Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

HASELÜNNE - Der Getränkehersteller Berentzen blickt in der Coronavirus-Krise wegen der hohen Unsicherheiten für sein Geschäft mit großer Vorsicht auf die kommenden Monate.

26.03.2020 - 11:20:25

Berentzen wegen Corona-Risiken zurückhaltend - leichte Zuwächse 2019. Das Unternehmen aus Haselünne im Emsland musste die bisherige Prognose am Donnerstag zurücknehmen.

Das liege vor allem an den massiven Problemen im Gastgewerbe, wie Vorstand Oliver Schwegmann erklärte. Berentzen spüre, "dass das Gastronomiegeschäft mit Spirituosen und alkoholfreien Getränken fast vollständig zum Erliegen gekommen ist". Die Vermarktung im Einzelhandel werde außerdem heruntergefahren, "um nicht durch eine zusätzlich erhöhte Kundenfrequenz unnötig das Verkaufspersonal sowie die Kunden zu gefährden". Hotels, Cafés und Großhändler bestellten überdies immer weniger Fruchtpressen, die Investitionen nähmen ab.

Zunächst hatte Berentzen für 2020 ein leichtes Umsatzplus auf 167,9 bis 176,7 Millionen Euro erwartet. 2019 konnte die Firma die Erlöse um 3,2 Prozent auf 167,4 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit 9,8 Millionen Euro konstant geblieben und sollte in diesem Jahr eigentlich um bis zu eine Million Euro zulegen.

Diese Aussichten konnte Berentzen nicht aufrechterhalten. Grund sind laut Schwegmann die "nicht einschätzbaren Auswirkungen der aktuellen Coronavirus-Pandemie, auch wenn wir vom Erfolg unserer langfristigen Wachstumsstrategie überzeugt sind". Im Gesamtjahr 2020 könne man die ursprünglichen Ziele nun jedoch "eventuell nicht in voller Höhe erreichen". Die Dividende soll mit 28 Cent je Aktie stabil bleiben.

Berentzen erwägt derzeit, dem Gesundheitswesen wegen des Mangels an Desinfektionsmitteln Alkohol-Lieferungen zur Verfügung zu stellen. "Wir produzieren in unserer Destillation selbst keine größeren Mengen Alkohol", sagte ein Sprecher der dpa. "Worüber wir aber nachdenken, ist, Hersteller von Desinfektionsmitteln zu unterstützen oder selbst welches herzustellen." Dies werde noch geprüft. Auch andere Spirituosen- und Bierproduzenten stellen Ethanol-Bestände bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stada steigert Arznei-Produktion in Corona-Krise auf Rekord. Im März habe das Produktionsvolumen um mehr als 10 Prozent über dem typischen Niveau gelegen und mehr als 63 Millionen Arzneipackungen erreicht, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bad Vilbel mit. Das sei ein Höchststand in der 125-jährigen Firmengeschichte. BAD VILBEL - Der Pharmakonzern Stada hat in der Corona-Krise so viele Medikamente hergestellt wie noch nie. (Boerse, 09.04.2020 - 16:25) weiterlesen...

WDH/VIRUS: BASF plant virtuelle Hauptversammlung (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 09.04.2020 - 08:32) weiterlesen...

VIRUS: Basf plant virtuelle Hauptversammlung. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will seine Hauptversammlung wegen der Corona-Krise virtuell abhalten. Das Aktionärstreffen soll am 18. Juni ohne Anwesenheit der Anteilseigner stattfinden, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Die gesamte Hauptversammlung solle im Online-Service für Aktionäre übertragen werden. Ursprünglich war das Treffen für den 30. April geplant gewesen. VIRUS: Basf plant virtuelle Hauptversammlung (Boerse, 09.04.2020 - 08:28) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant. Im April werden voraussichtlich knapp 85 000 Beschäftigte in Kurzarbeit sein, heißt es in einer Umfrage des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC) unter fast 250 Mitgliedsfirmen. Das seien jeder siebte Mitarbeiter oder 14 Prozent in der Branche mit ihren 580 000 Beschäftigten hierzulande. Zum März verfünffache sich damit der Anteil der Menschen in Kurzarbeit, heißt es in dem Papier, das der dpa am Mittwoch vorlag. WIESBADEN - In der Chemie- und Pharmabranche steigt die Zahl der Kurzarbeiter in der Corona-Krise rasant. (Boerse, 08.04.2020 - 15:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Symrise steigen nach Umsatzzahlen der Konkurrenz. FRANKFURT - Symrise -Aktien haben am Mittwoch nach Umsatzzahlen des Konkurrenten Givaudan um 1,03 Prozent auf 90,48 Euro zugelegt. Laut dem Analysten Andreas von Arx von der Baader Bank wuchs der Schweizer Hersteller von Duftstoffen und Aromen im ersten Quartal aus eigener Kraft mehr als erwartet, wenngleich die Auswirkungen der Coronavirus-Krise künftig wohl noch stärker spürbar würden. Insgesamt hätten die Zahlen aber die Robustheit des Geschäftsmodells unterstrichen. Symrise will am 28. April über die Entwicklung im ersten Quartal berichtet. AKTIE IM FOKUS: Symrise steigen nach Umsatzzahlen der Konkurrenz (Boerse, 08.04.2020 - 09:49) weiterlesen...

Symrise-Konkurrent Givaudan steigert Umsatz in Corona-Krise. Ein vor allem im März schwaches Geschäft mit Duftstoffen für Luxusparfüms konnte ausgeglichen werden. VERNIER - Der Duftstoff -und Aromenhersteller Givaudan hat der Coronavirus-Krise zum Jahresstart dank guter Geschäfte mit Zutaten für Snacks und verpackte Lebensmittel getrotzt. (Boerse, 08.04.2020 - 09:35) weiterlesen...