Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

Hebammen fordern Gleichstellung der Abschlüsse

03.05.2021 - 07:18:30

Hebammen fordern Gleichstellung der Abschlüsse. BERLIN - Sind Hebammen mit Bachelor bald im Vorteil? Aus Sorge vor einer Spaltung innerhalb der Berufsgruppe fordert der Deutsche Hebammenverband eine Gleichstellung der bisherigen Ausbildung mit dem neuen Bachelor-Abschluss. "Der Titel soll nicht einfach überführt werden. Aber der Bachelorgrad sollte für Hebammen, die nach altem Recht ausgebildet sind, leichter zu erreichen sein als bislang", sagt die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, Ulrike Geppert-Orthofer, anlässlich des Welthebammentages am 5. Mai.

Der Verband fürchtet eine drohende Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den Hebammen und Nachteile für Kolleginnen mit einer altrechtlichen Ausbildung. "Schon jetzt tritt ein, was wir verhindern wollten: Kliniken bieten Hebammen mit Bachelor-Abschluss mehr Geld, obwohl sich die Tätigkeiten nicht unterscheiden", sagt die Präsidentin. Seit dem 1. Januar 2020 müssen künftige Hebammen ein Bachelorstudium absolvieren. Jede Hebamme, die eine Ausbildung absolviert und Berufserfahrung hat, kann laut Verband studieren und sich dafür die Ausbildung zum Teil anerkennen lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn begrüßt Debatte über mögliche Impfempfehlung bei Kindern. "Ich finde es wichtig, dass es diese Debatte gibt", sagte Spahn am Montag in Berlin. Dies sei dann auch eine Entscheidungsgrundlage für die Eltern und Jugendlichen. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will im Mai über die Zulassung des Impfstoffs von Biontech /Pfizer ab zwölf Jahren entscheiden. Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hatte eine genaue Prüfung vor einer möglichen Impfempfehlung angekündigt. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Debatte über eine mögliche Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen begrüßt. (Boerse, 17.05.2021 - 18:40) weiterlesen...

POLITIK: Verbände weisen Vorwürfe zu Intensivstationen zurück. Für Aufsehen hatte zuvor das Thesenpapier eines Forscherteams um den Arzt und Ökonomen Matthias Schrappe gesorgt, das nach Ansicht der Verbände "auf Fehleinschätzungen und mangelnder Kenntnis der tatsächlichen Lage in Kliniken" basiert. BERLIN - Verbände um die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) haben Zweifel an einer drohenden Überlastung der Intensivstationen in der Coronakrise zurückgewiesen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 18:40) weiterlesen...

Bayern: Impf-Priorisierung in Praxen ab Donnerstag aufgehoben. Diesen Termin nannte am Montag Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das Ende der Priorisierung am vergangenen Mittwoch für diese Woche angekündigt, dabei aber zunächst noch keinen konkreten Termin genannt. MÜNCHEN - Bayerns Hausärzte dürfen Patienten von diesem Donnerstag an unabhängig von der Impfreihenfolge mit sämtlichen Corona-Impfstoffen impfen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 18:36) weiterlesen...

Giffey: Familienleistungen durch gezielte Investition ausbauen. Um Familien nachhaltig stärken zu können, seien insbesondere in der Zeit nach Corona der Ausbau der Infrastruktur in der öffentlichen Betreuung und gezielte finanzielle Unterstützung in bestimmten Bereichen wichtig, sagte Giffey am Montag bei der Präsentation ihrer "Fortschrittsagenda. Sicherheit und Chancen für Familien". BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat zentrale Felder künftiger Familienpolitik benannt, zum Beispiel die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Familienzeit bei beiden Eltern und gerechte Chancenverteilung für Kinder. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 18:36) weiterlesen...

Brisanter Antrag: Türkei will bei EU-Militärprojekt mitmachen. Wie das niederländische Verteidigungsministerium am Montag als Projektkoordinator bestätigte, will das Nato-Land wie auch die USA, Kanada und Norwegen bei einer politisch-strategischen Logistikplattform mitmachen. Diese soll einen raschen Transport von militärischem Personal und militärischer Ausrüstung innerhalb und außerhalb Europas ermöglichen. Über den Antrag der Türkei hatte zunächst die "Welt am Sonntag" berichtet. BRÜSSEL - Die Türkei bemüht sich erstmals um die Teilnahme an einem Projekt der EU-Militärkooperation Pesco. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 18:36) weiterlesen...

EMA erleichtert Lagerung für Biontech-Impfstoff. Der aufgetaute, unverdünnte Impfstoff kann bei Kühlschranktemperaturen von 2 Grad bis 8 Grad für 31 Tage gelagert werden, statt wie bisher 5 Tage, wie die EMA am Montag mitteilte. Es sei zu erwarten, dass diese größere Flexibilität eine wichtige Rolle bei der weiteren Planung und Logistik mit diesem Impfstoff in den EU-Mitgliedsländern spielen werde. Die Behörde hatte ihre bisherige Einschätzung nach neu eingereichten Daten geändert. AMSTERDAM/MAINZ - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat die Bedingungen für die Lagerung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Biontech und Pfizer und Biontech erleichtert. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 18:24) weiterlesen...