Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER / WOLFSBURG - Für die rund 120 000 Beschäftigten im Haustarif beim Autobauer Volkswagen soll sich das angestrebte Plus aber voll in höheren Entgelten niederschlagen, während beim generellen Branchenabschluss auch ein teilweiser Ausgleich für Arbeitszeit-Reduzierungen angepeilt wird.

17.11.2020 - 17:34:03

IG Metall will 4-Prozent-Plus im VW-Haustarif - Osterloh: 'Augenmaß'

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sprach auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur von "einer Forderung mit Augenmaß, die in die Zeit passt". Die Belegschaft arbeite seit Monaten unter anstrengenden Corona-Bedingungen, gleichzeitig ziehe sie beim Umbau in Richtung E-Mobilität und Digitales mit - das Unternehmen stehe besser da als manch Wettbewerber. "Darum ist es nur angemessen und gerecht, wenn die Beschäftigten nun eine anständige Entgelterhöhung erwarten."

Eigentlich hätte es bereits im Frühjahr einen Abschluss geben sollen. Doch angesichts der ersten Corona-Welle schlossen Arbeitgeber und IG Metall zunächst einen "Not-Tarifvertrag", bei dem zentrale Punkte ausgeklammert wurden. Gewerkschaftsmitglieder sollen bei VW außerdem leichter Einmalzahlungen in freie Tage umwandeln können, hieß es aus der Bezirkszentrale für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in Hannover.

Osterloh sagte: "Wir als IG-Metall-Betriebsrätinnen und -Betriebsräte wissen, dass Bestimmung über die eigene Zeit für viele Kolleginnen und Kollegen superwichtig ist." Laut der Tarifforderung soll VW auch das Angebot von 1400 Lehrstellen pro Jahr bis 2030 aufrechterhalten.

Der Auftakt der Gespräche bei dem Autohersteller wird für Januar erwartet, in der Fläche könnte es schon vor Weihnachten losgehen. Die einzelnen regionalen Tarifkommissionen legten nach internen Beratungen ihre Position fest - sie folgten dabei der Empfehlung des IG-Metall-Bundesvorstands in Frankfurt. Demnach soll das Tarifplus entweder klassisch in Form von Lohnerhöhungen fließen oder teils für eine abgesenkte Arbeitszeit in Betrieben verrechnet werden können, denen die aktuelle Krise schwer zu schaffen macht. Vor allem kleine Firmen der Metallbranche sind von Auftragsrückgängen betroffen.

Für die Gebiete Niedersachsen, Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und Sachsen-Anhalt verlangt die Gewerkschaft ebenso wie in anderen Regionen außerdem Verhandlungen über sogenannte Zukunftstarifverträge auf betrieblicher Ebene. Auch sollen Übernahmeregelungen für Azubis und dual Studierende gefunden werden. Im Osten werden überdies Schritte der Arbeitgeber in Richtung 35-Stunden-Woche erwartet - die tarifliche Arbeitszeit liegt dort noch bei 38 Stunden.

Der Vorstand der IG Metall berät am 26. November noch einmal abschließend über die Forderung. Warnstreiks in der Fläche sind nach dem Ablauf der Friedenspflichten vom 1. März an möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: VW-Elektroauto-Vorstand Ulbrich verlässt den Konzern (Wiederholung: Im letzten Absatz wird im 4. (Boerse, 02.12.2020 - 12:12) weiterlesen...

VW-Elektroauto-Vorstand Ulbrich verlässt den Konzern. Ausschlaggebend dafür seien rein private Gründe "nach einer extrem intensiven Arbeitsphase", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Ulbrich hatte bei den Wolfsburgern die Anstrengungen zur Elektromobilität zu verantworten, unter anderem die Modellreihe ID, die jüngst mit dem ID.3 startete und den Aufbruch von VW in den Massenmarkt markieren soll. Zuvor hatten einige Medien über den bevorstehenden Absprung von Ulbrich berichtet, so etwa das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" und das "Handelsblatt". Darstellungen, wonach Konzern-Vorstandschef Herbert Diess die Abberufung betrieben haben soll, wies das Unternehmen zurück. WOLFSBURG - Der Elektroauto-Vorstand der Kernmarke VW Pkw, Thomas Ulbrich, verlässt den Autobauer. (Boerse, 02.12.2020 - 11:16) weiterlesen...

VW-Aufsichtsratspräsidium macht Bogen um schwelende Führungsfrage. In der Sitzung vom Dienstagabend machte der innerste Machtzirkel des weltgrößten Autokonzerns einen Bogen um die in der Öffentlichkeit schwelende Frage nach dem Vertrauen in den 62-jährigen Manager. Wie aus Teilnehmerkreisen hervorging, soll es nicht im Kern um eine Vertragsverlängerung für Diess gegangen sein, die dieser dem Vernehmen nach erneut ins Spiel gebracht hatte. WOLFSBURG - Das Präsidium des VW -Aufsichtsrates hat eine Festlegung auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung für Konzernchef Herbert Diess vermieden. (Boerse, 02.12.2020 - 10:46) weiterlesen...

Autoindustrie: Lage erstmals wieder positiv, aber Ausblick schlecht. Allerdings haben sich die Erwartungen deutlich eingetrübt, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte. "Im Moment läuft es noch, aber der Blick in die Zukunft macht die Firmen gegenwärtig nicht glücklich", sagte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. MÜNCHEN - Erstmals seit Beginn der Coronakrise bewertet die deutsche Autoindustrie ihre aktuelle Lage überwiegend positiv. (Boerse, 02.12.2020 - 09:37) weiterlesen...

VW-Aufsichtsratspräsidium beendet Sitzung: Kein Beschluss zu Diess. Bei dem Treffen bereitete der engste Zirkel des Gremiums die Themen der nächsten größeren Runde vor. Aus Teilnehmerkreisen verlautete, man habe dabei verschiedene Punkte durchgesprochen - im Kern soll es jedoch nicht um die Vertragsfragen rund um Diess gegangen sein. Über den Inhalt der weiteren Beratungen gab es zunächst keine näheren Informationen. WOLFSBURG - Das Präsidium des VW -Aufsichtsrates hat am Dienstagabend noch keine Entscheidung über eine mögliche vorzeitige Vertragsverlängerung für Konzernchef Herbert Diess getroffen. (Boerse, 01.12.2020 - 22:03) weiterlesen...

Vollbremsung von VW: Ausstieg aus dem Motorsport. Mit dem Race-Touareg konnte VW von 2009 bis 2011 drei Siege bei der Rallye Dakar einfahren. Hinzu kommen vier Rallye-WM-Titel mit dem Polo R WRC (2013-2016) als herausragende Erfolge. WOLFSBURG - VW ist auf dem Weg, der führende Anbieter in der nachhaltigen Elektromobilität zu werden", sagte Entwicklungsvorstand Frank Welsch: "Zu diesem Zweck bündeln wir unsere Kräfte und haben entschieden, eigene Motorsport-Aktivitäten für die Marke Volkswagen einzustellen." Die 169 Mitarbeiterinnen der Motorsport-Sparte in Hannover sollen in die Volkswagen AG integriert werden. (Boerse, 01.12.2020 - 16:43) weiterlesen...