Verpackungsindustrie, Deutschland

HANNOVER - Zur Vermeidung größerer Personalausfälle während der erwarteten Omikron-Welle rät der Tüv Nord Unternehmen verschiedener Branchen, noch rechtzeitig eigene "Pandemie-Manager" zu bestimmen.

06.01.2022 - 19:30:28

Tüv Nord rät Unternehmen zu Berufung spezieller 'Pandemie-Manager'. Dies könne helfen, Störungen wichtiger Abläufe durch viele fehlende Beschäftigte bei Erkrankung, Isolation oder Quarantäne zu mildern. Man empfehle dringend, sich auf ein solches Szenario vorzubereiten, hieß es am Donnerstag aus dem Prüfkonzern in Hannover angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen. Die Ansteckungen mit der hochinfektiösen Variante des Coronavirus nehmen derzeit rasant zu.

"Ein Pandemie-Manager muss Pläne, Ausbildungsvorhaben und Übungen erarbeiten und immer wieder überprüfen, ob die theoretischen Konzepte in der Praxis stimmig sind", erklärte Hans-Walter Borries, Vizechef des Bundesverbands für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (BSKI). Aber auch Firmen, die nicht zum Kernbereich besonders sicherheits- oder versorgungsrelevanter Sektoren wie Gesundheit, Energie, Bildung, Verkehr oder Ernährung gehören, sollten die jüngste Virusmutation nicht auf die leichte Schulter nehmen. Beim Tüv Nord befasst sich auch die interne Weiterbildungsakademie mit dem Thema.

Einerseits solle man gesonderte "Pandemie-Manager" nicht mit weiteren Aufgaben überhäufen, warnten die Experten. Zum anderen könne es fahrlässig sein, diese Funktion gar nicht zu schaffen. "Vor allem in Unternehmen, die sich bisher mit Hilfe von Improvisation durch die Pandemie hangeln, könnte die fatale Ansicht bestehen, dass man einfach so weitermachen kann", meinte Akademie-Referent Olaf Jastrob. Prognosen gravierender Konsequenzen würden oft nicht ernst genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auch auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 21:52) weiterlesen...

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Satz die Jahreszahl gestrichen. (Im letzten Absatz wurde im 2. (Boerse, 20.01.2022 - 09:11) weiterlesen...

Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben. HANNOVER - Die Hannover Messe als weltweit wichtigste Industrieschau wird coronabedingt verschoben. Um die Messe in Präsenz ausrichten zu können, solle sie nun vom 30. Mai bis 2. Juni stattfinden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Ursprünglich war sie für Ende April geplant und sollte einen Tag länger dauern. Hannover Messe 2022 wird wegen Pandemie um fünf Wochen verschoben (Boerse, 19.01.2022 - 16:20) weiterlesen...

Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften. WISMAR/HONGKONG - Nach den MV Werften hat nun auch der Hongkonger Mutterkonzern Genting den Gang zum Gericht angetreten, weil er seine Rechnungen absehbar nicht mehr bezahlen kann. Das Unternehmen beantragte beim zuständigen Gerichtshof auf den Bermudas Gläubigerschutz, wie aus einer Mitteilung der Firma vom Mittwoch hervorgeht. Für die MV Werften wurde bereits am 10. Januar am Amtsgericht Schwerin Insolvenz beantragt, nachdem das Land Mecklenburg-Vorpommern einen Kredit an Genting über 78 Millionen Euro nicht auszahlte. Der asiatische Konzern, der unter anderem Kreuzfahrten und Glücksspiele anbietet, ist infolge der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften (Boerse, 19.01.2022 - 14:03) weiterlesen...