Italien, Deutschland

HARARE - Wegen der sich zuspitzenden Währungskrise in Simbabwe hat die US-Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) ihre Restaurants bis auf weiteres geschlossen.

10.10.2018 - 17:20:25

Währungskrise in Simbabwe: Fast-Food-Kette KFC schließt Restaurants. Der Schritt wurde nötig, weil Kunden dort mit der örtlichen Pseudo-Währung bezahlen, die Zulieferer aber eine Bezahlung in US-Dollar verlangen, wie es am Mittwoch auf Schildern vor den sechs KFC-Restaurants in dem Land im südlichen Afrika hieß. Auch andere Geschäfte blieben geschlossen, an Tankstellen bildeten sich Schlangen. In Supermärkten gab es bisweilen leere Regale, wo zuvor noch importierte Produkte verkauft wurden.

Seit einer Phase galoppierender Hyperinflation im Jahr 2008 hat Simbabwe keine eigene Währung mehr, sondern nutzt vor allem den US-Dollar. Da aber nicht genügend Dollarnoten im Umlauf sind, hat die Regierung Schuldscheine als Parallelwährung eingeführt. Die sogenannten bond notes sind dem US-Dollar per Gesetz gleichwertig, werden aber zu einem deutlich niedrigeren Kurs gehandelt.

Das bringt Unternehmen wie KFC in eine schwierige Lage: Wenn sie zum Beispiel 100 bond notes einnehmen und dann den gleichen Betrag in US-Dollar an Lieferanten zahlen müssen, verlieren sie Geld. Die Regierung droht Unternehmen, die ihre Preise erhöhen oder auf US-Dollar bestehen, mit der Schließung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gibt im US-Handel nach - Unter 1,15 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1465 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs im Frankfurter Handel auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8692 (0,8673) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder deutlicher nachgegeben. (Boerse, 18.10.2018 - 21:03) weiterlesen...

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Darin ist von einer "besonders schweren Zuwiderhandlung" die Rede. Italiens Finanzminister Giovanni Tria muss nun bis zum Montag der Kommission antworten. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 19:36) weiterlesen...

EU: Italien-Haushalt 'noch nie dagewesener' Verstoß gegen Regeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega will die Neuverschuldung weiter ausbauen, obwohl das Land so hoch verschuldet ist wie kaum ein anderes auf der Welt. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht in dem Haushaltsentwurf der italienische Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln in der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwache Wall Street sorgt für neuen Abwärtsdruck. Sorgen über das weltweite Wirtschaftswachstum wurden von Börsianern als Grund genannt und auf den nach wie vor schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und vor allem China verwiesen. PARIS/LONDON - Schwache US-Börsen haben am Donnerstag die Aktienmärkte in Europa weiter unter Druck gebracht. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...

Macron: Lieber keinen Brexit-Deal als einen schlechten. "Das Schlüsselelement für den finalen Deal liegt auf der britischen Seite", sagte er am Donnerstag nach Ende des EU-Gipfels in Brüssel. Das liege daran, dass das Schlüsselelement "ein politischer Kompromiss" in Großbritannien sei. Macron spielte damit darauf an, dass es im Vereinigten Königreich sehr unterschiedliche Auffassungen über mögliche Zugeständnisse in den Verhandlungen und über die europäisch-britischen Beziehungen nach dem Brexit gibt. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht bei den Brexit-Verhandlungen die politischen Verantwortlichen in London am Zug. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:18) weiterlesen...

Tiefensee rechnet mit weniger Geld aus Brüssel. Es werde erhebliche Einschnitte bei der Förderung durch die EU geben, erklärte Tiefensee am Donnerstag in Erfurt. Zudem erwarte er strengere Förderauflagen und die Pflicht zu einem höheren Finanzierungsanteil des Landes bei Projekten. Bei den Konditionen zur Vergabe des EU-Geldes sieht Tiefensee noch Diskussionsbedarf. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet von 2021 an mit deutlich weniger Geld aus Brüssel als bisher. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...