Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

HANNOVER - Viele Innenstädte veröden, immer mehr Einkäufe werden online erledigt - seit Jahren sucht der Einzelhandel deshalb nach einem Gegenmittel.

01.12.2019 - 14:16:23

Mit Porsche und Parkett: Vaund will Shopping neu erfinden. Das Start-up Realtale aus Hannover will eine Lösung gefunden haben. Der Ansatz klingt radikal: Ob der Kunde kauft oder nicht, ist fast egal. Im Mittelpunkt steht die Inszenierung der Produkte, die die Kunden an die ausgestellten Marken binden soll.

Wie das als "Revolution des Handels" beworbene Konzept aussieht, können sich Shoppingfreunde seit Samstag auf Hannovers Einkaufsmeile ansehen. Zwischen einem Klamottenladen und einem Sneaker-Store bietet der Showroom Vaund, gesprochen wie das englische "found", auf 750 Quadratmetern allerlei Luxus und Design: Neben einem Porsche Carrera (76 000 Euro) und einem BMW i3 (48 945 Euro) stehen ein bunter Kühlschrank (4999 Euro), ein Eisenbahnmodell (3740 Euro) und eine Sonnenliege (2300 Euro) auf dem Parkett. Alle Produkte sind unverpackt und bekommen Platz, Touchscreens stehen für Infos parat.

Zu Beginn werden 85 Marken bei Vaund ausgestellt, insgesamt seien schon 150 Hersteller an Bord, sagt Gründer Michael Volland. Dieser Mix ist gewollt, von "wechselnden Markenwelten" ist die Rede, gerade noch pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Wer will, kann schon im Geschäft kaufen, der Erlös geht dann komplett an den Hersteller. Das Geschäftsmodell von Realtale ist aber ein anderes: Das Start-up versteht sich nicht als Verkäufer, sondern als Markenvermittler.

"Die Kunden können sich beraten und begeistern lassen, aber sie müssen nicht kaufen", sagt Volland. "Wir verdienen nicht durch Produktverkauf, sondern indem sich die Hersteller bei uns einmieten." Im Gegenzug biete Realtale mit Vaund "eine Inszenierungsfläche, wo ich Produkten Leben einhauche, wo die Marke einen Botschafter hat".

Inspiriert ist dieses Modell von der vor vier Jahren in den USA gegründeten Kette B8ta. Auch dort geht es um das Shopping als Erlebnis, um das Ausprobieren der Produkte. Die Hersteller bezahlen eine Pauschale je nach Fläche oder ausgestellten Produkten und erhalten im Gegenzug auch Einblicke ins Kundenverhalten. Die Messe Berlin hat Realtale mit diesem Konzept bereits als Investor gewonnen.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt in Deutschland auch das Unternehmen Brickspaces, das Flächen für temporäre Popup-Stores vermittelt, etwa mit dem Laden Blaenk in Düsseldorf. Wie Vaund stellt Blaenk neben etablierten Marken auch Start-ups aus. Die Nutzung ist dabei jedoch immer zeitlich begrenzt: So soll das Gebäude, in dem Blaenk in Düsseldorf steht, bald einem Neubau weichen.

Ob das Konzept von Vaund auf Dauer funktioniert, wird sich erst zeigen müssen. Der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein zumindest hat große Zweifel. "Ich glaube, niemand braucht so etwas", sagt er. "Ich glaube, das wird nicht nachhaltig funktionieren können. Das würde mich extrem wundern."

Ein Grund dafür: Die meisten der Produkte bei Vaund gebe es auch anderswo zu kaufen - und die Kunden täten sich bei Veränderungen im Einzelhandel oft schwer. "Der Kunde ist ein Gewohnheitstier", sagt Heinemann. "Ich kann auch in ein normales Geschäft gehen und mir die Artikel angucken." Ein paar Neuheiten, die es noch nirgendwo anders zu sehen gibt, bietet Vaund laut Volland zwar schon - tatsächlich seien diese Produkte aber die Ausnahme, räumt er ein.

An seine Idee glaubt der Gründer natürlich trotzdem. Insbesondere junge Menschen will Vaund erreichen. Und schon in wenigen Monaten will Volland expandieren. "Hamburg ist der nächste Standort, den wir planen, im Frühjahr wahrscheinlich", sagt er. "Dann müssen wir das Konzept beweisen. Wir haben Pläne, deutschlandweit auszurollen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Modehändler H&M wächst zum Jahresende kräftig. Im Zeitraum von September bis November stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf 61,7 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,9 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Montag in Stockholm bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Damit lag H&M im Rahmen der Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 62 Milliarden Kronen gerechnet hatten. Währungsbereinigt wäre der Umsatz um 5 Prozent gestiegen. STOCKHOLM - Der schwedische Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im vierten Geschäftsquartal beim Umsatz erneut zugelegt. (Boerse, 16.12.2019 - 08:57) weiterlesen...

