BOEING CO, US0970231058

HANNOVER - Trotz der Probleme um Boeings Pannenflieger 737 Max 8 sieht sich die deutsche Tuifly für den Osterreiseverkehr gerüstet.

14.04.2019 - 14:30:24

Tuifly sieht sich trotz Boeing-Flugverbots für Osterverkehr gewappnet. "Zu Ostern müssen wir maximal zwei Boeing 737 Max 8 ersetzen", sagte ein Tuifly-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die wären im Normalfall dann bereits ausgeliefert und eingesetzt worden. Daher wurden nun eine Maschine angemietet und ein auslaufender Leasing-Vertrag für ein anderes Mittelstreckenflugzeug verlängert. "Damit sind die nächsten Wochen abgedeckt", sagte der Sprecher.

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien war ein Flugverbot für diesen Typ erlassen worden. Neben der Billig-Airline Norwegian ist insbesondere der Tui -Reisekonzern betroffen, dem 23 fest eingeplante Jets auf ungewisse Zeit bis zur Wiederfreigabe des Flugzeugtyps fehlen. Auf 200 Millionen Euro hatte Tui-Chef Friedrich Joussen die Mehrkosten bis Mitte Juli beziffert, wenn auslaufende Leasingverträge verlängert und neue Mietverträge abgeschlossen werden. Bleiben die Boeings länger am Boden, wird es schnell teurer.

Zur Tui-Flotte gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz waren. Eine weitere Maschine wurde nach Brüssel geflogen. Der Konzern will wegen des Ausfalls Flüge umbuchen, Ersatzkapazitäten nutzen, aber auch Maschine anmieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing muss 737 Max wegen Flugverbots auf Werksgeländen parken. Boeing teilte am Freitag auf Anfrage mit, dazu würden etwa Auslieferungszentren und ein Boeing-Gelände in San Antonio im US-Bundesstaat Texas genutzt. WASHINGTON - Wegen des Flugverbots von Boeing 737 Max muss der US-Luftfahrtkonzern Boeing fertig produzierte Flugzeuge des Typs auf den Werksgeländen parken. (Boerse, 24.05.2019 - 20:17) weiterlesen...

Konferenz zu Unglücks-Boeing - Piloten misstrauisch gegen FAA. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärte der Verband am Donnerstag in Brüssel. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne. WASHINGTON/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die europäische Pilotenvereinigung ECA hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing 737 Max ausgesprochen. (Boerse, 23.05.2019 - 15:04) weiterlesen...

Europäische Piloten misstrauisch gegen Boeing und FAA. Man sei "zutiefst verstört", dass der Hersteller und die US-Luftaufsichtsbehörde FAA dies bereits prüften, ohne grundlegende Fragen beantwortet zu haben, erklärte der Verband am Donnerstag in Brüssel. Es sei insbesondere fraglich, ob das System ohne grundlegende Reform sicher werden könne. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die europäische Pilotenvereinigung ECA hat sich gegen eine vorschnelle Wiederzulassung des Flugzeugtyps Boeing 737 Max ausgesprochen. (Boerse, 23.05.2019 - 14:06) weiterlesen...

FAA: Kein Zeitplan für Startgenehmigung für Boeings 737 Max. Behördenchef Daniel Elwell erklärte am Mittwoch, seine Technikexperten würden jeden Stein umdrehen. Sollte es ein Jahr dauern, bis die Behörde alles Nötige habe, um die Flugzeuge wieder fliegen zu lassen, "dann soll es so sein". Damit könnte das Flugzeug noch Monate am Boden bleiben. Am heutigen Donnerstag steht ein Treffen der FAA mit 31 Flugaufsichtsbehörden weltweit an. WASHINGTON - Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA hat offen gelassen, wann sie den in der Kritik stehenden Flieger 737 Max von Boeing wieder in die Luft lässt. (Boerse, 23.05.2019 - 08:54) weiterlesen...

Boeing bessert Flugsimulator des Unglücksjets 737 Max nach. Die Verbesserungen sollen sicherstellen, dass der Simulator unter verschiedenen Flugbedingungen genauso reagiert wie das Flugzeug, wie Boeing am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. Durch die Änderungen soll der Simulator den Angaben zufolge besser zeigen können, wie sich die Bedienung des manuellen Trimmrads durch die Piloten auf das Flugverhalten der Maschine auswirkt. Mit dem Trimmrad kann der Pilot den Flugwinkel des Jets verändern. CHICAGO/WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach den Unglücken mit dem Passagierjet 737 Max jetzt auch Mängel an der Software des Flugsimulators beseitigt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:19) weiterlesen...