Produktion, Absatz

HANNOVER - Viele Pflegekräfte in der Altenpflege in Deutschland wollen einer neuen Studie zufolge den Beruf aufgeben.

13.01.2022 - 15:28:01

Studie: Pflegekräfte fliehen massenhaft aus dem Job. 40 Prozent der Befragten erwägen, aus dem Beruf auszusteigen, wie Bernadette Klapper, Geschäftsführerin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe, am Donnerstag zu einer mit dem Altenpflege-Fachverlag Vincentz Network initiierten Studie sagte. "Das ist alarmierend.

Für die Studie wurden im August und September 2021 insgesamt 686 Beschäftigte in der stationären Pflege befragt. Gleichzeitig kritisierte die Bertelsmann Stiftung, wichtige Informationen zur Qualität von Pflegeheimen, etwa zum Personaleinsatz, seien zwar in allen Ländern vorhanden, blieben aber häufig unter Verschluss und würden Verbrauchern nicht zur Verfügung gestellt. Menschen, die auf der Suche nach einem Pflegeheim seien, würden so Informationen zu wesentlichen Auswahlkriterien vorenthalten.

Nach Angaben des Fachverlags errechneten Experten, dass rund 500 000 Pflegekräfte bis 2030 fehlen werden. 73 Prozent der Befragten meinten, der Personalmangel habe sich in den vergangenen zwei Jahren, also mitten in der Corona-Pandemie, verschärft. 2018 sagten dies noch 71 Prozent. 68 (2018: 60) Prozent urteilten, es werde immer schwerer, eine gute Pflege zu gewährleisten. Das hänge auch damit zusammen, dass zu wenig Zeit für die Bewohnerinnen und Bewohner bleibe, meinten 67 (2018: 65) Prozent der Befragten. 56 Prozent sagten, neue Regeln zur Qualitätsprüfung sorgten für mehr Bürokratie.

Die Beschäftigten trügen diese Sorgen nach Hause, denn mehr als jeder oder jede Zweite verspüre negative Auswirkungen auf das Familien- und Privatleben, ergab die Studie. Zusätzlich belasteten seit zwei Jahren die Herausforderungen und Auswirkungen der Corona-Pandemie. 96 Prozent der Befragten glaubten den Angaben zufolge nicht einmal, dass die Politik die Lage verstanden habe und bemüht sei, sie zu verbessern.

Insgesamt 67 Prozent der Befragten planen der Studie zufolge eine berufliche Veränderung - entweder per Höherqualifizierung in der Pflege (41 Prozent), Studium (14 Prozent) oder Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber (22 Prozent). Mehr Fachkräfte in der Altenpflege zu halten oder neu zu gewinnen kann nach Einschätzung von 90 Prozent der Befragten nur gelingen, wenn mehr Personal eingestellt werde. Gelinge es nicht, die Personalausstattung zu verbessern, lasse sich das vorhandene Personal nicht halten - und potenzielles zusätzliches Personal werde abgeschreckt.

Klapper forderte daraufhin ein ganzes Bündel an Maßnahmen - mehr Personal, bessere Gehälter und eine Reform der Pflegeversicherung. Der Studie zufolge gaben nur 8 Prozent der Befragten an, ihr Gehalt habe sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verbessert, 38 Prozent urteilten, die Lage in der Pflege werde sich erst verbessern, wenn Pflegekräfte besser bezahlt würden.

Prof. Herrmann Brandenburg, Inhaber des Lehrstuhls für gerontologische Pflege an der Hochschule Vallendar, betonte, das Problem sei nicht nur, dass Pflegekräfte zu wenig verdienten. Sie erlebten darüber hinaus das Dilemma eines Missverhältnisses zwischen dem, was sie unter guter Pflege verstünden, und der Tatsache, dass sie fremdbestimmt seien. Er kritisierte in dem Zusammenhang private Ketten auf dem deutschen Markt, dort gebe es oft Qualitätsprobleme. Der private Sektor müsse zurückgefahren werden, forderte er. Personalgewinnung im Ausland sei zudem ein "Armutszeugnis".

