Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

HANNOVER - Zum Auftakt der bundesweiten Tarifverhandlungen für die Chemie- und Pharmabranche sehen Arbeitnehmer und Arbeitgeber noch viel Diskussionsbedarf.

21.10.2019 - 14:33:42

Verhandlungspartner vor Chemie-Tarifrunde 'meilenweit auseinander'. In der Auslegung der wirtschaftlichen Lage der Branche seien beide Seiten "meilenweit auseinander", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG BCE, Ralf Sikorski, am Montag in Hannover.

Die erste Verhandlungsrunde mit knapp 200 Teilnehmern ist auf zwei Tage angesetzt. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Verhandlungen am 21./22. November in Wiesbaden fortgesetzt werden.

In den Gesprächen geht es um die Arbeitsbedingungen von rund 580 000 Beschäftigten. Die IG BCE fordert neben einem spürbaren Lohnplus unter anderem ein sogenanntes Zukunftskonto von jährlich 1000 Euro. Die Idee: Jeder Beschäftigte könnte individuell darüber verfügen und es etwa in freie Tage umwandeln oder für eine längere Auszeit vom Job ansparen. Zu den Forderungen gehört außerdem eine Zusatzversicherung für die Pflege, die Lücken der gesetzlichen Vorsorge schließen soll - nach Angaben der Gewerkschaft wäre das ein bundesweites Novum. Zudem soll es wegen der Digitalisierung mehr Qualifizierungsangebote geben.

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) verweist hingegen darauf, dass die Branche für 2019 einen Umsatzverlust von fünf Prozent erwarte. Die Industrie befinde sich in einer Rezession, Spielraum für höhere Löhne gebe es daher nicht. Zudem müssten die Unternehmen viel Geld in Digitalisierung, Klimaschutz und E-Mobilität investieren.

Die Forderungen der Beschäftigten nannte BAVC-Verhandlungsführer Müller überzogen: "Das sind alles Themen, die unterm Strich Geld kosten." Sikorski von der IG BCE bezeichnete indes das Bild tiefroter Zahlen, das die Arbeitgeber zeichneten, als "absurd". Nach Jahren mit Allzeithochs sei die derzeitige wirtschaftliche Lage vergleichbar mit der im Jahr 2016.

Vor der bundesweiten Verhandlungsrunde hatte es bereits neun regionale Gespräche gegeben. Die IG BCE hatte dabei herausgestellt, dass es ihr um mehr als nur Geld gehe. So sollten die Forderungen dazu beitragen, die Arbeitsverdichtung und -belastung zu verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Epidemie rückt an Deutschland heran: Mehr Tote in Italien (Boerse, 24.02.2020 - 21:25) weiterlesen...

VIRUS: EU-Agentur schätzt Gefahr der Ansteckung als 'moderat' ein. Alle bisher berichteten Fälle in der Europäischen Union hätten klare epidemiologische Verbindungen, erklärte das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) am Montag. Man habe Maßnahmen ergriffen, um die weitere Ausbreitung zu begrenzen. In Norditalien habe das Gesundheitswesen außerordentliche Schritte unternommen, um den Ausbruch des Virus einzudämmen. BRÜSSEL - Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus Sars-CoV-2 ist für Europäer nach EU-Einschätzung derzeit "niedrig bis moderat". (Wirtschaft, 24.02.2020 - 21:22) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Epidemie rückt an Deutschland heran. "Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag in Berlin. An diesem Dienstag wollten die Gesundheitsminister aus Deutschland, Slowenien, Frankreich, der Schweiz und Österreich in Rom die Lage mit ihrem italienischen Amtskollegen beraten, wie Spahn mitteilte. "Ein Virus macht an der Landesgrenzen nicht halt", sagte er. PEKING/SEOUL/ROM/BERLIN - Mit dem Coronavirus-Ausbruch in Italien mit mehr als 200 Infizierten und mehreren Toten ist die Epidemie nah an Deutschland herangerückt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 18:35) weiterlesen...

IPO: Pharmakonzern Sanofi plant neue Gesellschaft inklusive Börsengang. Das teilte der französische Konzern am Montag in Paris mit. Der Hauptsitz der Tochter soll in Frankreich liegen. PARIS - Der Pharmakonzern Sanofi will ein neues Unternehmen gründen, das künftig pharmazeutische Wirkstoffe herstellen und diese an Dritte vermarkten soll. (Boerse, 24.02.2020 - 16:50) weiterlesen...

VIRUS/Überwachung von Atemwegskrankheiten: Tests nun auch auf Corona. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Montag bekanntgab, hat die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) eine Untersuchung auf Sars-CoV-2 "in das Spektrum der zu untersuchenden Erreger integriert". Nach RKI-Angaben werden Atemwegsproben von Patienten aus 100 bis 150 Arztpraxen nun auch dahingehend analysiert. Zuvor hatte der MDR über das Thema berichtet. BERLIN - Bei der routinemäßigen Überwachung von akuten Atemwegserkrankungen in Deutschland mit Hilfe von ausgewählten Arztpraxen wird nun auch Augenmerk auf das neuartige Coronavirus gelegt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 16:09) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Bundesregierung rechnet mit möglicher Ausbreitung. "Die Corona-Epidemie ist als Epidemie in Europa angekommen", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag in Berlin. "Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann." Die "sehr, sehr dynamische Lage" deute darauf hin, dass sich das Virus in Form einer Pandemie ausbreite. In Italien forderte der Ausbruch bis Montagnachmittag mindestens fünf Todesopfer. BERLIN - Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 im Norden Italiens bereitet sich die Bundesregierung auch auf eine gravierendere Lage in Deutschland vor. (Boerse, 24.02.2020 - 16:09) weiterlesen...