Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

HASELÜNNE - Der Getränkehersteller Berentzen blickt in der Coronavirus-Krise wegen der hohen Unsicherheiten für sein Geschäft mit großer Vorsicht auf die kommenden Monate.

26.03.2020 - 11:20:25

Berentzen wegen Corona-Risiken zurückhaltend - leichte Zuwächse 2019. Das Unternehmen aus Haselünne im Emsland musste die bisherige Prognose am Donnerstag zurücknehmen.

Das liege vor allem an den massiven Problemen im Gastgewerbe, wie Vorstand Oliver Schwegmann erklärte. Berentzen spüre, "dass das Gastronomiegeschäft mit Spirituosen und alkoholfreien Getränken fast vollständig zum Erliegen gekommen ist". Die Vermarktung im Einzelhandel werde außerdem heruntergefahren, "um nicht durch eine zusätzlich erhöhte Kundenfrequenz unnötig das Verkaufspersonal sowie die Kunden zu gefährden". Hotels, Cafés und Großhändler bestellten überdies immer weniger Fruchtpressen, die Investitionen nähmen ab.

Zunächst hatte Berentzen für 2020 ein leichtes Umsatzplus auf 167,9 bis 176,7 Millionen Euro erwartet. 2019 konnte die Firma die Erlöse um 3,2 Prozent auf 167,4 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit 9,8 Millionen Euro konstant geblieben und sollte in diesem Jahr eigentlich um bis zu eine Million Euro zulegen.

Diese Aussichten konnte Berentzen nicht aufrechterhalten. Grund sind laut Schwegmann die "nicht einschätzbaren Auswirkungen der aktuellen Coronavirus-Pandemie, auch wenn wir vom Erfolg unserer langfristigen Wachstumsstrategie überzeugt sind". Im Gesamtjahr 2020 könne man die ursprünglichen Ziele nun jedoch "eventuell nicht in voller Höhe erreichen". Die Dividende soll mit 28 Cent je Aktie stabil bleiben.

Berentzen erwägt derzeit, dem Gesundheitswesen wegen des Mangels an Desinfektionsmitteln Alkohol-Lieferungen zur Verfügung zu stellen. "Wir produzieren in unserer Destillation selbst keine größeren Mengen Alkohol", sagte ein Sprecher der dpa. "Worüber wir aber nachdenken, ist, Hersteller von Desinfektionsmitteln zu unterstützen oder selbst welches herzustellen." Dies werde noch geprüft. Auch andere Spirituosen- und Bierproduzenten stellen Ethanol-Bestände bereit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Lanxess auf 67 Euro - 'Buy'. Noch mindestens bis Mitte des Jahres dürften die Schätzungen für die europäischen Chemieproduzenten sinken, schrieb Analyst Martin Evans in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Bis dahin sollten Anleger vor allem auf die Liquidität der Unternehmen schauen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Lanxess von 88 auf 67 Euro gesenkt, die Einstufung jedoch auf "Buy" belassen. (Boerse, 03.04.2020 - 08:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für Covestro auf 30 Euro - 'Hold'. Er gehe davon aus, seine Gewinnschätzungen für den Kunststoffhersteller vorerst zum letzten Mal deutlich gesenkt zu haben, schrieb Analyst Sebastian Bray in einer am Freitag vorliegenden Studie. Noch dürfte die Bewertung des Papiers allerdings nicht allzu viel Enthusiasmus unter Investoren hervorrufen. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Covestro von 34 auf 30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 03.04.2020 - 08:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Evonik auf 20 Euro - 'Hold'. Noch mindestens bis Mitte des Jahres dürften die Schätzungen für die europäischen Chemieproduzenten sinken, schrieb Analyst Martin Evans in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Evonik von 25 auf 20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 03.04.2020 - 08:34) weiterlesen...

VIRUS/Spahn sieht Hinweise auf wirksame Corona-Medikamente. "Es gibt erste Hinweise, dass bestimmte Medikamente zu helfen scheinen", sagte der CDU-Politiker in "Bild live". Dazu sollten Studien "schnellstmöglich möglich" gemacht werden. Allerdings müsse auch aufgepasst werden: Die Patienten müssten geschützt werden, da jedes Medikament auch Nebenwirkungen habe. Es gebe auch in Deutschland bereits eine Reihe von Studien, auch zu dem "alten Malaria-Mittel" Resochin (Wirkstoff Chloroquinphosphat) des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer . Es gebe aber auch weitere Medikamente, die helfen könnten. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hofft, dass zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 bald auch zielgerichtete Medikamente eingesetzt werden können. (Boerse, 03.04.2020 - 08:12) weiterlesen...

VIRUS/Große Unternehmen sollen bei Schutzmasken-Beschaffung helfen. Das geht aus einem Protokoll des "Corona-Kabinetts" unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hervor, über das am Donnerstag der "Business Insider" berichtete. Demnach hat das Gesundheitsministerium Rahmenvereinbarungen mit BASF , Fiege, Lufthansa , Otto und Volkswagen geschlossen. Die Unternehmen sollen ihre Erfahrung und Kontakte auf den ausländischen Märkten einbringen, um für den Bund Kauf und Logistik zu organisieren. Koordiniert wird die Arbeit von einem Beschaffungsstab im Gesundheitsministerium. BERLIN - Große deutsche Unternehmen mit Niederlassungen im Ausland sollen der Bundesregierung helfen, weltweit Schutzausrüstung gegen das Coronavirus zu kaufen. (Boerse, 02.04.2020 - 19:06) weiterlesen...

VIRUS: Merck spendet 150 000 Liter Desinfektionsmittel für Hessen. Die Flüssigkeit aus eigenen Kapazitäten werde von Landesbehörden an Ärzte und Kliniken verteilt, erklärte der Darmstädter Pharma- und Chemie-Konzern am Donnerstag. DARMSTADT - Merck spendet 150 000 Liter dringend benötigtes Desinfektionsmittel an das Land Hessen. (Boerse, 02.04.2020 - 16:21) weiterlesen...