Metallindustrie, Produktion

HANNOVER - Zum bundesweiten Start der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihre stark unterschiedlichen Positionen noch einmal klargemacht - es deuten sich nun komplizierte und längere Verhandlungen an.

12.09.2022 - 14:25:30

IG Metall: Acht Prozent Lohnplus machbar - Verband will Pragmatismus. Der niedersächsische IG-Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger bekräftigte am Montag kurz vor Beginn der Gespräche in Hannover die Entgeltforderung der Gewerkschaft: "Acht Prozent, das ist machbar, und das passt in die Zeit." Der Chef des Verbands Niedersachsen-Metall, Volker Schmidt, hielt dagegen, derartige Lohnerhöhungen würden angesichts ausufernder Energie- und Rohstoffkosten die Existenz vieler Firmen gefährden.

Im Laufe des Nachmittags wollten sich beide Seiten zum ersten Durchgang ihrer Beratungen zurückziehen. Die Region Niedersachsen/Sachsen-Anhalt macht diesmal den Auftakt der Metall-Tarifrunde. Insgesamt geht es um die Arbeitsbedingungen von fast vier Millionen Menschen in der deutschen Kernbranche.

"Uns ist wichtig, dass wir nachhaltige Entgeltsteigerungen haben", sagte Gröger zum vorrangigen Ziel der Gewerkschaft, die Kaufkraft der Beschäftigten inmitten der rasanten Inflation zu stabilisieren. Reine Einmalzahlungen sieht er skeptisch: Solche wären wohl "schnell aufgebraucht, die Preise aber bleiben hoch". Vor dem Verhandlungsort versammelten sich viele Gewerkschaftsmitglieder und untermauerten ihre Erwartungen mit Fahnen, Transparenten und Trillerpfeifen.

Schmidt verlangte von der IG Metall, sich auf eine sachliche Debatte über das derzeit Leistbare einzulassen. Acht Prozent mehr Lohn in den dauerhaften Entgelttabellen wären "aus der Zeit gefallen", meinte der Arbeitgeberchef. Er könne verstehen, dass ein Ausgleich für die Inflation gefordert werde. "Aber das würde in dieser Höhe für viele Unternehmen das Aus bedeuten. Wir reden ja auch von Rettungsschirmen und Insolvenzwellen. Jetzt ist vor allem Pragmatismus gefragt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

Hamburgs Arcelormittal-Chef für europaweit einheitlichen Strompreis. "Am besten wäre ein Preis von 60 Euro, das entspricht sechs Cent pro Kilowattstunde", sagte Braun in einem Interview der Wochenzeitung "Zeit" (Hamburg-Ausgabe, Donnerstag). Derzeit liege der Strompreis bei mehr als 400 Euro pro Megawattstunde. "Außerdem schwanken die Strompreise extrem stark - zuletzt kostete eine Megawattstunde mal 500 Euro und mal 1000 Euro." Beim Erdgas wiederum habe sich der Preis innerhalb eines Jahres von im Schnitt 25 Euro pro Megawattstunde verachtfacht. Das sei ein riesiges Problem. HAMBURG - Der Leiter des Hamburger Stahlwerks von ArcelorMittal , Uwe Braun, hat sich angesichts explodierender Energiekosten für einen europaweit einheitlichen Strompreis ausgesprochen. (Boerse, 28.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte leiden schwer unter JPMorgan-Skepsis. Papiere von Salzgitter erwischte es mit fast 14 Prozent Minus besonders schwer - sie landeten auf dem tiefsten Niveau seit Dezember 2020. Thyssenkrupp und Voestalpine sanken um gut 5 Prozent. Die Anteilsscheine des in der Studie nicht erwähnten Stahlhändlers Klöckner & Co verloren rund 10 Prozent. FRANKFURT - Schwache Profitabilitätsprognosen für Karbonstahlhersteller von JPMorgan haben die Branche am Mittwoch schwer belastet. (Boerse, 28.09.2022 - 10:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan nimmt Thyssenkrupp mit 'Underweight' wieder auf. Die Profitabilität im Kohlenstoffstahlbereich könnte in den kommenden Quartalen die während der Corona-Pandemie 2020 erreichten Tiefstände testen, schrieb Analyst Luke Nelson in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Bewertung der Papiere von Thyssenkrupp bei einem Kursziel von 4,80 Euro mit "Underweight" wieder aufgenommen. (Boerse, 28.09.2022 - 07:38) weiterlesen...

IG Metall in NRW: Bereiten uns auf Arbeitskampf im November vor. Er erwarte von den Arbeitgebern ein Angebot - "das Zeitspiel ist vorbei, sie müssen jetzt eine Zahl nennen", zitierte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) den IG-Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler. Erfolge das nicht, werde es "schwierig, noch vor Ende der Friedenspflicht Ende Oktober zu einer Lösung zu kommen". NEUSS - Die IG Metall hat vor der zweiten Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in NRW indirekt mit Warnstreiks ab November gedroht. (Boerse, 28.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize Köhler: Mehr Kohlekraftwerke zurück ans Netz. "Um die Menschen und Unternehmen vor noch weiter steigenden Strompreisen zu schützen, müssen jetzt dringend alle Kapazitäten ans Netz", sagte Köhler der Deutschen Presse-Agentur. Er ist auch für den Weiterbetrieb der drei noch verbliebenen Kernkraftwerke über das Jahresende hinaus. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler hat sich dafür ausgesprochen, in der Energiekrise so viele Kohlekraftwerke wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 06:25) weiterlesen...