CECONOMY IM FOKUS: Schlingerkurs in Düsseldorf. Mehrere Führungswechsel und eine unklare Strategie belasten die Entwicklung des SDax-Unternehmens. Bei der Trennung von der ehemaligen Mutter Metro hatte der Konzern hohe Erwartungen geschürt und glänzende Wachstumsperspektiven in Aussicht gestellt. Eingetreten ist davon nichts - im Gegenteil. Ein Hindernis liegt in der Struktur von Ceconomy selbst. Bei der am Dienstag (17.12.) stattfindenden Bilanzpressekonferenz wird der aus dem Aufsichtsrat entsandte neue Chef Bernhard Düttmann Zeugnis ablegen. Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was der Aktienkurs macht. DÜSSELDORF - Der Unterhaltungselektronik-Konzern Ceconomy ist angeschlagen. (Boerse, 16.12.2019 - 08:33) weiterlesen...

Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld streiken erneut. "Aktuell streiken 250 Mitarbeiter der Frühschicht", sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. Sie rechne mit einer Streikbeteiligung von 500 Mitarbeitern im Laufe des ganzen Tages. Laut Amazon wurde auch für die Standorte Leipzig und Koblenz zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Amazon-Kunden werden nach Angaben des Unternehmens davon nichts spüren. "Die Pakete kommen pünktlich an, denn der Großteil der Mitarbeiter kümmert sich ganz normal um Kundenbestellungen", sagte ein Amazon-Sprecher. BAD HERSFELD - Rund zwei Wochen nach einem Streik haben Amazon -Mitarbeiter in Bad Hersfeld am Montag erneut die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 16.12.2019 - 08:30) weiterlesen...

Mobile Bestellungen bei Fotodienstleistern im Trend. Nicht nur viele Fotos, "sondern vermehrt auch die Bestellungen" kämen direkt vom Smartphone, sagte Cewe-Vorstandschef Christian Friege. "Wir arbeiten derzeit intensiv daran, die Gestaltung unserer Fotoprodukte insbesondere auf dem Smartphone noch komfortabler zu machen." Cewe ist mit mehr als sechs Millionen verkauften Fotobüchern im Jahr einer der führenden Anbieter im Fotofinishing, dabei aber stark vom Weihnachtsgeschäft abhängig. Dem Wettbewerber Vistaprint zufolge bestellen die Kunden vor allem dann per Smartphone, wenn der Gestaltungsaufwand gering ist, etwa bei Nachbestellungen fertiger Layouts. OLDENBURG - Bestellungen über das Handy werden nach Angaben des Fotodienstleisters Cewe immer gefragter. (Boerse, 16.12.2019 - 06:47) weiterlesen...

Kurz vor Weihnachten - Verdi will Streiks bei Amazon fortsetzen. Von Sonntagnacht bis nächsten Samstag seien die Beschäftigten zum "Adventsstreik" aufgerufen, teilte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago am Sonntag in Leipzig mit. Gerade in der Vorweihnachtszeit steige die Belastung für die Mitarbeiter deutlich an, hieß es. "Es müssen Tausende Päckchen und Pakete gepickt und gepackt werden. Hinzu kommen eine enorme Taktung und der dadurch steigende Zeitdruck", so Lauenroth-Mago. LEIPZIG - Wenige Tage vor Weihnachten will die Gewerkschaft Verdi die Streiks beim Versandhändler Amazon fortsetzen. (Boerse, 15.12.2019 - 15:43) weiterlesen...

Einzelhandel setzt auf letzte Adventswoche. Für viele Läden ist die Woche vor dem vierten Advent die umsatzstärkste Zeit des Jahres, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag betonte. Mit den Geschäften in der vergangenen Woche zeigte sich die Branche weniger zufrieden. "Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel reichte in den Tagen vor dem dritten Advent nicht an das gute Niveau der Vorwoche heran", bilanzierte der HDE unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage. BERLIN - Im Weihnachtsgeschäft setzen die Einzelhändler in Deutschland auf die letzte Adventswoche. (Boerse, 15.12.2019 - 15:37) weiterlesen...