Telekommunikation, Produktion

HAVANNA - Kuba hat für alle Einwohner den Zugang zum 3G-Internet für Mobiltelefone dauerhaft geöffnet.

07.12.2018 - 05:55:39

VERMISCHTES: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei. Seit Donnerstag können die Bewohner der sozialistischen Karibikinsel Internet-Pakete erwerben, um mit ihren Telefonen mobil zu surfen, wie der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA mitteilte. Bis Samstag werden schrittweise die Handys freigeschaltet. Die Kubaner müssen für das Angebot zwischen 7 und 30 kubanischen Pesos (etwa zwischen sechs und 26 Euro) bezahlen.

Der Telefonanbieter verbreitete ein Foto des kubanischen Ministers für Kommunikation, Jorge Luis Perdomo, das ihn beim Surfen im Internet mit einem Handy zeigt. Das mobile Internet funktioniere am Tag seiner Einführung ganz gut, sagte Francys Muñoz der Deutschen Presse-Agentur in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Man müsse sich noch daran gewöhnen, wie man die Daten am besten nutzt, damit nicht alles gleich aufgebraucht sei, so der Student. Bisher mussten Kubaner einen der rund 1200 sogenannten Wifi-Parks besuchen, wo sie pro Stunde Internet einen Dollar zahlten.

Nach Angaben des Telefonanbieters gibt es auf Kuba rund 5,3 Millionen Handys - das entspricht gut der Hälfte der 11,4 Einwohner der Insel. Das Internet wurde auf Kuba in den 90er-Jahren über Satellit eingeführt.

Wegen der Sanktionen der USA konnte sich der sozialistische Staat nicht an die Untersee-Kabel anschließen, die in der Region verlegt sind. Seit 2012 kann die Insel dank einer Abmachung mit Venezuela auf ein Fiberglasverbindung zugreifen.

Viele der Einwohner der Insel werden sich mobiles Internet allerdings nicht leisten können. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben des Auswärtigen Amts bei rund 31 Dollar, etwa 27 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HANNOVER/Deutsche-Messe-Chef befürwortet eigene 5G-Netze für Industrie. HANNOVER - Der Aufbau industrie-eigener 5G-Netze könnte Unternehmen nach Ansicht des Deutsche-Messe-Chefs Jochen Köckler mehr Flexibilität geben. Auch für Messegesellschaften seien sie sinnvoll, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Im Vorfeld der Hannover Messe (1. bis 5. April) meinte er mit Blick auf die industrielle Nutzung des neuen Mobilfunkstandards: "Eigene 5G-Netze zu betreiben, ist für Unternehmen oder Messegesellschaften durchaus sinnvoll, weil man dann letztlich dieses Netz selbstständig betreiben kann." HANNOVER/Deutsche-Messe-Chef befürwortet eigene 5G-Netze für Industrie (Boerse, 25.03.2019 - 05:19) weiterlesen...

HANNOVER: Bosch bereitet Fabriken auf 5G vor. "Wir glauben, dass 5G schneller kommt, als viele denken", sagte der für die Industriesparte zuständige Geschäftsführer Rolf Najork der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Hannover Messe. GERLINGEN - Der Technikkonzern Bosch bereitet seine Fabriken auf den neuen Mobilfunkstandard 5G vor. (Boerse, 23.03.2019 - 07:17) weiterlesen...

Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China. Eine einzelne Lieferung des Modells Nokia 7 Plus sei fälschlicherweise mit der Geräteaktivierungs-Software für ein anderes Land ausgestattet worden, erklärte HMD Global am Freitag. "Diese Daten wurden jedoch nie weiterverarbeitet, und mit ihnen hätten keine Personen identifiziert werden können", betonte das Unternehmen. Der Fehler der "Einzelcharge" sei im Februar behoben worden. BERLIN - Einige Smartphones der Marke Nokia haben durch einen Fehler des Herstellers HMD Global bei der Installation versucht, Aktivierungsdaten nach China zu übermitteln. (Boerse, 22.03.2019 - 14:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. Die Aktie sackte am Freitag in Helsinki um knapp 6 Prozent ab. Am Vortag hatte Nokia in einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC darauf hingewiesen, dass man bei der laufenden Integration der übernommenen französisch-amerikanischen Firma auf Probleme gestoßen sei. Bestimmte Geschäftspraktiken der früheren Alcatel-Lucent hätten Fragen im Zusammenhang mit der Beachtung von Gesetzen aufgeworfen. Konkretere Angaben machte Nokia zunächst nicht. HELSINKI - Die Warnung des finnischen Netzwerkausrüsters Nokia vor möglichen Rechtsverstößen beim milliardenschweren Zukauf Alcatel-Lucent bewirken bei Anlegern tiefe Sorgenfalten. (Boerse, 22.03.2019 - 12:27) weiterlesen...

Telekom und EWE planen gemeinsames Unternehmen Glasfaser NordWest. Am Donnerstag wurde der Vertrag für die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet, wie beide Konzerne mitteilten. Das geplante Joint Venture werde nun vom Bundeskartellamt geprüft, sagte EWE-Sprecher Mathias Radowski. Er rechnet damit, dass dies rund vier Monate dauern wird. OLDENBURG - Auf dem Weg zum gemeinsamen Ausbau des Glasfasernetzes im Nordwesten sind die Deutsche Telekom und das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE einen Schritt weiter gekommen. (Boerse, 21.03.2019 - 15:29) weiterlesen...

Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei In der Bundesregierung hat es laut eines Zeitungsberichts schon vor Jahren Zweifel an der Zuverlässigkeit des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei gegeben. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 22:19) weiterlesen...