Telekommunikation, Produktion

HAVANNA - Kuba hat für alle Einwohner den Zugang zum 3G-Internet für Mobiltelefone dauerhaft geöffnet.

07.12.2018 - 05:55:39

VERMISCHTES: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei. Seit Donnerstag können die Bewohner der sozialistischen Karibikinsel Internet-Pakete erwerben, um mit ihren Telefonen mobil zu surfen, wie der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA mitteilte. Bis Samstag werden schrittweise die Handys freigeschaltet. Die Kubaner müssen für das Angebot zwischen 7 und 30 kubanischen Pesos (etwa zwischen sechs und 26 Euro) bezahlen.

Der Telefonanbieter verbreitete ein Foto des kubanischen Ministers für Kommunikation, Jorge Luis Perdomo, das ihn beim Surfen im Internet mit einem Handy zeigt. Das mobile Internet funktioniere am Tag seiner Einführung ganz gut, sagte Francys Muñoz der Deutschen Presse-Agentur in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Man müsse sich noch daran gewöhnen, wie man die Daten am besten nutzt, damit nicht alles gleich aufgebraucht sei, so der Student. Bisher mussten Kubaner einen der rund 1200 sogenannten Wifi-Parks besuchen, wo sie pro Stunde Internet einen Dollar zahlten.

Nach Angaben des Telefonanbieters gibt es auf Kuba rund 5,3 Millionen Handys - das entspricht gut der Hälfte der 11,4 Einwohner der Insel. Das Internet wurde auf Kuba in den 90er-Jahren über Satellit eingeführt.

Wegen der Sanktionen der USA konnte sich der sozialistische Staat nicht an die Untersee-Kabel anschließen, die in der Region verlegt sind. Seit 2012 kann die Insel dank einer Abmachung mit Venezuela auf ein Fiberglasverbindung zugreifen.

Viele der Einwohner der Insel werden sich mobiles Internet allerdings nicht leisten können. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben des Auswärtigen Amts bei rund 31 Dollar, etwa 27 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft wegen Betrugs (Wirtschaft, 08.12.2018 - 12:03) weiterlesen...

USA fordern Auslieferung von Huawei-Finanzchefin wegen Betrugs. US-Ermittler beschuldigten die Managerin, über eine Firma namens Skycom Geschäfte mit dem Iran gemacht und so Sanktionsrecht verletzt zu haben, sagte ein Anwalt der kanadischen Staatsanwaltschaft am Freitag bei einer Anhörung in Vancouver. Bei dem Gerichtstermin wurde ein Kautionsantrag Mengs verhandelt. VANCOUVER - Die USA werfen der festgenommenen Finanzchefin des chinesischen Tech-Konzerns Huawei, Meng Wanzhou, Betrug vor und fordern ihre Auslieferung. (Boerse, 07.12.2018 - 22:30) weiterlesen...

Anklage wirft Huawei-Finanzchefin Betrug vor. US-Ermittler beschuldigten die Managerin, über eine Firma namens Skycom Geschäfte mit dem Iran gemacht und so Sanktionsrecht verletzt zu haben, sagte ein Anwalt der kanadischen Staatsanwaltschaft am Freitag bei einer Anhörung in Vancouver. Die USA fordern die Auslieferung von Meng. Sie soll die Beziehung zwischen Huawei und Skycom verschleiert haben. VANCOUVER - Der festgenommenen Finanzchefin des chinesischen Tech-Konzerns Huawei, Meng Wanzhou, wird Betrug vorgeworfen. (Boerse, 07.12.2018 - 21:24) weiterlesen...

WDH: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde konkretisiert, dass es sich um die kubanische Währung Peso convertible handelt.) WDH: Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei (Boerse, 07.12.2018 - 14:45) weiterlesen...

Ermittler sollen leichteren Zugriff auf Mails bekommen. Die Justizminister der EU-Staaten sprachen sich am Freitag in Brüssel mehrheitlich dafür aus, neue Regeln für die länderübergreifende Datenfreigabe zu schaffen. Sie sehen vor, dass Dienstanbieter wie die Deutsche Telekom künftig innerhalb von zehn Tagen auf Auskunftsanträge aus dem EU-Ausland antworten müssen. BRÜSSEL - Ermittler sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher Zugriff auf E-Mails und Chat-Mitteilungen aus anderen EU-Ländern erhalten. (Boerse, 07.12.2018 - 14:14) weiterlesen...

5G-Mobilfunk: Netzagentur warnt Bundesministerien vor Roamingpflicht. Grund hierfür sei das Vorhaben der Bundesregierung, mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes lokales Roaming zu erzwingen. Dies geht aus einem Brief einer Fachabteilung der Bonner Behörde an die Bundesministerien für Verkehr und Wirtschaft hervor. Eine solche Änderung noch vor der 5G-Auktion würde "erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden", warnen die Autoren. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Die Frequenzauktion für das schnelle mobile Internet 5G im Frühjahr 2019 ist nach Einschätzung der Bundesnetzagentur in Gefahr. (Boerse, 07.12.2018 - 13:43) weiterlesen...