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte der Deutschen Presse-Agentur, mehr als zwei Drittel der Altenpflegekräfte zweifelten daran, gute Pflege gewährleisten zu können. "Leidtragende dieser Misere sind 820 000 Pflegeheimbewohner und über eine Million Menschen, die zu Hause zusätzlich von einem ambulanten Dienst versorgt werden", so Brysch. Er forderte ein zukunftsfähiges und attraktives Konzept, um die Menschen im Beruf zu halten: "Auch muss klar sein, dass Pflegebedürftige im Gegensatz zu den Fachkräften ihrem Schicksal nicht entkommen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Fraktionschef zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive bereits jetzt diskutieren. "Wir müssen auf jeden Fall jetzt schon anfangen, über Öffnungsperspektiven zu sprechen", sagte Dürr dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). BERLIN - FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat eine rasche Diskussion über Öffnungsperspektiven in der Corona-Krise angemahnt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 07:40) weiterlesen...

Omikron - und dann? Über neue Corona-Mutanten nur Spekulieren möglich. Über deren Eigenschaften lasse sich aber nur spekulieren, erklärte der Präsident der Gesellschaft für Virologie, Ralf Bartenschlager, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Erfahrung zeigt aber, dass mit der Anpassung eines Virus an seinen Wirt die Pathogenität in der Regel abnimmt." Pathogenität meint die Fähigkeit, Krankheiten auszulösen. "Das bedeutet nicht, dass dieses angepasste Virus gar keine Erkrankung mehr macht, aber es ist in der Regel weniger krankmachend." So verbreitet sich die neue Variante Omikron zwar schneller in Deutschland als Delta, verursacht aber Forschern zufolge im Schnitt mildere Krankheitsverläufe. HEIDELBERG - Das Coronavirus Sars-CoV-2 dürfte sich über kurz oder lang weiterentwickeln - neue Varianten können entstehen. (Boerse, 28.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Macron will Putin Deeskalationsweg im Ukraine-Konflikt vorschlagen. Am Freitag wollen die beiden Staatschefs dazu telefonieren. Macron sieht das Gespräch auch als Anlass, zu schauen, wo genau man in der aktuellen Situation stehe. In einigen Punkten erhofft er sich zudem Klarstellungen von russischer Seite. Aus Élyséekreisen hieß es auch, Macron wolle in dem Telefonat noch einmal betonen, dass ein Einmarsch russischer Truppen ins Nachbarland Ukraine schwere Konsequenzen hätte. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will seinem russischen Kollegen Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation im Konflikt mit der Ukraine vorschlagen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Resilienzforscherin: Gewöhnen uns an hohe Corona-Zahlen. "Es stellt sich so was wie eine Gewöhnung, Habituation, ein, so dass das dazu führen kann, dass bestimmte Maßnahmen vielleicht nicht mehr so streng befolgt werden", sagte Gilan vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung in Mainz der Deutschen Presse-Agentur. "Auf der anderen Seite hat es aber natürlich auch einen deeskalierenden Effekt, was Angst und Sorge betrifft." Entsprechend sei es wichtig, die Balance zu halten. BERLIN - Aus Sicht der Psychologin Donya Gilan gewöhnen sich viele Menschen an immer weiter in die Höhe schießende Inzidenzen und Neuinfektionen. (Boerse, 28.01.2022 - 06:12) weiterlesen...

Ministerin: Verdienstausfall für Kontaktpersonen nur noch mit Booster. HANNOVER - Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will nicht "geboosterten" Kontaktpersonen von Corona-Infizierten keinen Verdienstausfall mehr zahlen. "Das muss kommen, und mir persönlich schwebt da der 1. März als Stichtag vor", sagte die SPD-Politikerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Freitag). Sie verwies darauf, dass Kontaktpersonen mit einer Auffrischungsimpfung eine Quarantäne vermeiden könnten. Behrens sagte, sie habe hierzu einen Austausch in der Gesundheitsministerkonferenz angeregt. Ministerin: Verdienstausfall für Kontaktpersonen nur noch mit Booster (Wirtschaft, 28.01.2022 - 06:01) weiterlesen...

Ukraine-Krise: USA will Treffen von UN-Sicherheitsrat. Die Vereinigten Staaten beantragten am Donnerstag ein Treffen des mächtigsten UN-Gremiums für Montag, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr. Die Beratungen in New York sollen öffentlich abgehalten werden, vermutlich um 16.00 Uhr deutscher Zeit. NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat soll sich zum ersten Mal mit der gegenwärtigen Ukraine-Krise beschäftigen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 05:59) weiterlesen...