Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HANOI - Mit dem milliardenschweren Bau eines Flughafens will Vietnam den Flugverkehr im Süden des Landes entlasten und zugleich die Folgen der Corona-Pandemie für die Wirtschaft abfedern.

05.01.2021 - 11:55:29

Spatenstich für milliardenschweren Flughafen im Süden Vietnams. Der Spatenstich für den 16 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro) teuren Long Thanh International Airport zwei Stunden von der Millionenmetropole Ho-Chi-Minh-Stadt entfernt erfolgte am Dienstag. "Der Bau des Flughafens ist ein wichtiger Schritt, um die öffentlichen Investitionen anzukurbeln und den negativen Einfluss der Covid-19-Pandemie zu reduzieren", sagte Premierminister Nguyen Xuan Phuc einer Mitteilung zufolge.

Die Region um Ho-Chi-Minh-Stadt ist die bevölkerungsreichste des asiatischen Landes. Die erste Phase des neuen Flughafens soll bis 2025 fertig sein und 4,6 Milliarden Dollar kosten. Die dritte und letzte Phase soll 2040 abgeschlossen sein. Der Airport soll dann vier Start- und Landebahnen haben und pro Jahr 100 Millionen Passagiere sowie fünf Millionen Tonnen Frachtgut abfertigen können. Der Flughafen von Ho-Chi-Minh-Stadt, der Tan Son Nhat Airport, ist für maximal 30 Millionen Passagiere ausgelegt. 2019 wurden dort allerdings vor allem wegen der wachsenden Zahl von Touristen mehr als 40 Millionen Reisende abgefertigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krisenberatungen vorgezogen - Ausfall bei Impfstofflieferungen. Bereits am Dienstag ist dazu nun eine Schaltkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten geplant, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin sagte. Gleichzeitig gibt es Hiobsbotschaften beim Thema Impfen: Der Konzern Pfizer kann nicht wie versprochen liefern. BERLIN - Aus Sorge wegen der kritischen Corona-Lage ziehen Bund und Länder ihre Beratungen über mögliche schärfere Beschränkungen auf nächste Woche vor. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 18:48) weiterlesen...

Scheidende US-Regierung verhängt weitere Sanktionen gegen Iran. Betroffen seien zwei dem iranischen Verteidigungsministerium untergeordnete Organisationen - die Marine Industries Organization (MIO) und die Aerospace Industries Organization (AIO) - sowie die staatliche Iran Aviation Industries Organization (IAIO), teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag mit. Sie sollen nach Angaben Pompeos am Verkauf und an der Lieferung von Waffen vom oder an den Iran beteiligt sein. Weitere Sanktionen verhängte die US-Regierung gegen die staatliche iranische Reederei (IRISL) sowie gegen ein chinesisches Unternehmen, das mit der Reederei zusammenarbeiten soll. WASHINGTON - Die scheidende US-Regierung hat weitere Sanktionen gegen den Iran verhängt. (Boerse, 15.01.2021 - 18:22) weiterlesen...

Schweizer sorgen sich wegen neuer Einreiseregeln. In einem am Freitag veröffentlichten Brief der Kantone der Nordwestschweizer Regierungskonferenz (Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Jura) an Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) verweisen die Schweizer darauf, dass täglich am Oberrhein rund 70 000 Grenzgänger aus Frankreich und Deutschland die Grenzen in die Nordwestschweiz überqueren. Viele davon würden im Gesundheitswesen in Berufen arbeiten, die nicht im Homeoffice ausgeführt werden könnten, wie in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen. BASEL/STUTTGART - Regionen in der Nordwestschweiz sorgen sich wegen geplanter deutscher Corona-Einreiseregelungen ins Ausland. (Boerse, 15.01.2021 - 17:58) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Keine Sonderrechte für Geimpfte in den Zügen. "Wir halten uns an die politischen Vorgaben", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). "Niemand wird deshalb vorerst auf eine Maske verzichten können, nur weil er einen Impfausweis hochhält." Die Corona-Krise hat die Fahrgastzahlen beim bundeseigenen Konzern massiv einbrechen lassen. "Noch 2019 hatten wir im Fernverkehr mit mehr als 150 Millionen so viele Passagiere wie noch nie", sagte Lutz. Auch Anfang 2020 seien die Zahlen gestiegen. BERLIN - Für Corona-Geimpfte soll es bei der Deutschen Bahn laut Konzernchef Richard Lutz keine Sonderrechte geben. (Boerse, 15.01.2021 - 17:50) weiterlesen...

Bericht: Kretschmer will Grenzen für Pendler offenhalten. Es sei allgemein bekannt, dass ohne die Ärzte sowie die Krankenpflegerinnen und -pfleger aus dem Nachbarland die Gesundheitsversorgung nicht aufrechterhalten werden könne, sagte der CDU-Politiker am Freitag der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Man könne die Grenzen nicht radikal schließen. Das sei auch die Erfahrung aus dem vorigen Frühjahr. Damals hatte die Regierung in Prag monatelang ihrerseits die Grenze zugemacht. PRAG/DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will die Grenzen für Berufspendler aus Tschechien einem Bericht zufolge offenhalten. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:36) weiterlesen...

EVG-Chef hält mögliche Einschränkungen im Bahnverkehr für untauglich. "Wir halten solche Maßnahmen für völlig untauglich", sagte Hommel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Deutlich effektiver sei hingegen eine Ausgangssperre mit einem Bewegungsradius von wenigen Kilometern, weil dann die Menschen auch nicht auf andere Verkehrsmittel ausweichen könnten. Bislang habe die Politik aber nicht den Mut gehabt, solch "harte und konsequente Entscheidungen zu treffen", sagte Hommel. BERLIN - Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, Klaus-Dieter Hommel, lehnt mögliche Einschränkungen für den Bahnverkehr in der Corona-Krise ab. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:42) weiterlesen...