Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

HANNOVER / SEATTLE - Der Dax-Konzern Continental und die Cloud-Sparte von Amazon wollen gemeinsam eine Software- und Hardware-Plattform für Autos entwickeln.

15.04.2021 - 13:13:32

Continental und Amazon entwickeln gemeinsam IT-Plattform für Autos. Dabei geht es etwa um regelmäßige Updates von Funktionen und Betriebssystemen in Fahrzeugen oder um kürzere Testzeiten vor der Einführung des autonomen Fahrens.

"Wir erproben das jetzt in der Serienentwicklung eines Herstellers", sagte Conti-Technikchef Dirk Abendroth der Deutschen Presse-Agentur. "Eine erste Pilotanwendung ist dann ab August geplant, ab dem Jahresende soll das Konzept für weitere Kunden geöffnet werden." Vereinbart sei eine langfristige Zusammenarbeit mit Amazon.

Die einheitlichen Entwicklungsstandards betreffen zunächst vor allem Prozesse zwischen den Unternehmen. Langfristig dürften sich die Neuerungen allerdings auch in Millionen Autos sowie in den erweiterten Dienstleistungen rund ums Autogeschäft bemerkbar machen.

Amazon Web Services (AWS) war zuletzt der Hauptgewinnbringer des Online-Riesen aus Seattle. Die Firma, deren Chef Andy Jassy demnächst Amazon-Gründer Jeff Bezos an der Konzernspitze ablöst, bietet vor allem Rechen- und Speicherkapazitäten an, die im Netz dezentral zur Verfügung gestellt werden (Cloud Computing). Außerdem befasst sich AWS mit maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz (KI).

Conti erhofft sich Fortschritte bei der Verarbeitung der enormen Datenmengen, die beim autonomen Fahren umgesetzt werden müssen. "So vernetzen wir in einem ersten Schritt Kamera- und Radardaten, die für Simulationen von hochautomatisierten Fahrten genutzt werden", erklärte Abendroth. Es sei die erste Plattform dieser Art im Markt. Mit ihr sollen sich auch neue Algorithmen rascher entwickeln lassen. Anwendungsmöglichkeiten für höheren Datenfluss im Innenraum des Autos seien die Erkennung von Müdigkeit oder präzisere Sprachsteuerung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz sieht Deutschland als Vorreiter im Kampf gegen Steueroasen. Bei der ersten Lesung des entsprechenden Gesetzes betonte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Donnerstag, "dass diese steuerlichen Konsequenzen, das Schärfste sind, was in der Europäischen Union gegenwärtig diskutiert wird". Der SPD-Kanzlerkandidat sprach von einem "Steueroasen-Bekämpfungsgesetz" und betonte: "Ich glaube, es ist richtig, wenn die größte Volkswirtschaft in der Europäischen Union hier so vorangeht. BERLIN - Der Bundestag hat eine schärfere Gangart gegenüber Unternehmen und Einzelpersonen in die Wege geleitet, die trickreich das Zahlen von Steuern in Deutschland umgehen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:55) weiterlesen...

Firma von Amazon-Gründer will im Juli erste Touristen ins All bringen. VAN HORN - Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos will im Juli erstmals Touristen ins All bringen. Der Start sei für den 20. Juli geplant, teilte die Firma Blue Origin am Mittwoch mit. Ein Sitz in der Astronauten-Kapsel, die große Panorama-Fenster hat und in der sechs Menschen Platz finden, solle dabei versteigert werden. Seit Mittwoch könne online mitgesteigert werden, der Gewinner solle am 12. Juni ermittelt werden. "Dieser Sitz wird verändern, wie du die Welt siehst", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Firma von Amazon-Gründer will im Juli erste Touristen ins All bringen (Boerse, 06.05.2021 - 05:58) weiterlesen...

Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast zwei Milliarden Dollar. Das ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Bezos hatte in jüngerer Vergangenheit schon mehrmals in größerem Stile Amazon-Aktien zu Geld gemacht. Im Februar und November 2020 trennte er sich von Papieren im Wert von insgesamt über sieben Milliarden Dollar. NEW YORK/WASHINGTON - Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Konzerns im Wert von fast zwei Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) verkauft. (Boerse, 06.05.2021 - 05:39) weiterlesen...