch in China kein Selbstläufer. "In vielen Gegenden von China sehen wir, dass die Leute beim Kauf von Elektroautos zögern", sagte Duesmann der "Financial Times" (Freitag/Online). China ist auch für die VW-Tochter der insgesamt bedeutendste Einzelmarkt und gilt als Vorreiter bei der Elektromobilität. Der Manager gab sich allerdings weiter optimistisch für die Elektrooffensive der Ingolstädter und die Gewinne, die das Unternehmen damit machen will. In sehr wenigen Jahren werde Audi mit Luxus-E-Autos Gewinnmargen einfahren, die ähnlich hoch seien wie bei herkömmlichen Verbrennern, sagte Duesmann dem Blatt. Duesmann ist neben seiner Funktion als Audi-Chef im Volkswagen-Konzernvorstand auch für Forschung und Entwicklung des weltgrößten Autobauers verantwortlich. LONDON - Auch im E-Leitmarkt China überlegen sich viele den Kauf eines Elektroautos laut Audi-Chef Markus Duesmann gut. (Boerse, 22.01.2021 - 21:22) weiterlesen...

WHO: Vorvertrag über 40 Millionen Impf-Dosen von Biontech/Pfizer. Die Impf-Initiative Covax habe einen Vorvertrag über bis zu 40 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech /Pfizer abgeschlossen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Der Impfstoff werde zu einem gemeinnützigen Preis zur Verfügung gestellt, fügte Pfizer-Chef Albert Bourla hinzu. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach langem Ringen nun zuversichtlich, dass im Februar mit der Verteilung von Impfstoffen auch an die ärmeren Länder begonnen werden kann. (Boerse, 22.01.2021 - 19:35) weiterlesen...

Weihnachtsgeschäft beschert Fotodienstleister Cewe Gewinnsprung. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte nach vorläufigen Zahlen um 39 Prozent auf etwa 79 Millionen Euro zu, wie das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Freitag kurz vor Börsenschluss in Oldenburg mitteilte. Damit stieg der operative Gewinn deutlich stärker als der Umsatz, der lediglich um rund ein Prozent auf 727 Millionen Euro kletterte. Die Aktie ging wenige Minuten nach der Mitteilung mit einem Kursplus von fast sechs Prozent aus dem Handel. OLDENBURG - Ein brummendes Weihnachtsgeschäft hat dem Fotodienstleister Cewe im Corona-Jahr 2020 einen Gewinnanstieg beschert. (Boerse, 22.01.2021 - 17:57) weiterlesen...

Impfstofffirma Astrazeneca: Liefermengen für EU niedriger als geplant. Sollte der britisch-schwedische Konzern die Zulassung von der EU erhalten, werde die Menge zu Beginn niedriger sein, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag auf Anfrage. Grund seien geringere Erträge an einem Produktionsstandort "innerhalb unserer europäischen Lieferkette". Eine Verzögerung der Lieferungen sei aber nicht geplant. BERLIN/BRÜSSEL - Der Hersteller Astrazeneca wird zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU liefern als geplant. (Boerse, 22.01.2021 - 17:57) weiterlesen...

Corona beschleunigt Strukturwandel in der Post- und Paketbranche. Wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte, sank die Sendungszahl schätzungsweise um neun Prozent auf 12,4 Milliarden. 2019 hatte es ein Minus von nur rund 4 Prozent gegeben. Weil die Menschen im Internetzeitalter weniger Briefe schreiben und viele Firmen verstärkt auf digitale Kommunikation setzen, sinkt die Briefmenge schon seit langem. Im Coronajahr 2020 kam als Negativfaktor hinzu, dass viele von der Krise betroffene Unternehmen - vor allem Einzelhändler - auf Werbepost verzichteten. BONN - Die Coronakrise hat den Rückgang der Briefmengen in Deutschland deutlich verstärkt. (Boerse, 22.01.2021 - 16:25) weiterlesen...