Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Auto

HARSEWINKEL - Der Landmaschinenhersteller Claas hat trotz eines Produktionsstopps in der Corona-Pandemie einen Umsatzrekord aufgestellt.

16.12.2020 - 12:43:00

Trotz Produktionsstopps: Claas erzielt Umsatzrekord. Erstmals sprang die Firma mit weltweit knapp 11 400 Mitarbeitern über die Marke von 4 Milliarden Euro, wie das Familienunternehmen am Mittwoch in Harsewinkel in Ostwestfalen mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte der Umsatz im Geschäftsjahr 2019/2020 bis Ende September um 3,7 Prozent zu.

Unterm Strich verbuchte Claas einen Gewinn von 107,1 Millionen Euro (plus 11,2 Prozent). Dabei hatte der Produzent von Mähdreschern, Traktoren und Feldhäckslern im Frühjahr drei Wochen lang die Produktion in den Werken im Kreis Gütersloh und in Frankreich stoppen müssen. Die weltweiten Lieferketten waren wegen der Pandemie zusammengebrochen. Claas musste in Frankreich und Deutschland die Belegschaft zum Teil in Kurzarbeit schicken. "Uns sind die Motoren ausgegangen", sagte der Vorsitzende der Konzernleitung, Thomas Böck. Zum Teil seien Container auf den Weltmärkten verspätet unterwegs gewesen, zum Teil habe es an Lieferkapazitäten gefehlt.

In Westeuropa blieben die Umsatzzahlen trotz Corona aber stabil. Auf den anderen Märkten gab es dagegen ein Plus von 20 Prozent. Osteuropa mit Russland, aber auch Nordamerika trugen am meisten dazu bei. Dabei fielen die Ernten nach mehreren Dürre-Jahren im Geschäftsjahr 2019/2020 regional sehr unterschiedlich aus. Während Europa unter dem Durchschnitt blieb, vermeldete Russland beim Weizen die dritte Rekordernte in Folge. "Das haben wir bei der Produktbestellung gemerkt. Gerade das Russlandgeschäft hat uns geholfen", sagte Böck. In Großbritannien war der Umsatz rückläufig. Hier seien erste vorgezogene Brexit-Effekte zu spüren.

Weltweit hat Claas im abgelaufenen Geschäftsjahr 7000 Mähdrescher und 10 000 Traktoren ausgeliefert. Mit der Bilanz zeigte sich das Management sehr zufrieden.

Beim Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bleibt das Unternehmen vorsichtig. "Wir planen mit einem Plus bei Umsatz und Gewinn, wollen uns aber nicht festlegen." Dazu gebe es noch zu viele Unwägbarkeiten. Nach einem Konjunktureinbruch in der Corona-Krise in der ersten Jahreshälfte blicke der Vorstand wieder optimistisch auf die Umsatzerwartungen bei den Landwirten. Die ist entscheidend dafür, wie sich die Auftragsbücher bei Claas füllen. "Überraschend für alle nach dem Einbruch Anfang des Jahres ist, dass sich die Landwirtschaft ab Mai so positiv entwickelt hat", sagt Böck. Der Trend zeige in Richtung Wachstum, "von einem Boom will ich noch nicht sprechen."

Claas ist nach eigenen Angaben Weltmarkführer bei Feldhäckslern und in Europa Marktführer bei Mähdreschern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beyond Meat mit roten Zahlen - Deal mit McDonald's tröstet Anleger. Unter dem Strich machte das Unternehmen einen Verlust von 25,1 Millionen Dollar (20,9 Millionen Euro) an, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in El Segundo mitteilte. Wie schon im Vorquartal fiel das Umsatzwachstum für Beyond Meats Verhältnisse mager aus - in den drei Monaten bis Ende Dezember stiegen die Erlöse im Jahresvergleich nur um 3,5 Prozent auf 101,9 Millionen Dollar. EL SEGUNDO - Die Corona-Krise hat dem Fleischersatz-Hersteller Beyond Meat im Weihnachtsquartal stark zugesetzt und tiefer in die roten Zahlen gedrückt. (Boerse, 25.02.2021 - 23:21) weiterlesen...

Kroatien: Gaststätten dürfen ab 1. März wieder im Freien bedienen. ZAGREB - Das EU-Land Kroatien lockert die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Gaststätten dürfen ab dem 1. März ihre Gäste wieder bedienen, allerdings nur im Freien. Das gab Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Donnerstag in Zagreb bekannt. Auch Fitness-Studios sollen unter bestimmten Auflagen wieder öffnen können. In Kroatien hatte sich die Pandemielage zuletzt etwas entspannt. Am Donnerstag verzeichnete das Vier-Millionen-Einwohner-Land 544 Neuansteckungen mit dem Coronavirus in den letzten 24 Stunden. Die Zahl der aktiv Infizierten wurde mit 2933 angegeben. Kroatien: Gaststätten dürfen ab 1. März wieder im Freien bedienen (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

Corona und US-Strafzölle bremsen Weinexporte aus. In vielen Auslandsmärkten gab es deutliche Rückgänge, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) in Bodenheim bei Mainz am Donnerstag mitteilte. 2020 verringerten sich im Vergleich zu 2019 sowohl die exportierte deutsche Weinmenge als auch ihr Wert um je neun Prozent auf 953 000 Hektoliter und 277 Millionen Euro. BODENHEIM - Die weltweite Corona-Pandemie und Strafzölle in den USA haben 2020 die deutschen Weinexporte ausgebremst. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:22) weiterlesen...

Griff in die Kühltruhe treibt das Geschäft von Frosta. "Wenn Restaurants geschlossen sind, essen die Menschen mehr zuhause", sagte Marketingvorstand Hinnerk Ehlers am Donnerstag in Bremerhaven. Gerade in den Lockdown-Monaten März und Dezember sei der Verkauf nach oben gegangen. BREMERHAVEN - Mehr Hühnerfrikassee oder Fisch aus der Truhe - das von Corona erzwungene Kochen zuhause hat dem Tiefkühlkosthersteller Frosta 2020 einen höheren Umsatz beschert. (Boerse, 25.02.2021 - 13:02) weiterlesen...

Geschlossene Primark-Läden: AB Foods büßt Milliardenumsatz im Einzelhandel ein. Weil die meisten Filialen der Bekleidungskette noch immer geschlossen sind, gingen die Einzelhandelsumsätze der Briten nach vorläufigen Berechnungen in ihrem ersten Geschäftshalbjahr um 1,5 Milliarden Britische Pfund (rund 1,75 Mrd Euro) zurück. Damit werde Primark voraussichtlich für den Berichtszeitraum nur ein operatives Ergebnis knapp über der Nulllinie erzielen, teilte AB Foods am Donnerstag in London mit. Vor einem Jahr hatte die Kette im Tagesgeschäft noch 441 Millionen Pfund Gewinn erwirtschaftet. LONDON - Die Primark-Mutter AB Foods ächzt weiterhin unter dem Corona-Lockdown in Europa. (Boerse, 25.02.2021 - 09:53) weiterlesen...

Bayer will Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken. Die Leverkusener wollen den teuren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken, zudem verbesserte sich die Perspektive für die Agrarsparte zuletzt deutlich. Investitionen in Gen- und Zelltherapien sollen darüber hinaus helfen, den Pharmabereich auf Kurs zu halten. Die genauen Ziele für dieses Jahr will Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag (10 Uhr) in der Bilanz-Pressekonferenz vorstellen. LEVERKUSEN - Nach einem durchwachsenen Jahr will der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Probleme vergangener Jahre hinter sich lassen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:49) weiterlesen...