Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

HASELÜNNE - Der Getränkehersteller Berentzen blickt in der Coronavirus-Krise wegen der hohen Unsicherheiten für sein Geschäft mit großer Vorsicht auf die kommenden Monate.

26.03.2020 - 11:20:25

Berentzen wegen Corona-Risiken zurückhaltend - leichte Zuwächse 2019. Das Unternehmen aus Haselünne im Emsland musste die bisherige Prognose am Donnerstag zurücknehmen.

Das liege vor allem an den massiven Problemen im Gastgewerbe, wie Vorstand Oliver Schwegmann erklärte. Berentzen spüre, "dass das Gastronomiegeschäft mit Spirituosen und alkoholfreien Getränken fast vollständig zum Erliegen gekommen ist". Die Vermarktung im Einzelhandel werde außerdem heruntergefahren, "um nicht durch eine zusätzlich erhöhte Kundenfrequenz unnötig das Verkaufspersonal sowie die Kunden zu gefährden". Hotels, Cafés und Großhändler bestellten überdies immer weniger Fruchtpressen, die Investitionen nähmen ab.

Zunächst hatte Berentzen für 2020 ein leichtes Umsatzplus auf 167,9 bis 176,7 Millionen Euro erwartet. 2019 konnte die Firma die Erlöse um 3,2 Prozent auf 167,4 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit 9,8 Millionen Euro konstant geblieben und sollte in diesem Jahr eigentlich um bis zu eine Million Euro zulegen.

Diese Aussichten konnte Berentzen nicht aufrechterhalten. Grund sind laut Schwegmann die "nicht einschätzbaren Auswirkungen der aktuellen Coronavirus-Pandemie, auch wenn wir vom Erfolg unserer langfristigen Wachstumsstrategie überzeugt sind". Im Gesamtjahr 2020 könne man die ursprünglichen Ziele nun jedoch "eventuell nicht in voller Höhe erreichen". Die Dividende soll mit 28 Cent je Aktie stabil bleiben.

Berentzen erwägt derzeit, dem Gesundheitswesen wegen des Mangels an Desinfektionsmitteln Alkohol-Lieferungen zur Verfügung zu stellen. "Wir produzieren in unserer Destillation selbst keine größeren Mengen Alkohol", sagte ein Sprecher der dpa. "Worüber wir aber nachdenken, ist, Hersteller von Desinfektionsmitteln zu unterstützen oder selbst welches herzustellen." Dies werde noch geprüft. Auch andere Spirituosen- und Bierproduzenten stellen Ethanol-Bestände bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Siltronic trotzen Analystenstudie mit neuem Erholungshoch. Im starken Marktumfeld erreichten die Papiere des Wafer-Herstellers mit 92,20 Euro ein neues Erholungshoch nach dem vierwöchigen Corona-Crash bis auf 46,56 Euro Mitte März. FRANKFURT - Bei Siltronic haben sich die Anleger am Dienstag von einer zurückhaltenderen Einstufung durch das Bankhaus Lampe nicht beirren lassen. (Boerse, 02.06.2020 - 11:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Lampe senkt Siltronic auf 'Halten' - Ziel hoch auf 90 Euro. Nach der jüngsten Kursrally sei das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktie mittlerweile fair, begründete Analyst Veysel Taze sein neues Anlagevotum in einer am Dienstag vorliegenden Studie. DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Siltronic von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 80 auf 90 Euro angehoben. (Boerse, 02.06.2020 - 09:35) weiterlesen...

Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt. Der Leverkusener Agrarchemie- und Pharmariese weist die Vorwürfe indes zurück und hat die bisherigen Urteile angefochten. Der Rechtsstreit, mit dem das Debakel für den Konzern begann, geht nun in die nächste Runde: Die erste Anhörung vor dem Berufungsgericht findet am Dienstag (18:00 Uhr MESZ) in San Francisco statt. Bayer will den im ersten Glyphosat-Verfahren in den USA erlittenen Schuldspruch dort aufheben lassen. Doch selbst wenn dies gelingen sollte - es gibt etliche weitere US-Klagen. SAN FRANCISCO - Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. (Boerse, 02.06.2020 - 06:47) weiterlesen...

Merck-Management entlastet - Dividende für Aktionäre steigt. Die Geschäftsleitung um Vorstandschef Stefan Oschmann wurde mit mehr als 99 Prozent der Stimmen entlastet, der Aufsichtsrat mit gut 94 Prozent. Die Dividende steigt zudem laut Hauptversammlungsbeschluss um 5 Cent auf 1,30 Euro je Aktie, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Darmstadt mitteilte. DARMSTADT - Auf der virtuellen Hauptversammlung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. (Boerse, 28.05.2020 - 15:50) weiterlesen...

Linde-Chef erwartet langsame Erholung ab dem dritten Quartal. Kunden wie die Autoindustrie seien auf funktionierende Lieferketten angewiesen und könnten die Produktion nicht von einem auf den anderen Tag wieder hochfahren, sagte Konzernchef Steve Angel in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem "Handelsblatt". Das zweite Quartal werde das schwierigste für Linde. Auch danach werde es nicht steil bergauf gehen. DÜSSELDORF - Der Industriegasekonzern Linde rechnet ab dem dritten Quartal nur mit einer langsamen Erholung des Geschäfts von der Corona-Krise. (Boerse, 28.05.2020 - 15:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Wacker Chemie auf 'Reduce' - Ziel 51 Euro. 2020 werde erneut ein schwieriges Jahr für den Spezialchemiekonzern, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Wacker Chemie von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 46 auf 51 Euro angehoben. (Boerse, 28.05.2020 - 12:07) weiterlesen...