Versorger, Deutschland

HANNOVER - Wegen der stark gestiegenen Energiepreise appelliert die IG BCE an Politik und Arbeitgeber, Verbraucher und Beschäftigte mit Kostenentlastungen sowie höheren Löhnen zu unterstützen.

17.01.2022 - 13:18:25

IG BCE will politischen Schutz und Lohnplus gegen Energieinflation. Es sei Eile geboten, um die Folgen der Inflation für Haushalte wie Betriebe abzufedern, sagte der Chef der drittgrößten deutschen Gewerkschaft, Michael Vassiliadis, am Montag. Dabei müsse es um mehr staatliche Unterstützung gehen. "Das Thema ist in der Politik noch nicht mit der Aufmerksamkeit ausgestattet, die es verlangt.

Vassiliadis erklärte, aus seiner Sicht dürfe es nicht bei Schritten wie einem Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger bleiben: "Das reicht nicht, um in der Breite zu helfen." Ebenso dazugehören könnten "Energie-Schecks" über einen pauschalen, einmaligen Förderbetrag - "mit einer Obergrenze, die man dann vereinbaren muss". Er schlug außerdem eine höhere Mobilitätsprämie für Geringverdiener beim Pendeln und eine frühere Entlastung bei der EEG-Umlage vor, die zum Jahreswechsel 2022/2023 endet. "Es gibt Armut in Deutschland, und das wird durch die aktuelle Energieentwicklung verschärft."

Der Gewerkschafter forderte auch eine Deckelung des Strompreises für die Industrie, um Unternehmen vor weiter zunehmenden Energiekosten zu schützen. Zur Preissituation insgesamt sagte Vassiliadis: "Ich erwarte, dass der Wirtschaftsminister die energieintensiven Industrien zusammenholt und sich ein Bild geben lässt."

Zum anderen sei klar, dass eine höhere Kaufkraft ein zentrales Thema in der Tarifrunde der Chemie- und Pharmaindustrie ab Ende März sei. "Klassische Entgeltforderungen müssen Priorität genießen, damit die Inflationseffekte nicht zu einem dauerhaften Reallohnverlust führen", so der IG-BCE-Chef. Ähnliche Forderungen gibt es aus der IG Metall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Klimastiftung schloss 80 Verträge für Bau von Nord Stream 2. Demzufolge soll sie rund 80 Verträge zur Fertigstellung der Pipeline geschlossen und abgewickelt haben. Dabei sei es beispielsweise um den Kauf von Dieselaggregaten, Pumpen und Verdichtern für die Gas-Anlandestation in Lubmin gegangen. Nur etwa 30 Prozent der Aufträge seien an Firmen in Mecklenburg-Vorpommern gegangen, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe. HAMBURG/SCHWERIN - Die umstrittene Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern hat sich laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in der Endphase des Baus der Gasleitung Nord Stream 2 massiv engagiert. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Russland stellt Gas-Lieferungen ein. Darüber habe Gazprom Export am Freitagnachmittag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Zuvor hatte der finnische Konzern mitgeteilt, Forderungen von Gazprom Export, Zahlungen in Rubel zu begleichen, nicht zu akzeptieren. Auch über andere Forderungen seien sich die beiden Unternehmen nicht einig. ESPOO - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

BUND kritisiert Hamburger LNG-Pläne scharf - FDP mahnt zur Eile. "Vor Installation eines schwimmenden Terminals in Hamburg erwarten wir vollständige Transparenz über den tatsächlichen Gasbedarf", sagte Hamburgs BUND-Landesgeschäftsführer Lucas Schäfer am Freitag. Ein schwimmendes LNG-Terminal koste 200 000 Euro pro Tag. Angesichts dieses "Wahnsinns" müssten erst sämtliche Einsparmöglichkeiten beim Gasverbrauch geprüft werden, sagte Schäfer. HAMBURG - Die Umweltorganisation BUND hat die Pläne für ein Flüssiggas-Terminal (LNG) im Hamburger Hafen zur Reduzierung der Abhängigkeit von russischem Gas scharf kritisiert. (Boerse, 20.05.2022 - 15:25) weiterlesen...

Bundesrat macht Weg frei für Spritpreissenkung. Der Bundesrat billigte am Freitag die zuvor vom Bundestag beschlossene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Sie soll im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß reduziert werden. Der Preis für Benzin könnte damit um etwa 35 und der für Diesel um etwa 17 Cent pro Liter sinken. Nach Berechnungen der Bundesregierung wird das Steuermindereinnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von 3,15 Milliarden Euro zur Folge haben. BERLIN - Die stark gestiegenen Spritpreise sollen durch einen staatlichen Eingriff zumindest vorübergehend wieder sinken. (Boerse, 20.05.2022 - 14:05) weiterlesen...

Steuerentlastung, Energiepauschale und Kinderbonus beschlossen. BERLIN - Der Bundesrat hat den Weg für Steuererleichterungen, für die sogenannte Energiepreispauschale und einen 100 Euro Bonus zusätzlich zum Kindergeld frei gemacht. Die Länderkammer stimmte am Freitag dem entsprechenden Steuerentlastungsgesetz zu. Es ist Teil der Entlastungsmaßnahmen der Ampel-Koalition. Rückwirkend zum 1. Januar wird der Grundfreibetrag bei der Einkommenssteuer um 363 Euro auf 10 347 angehoben, die Pendlerpauschale für einen Arbeitsweg ab 21 Kilometern steigt von 35 auf 38 Cent pro Kilometer und die Werbungskostenpauschale von 1000 auf 1200 Euro. Die Änderungen haben zur Folge, dass weniger Steuern vom Einkommen abgezogen werden. Steuerentlastung, Energiepauschale und Kinderbonus beschlossen (Boerse, 20.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Finnischer Energiekonzern: Russland stellt Gas-Lieferung ein. Das teilte der Versorger am Freitag in Espoo mit. HELSINKI - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 13:05) weiterlesen...