Produktion, Absatz

HANNOVER - Norddeutschlands größte Landesbank NordLB arbeitet inmitten der Spekulationen über eine mögliche Privatisierung an der eigenen Neuausrichtung.

17.04.2018 - 13:06:25

NordLB zurück in Gewinnzone - Öffnung für Investoren denkbar. Dabei wird der Einstieg von Finanzinvestoren nicht ausgeschlossen, ist aber nur eine von mehreren Optionen.

Gemeinsam mit den Eigentümern werde an einem "umfassenden Konzept" zur Stärkung der Kapitalquoten sowie zur höheren Profitabilität gearbeitet, sagte Vorstandschef Thomas Bürkle am Dienstag. "Hierfür werden die verschiedensten Optionen geprüft, dazu gehört auch die Möglichkeit, die Bank für privates Kapital zu öffnen." Auch die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft werde diskutiert, ebenso eine mögliche Kapitalspritze durch die Eigentümer. Im vergangenen Jahr war die Bank nach Milliardenverlusten 2016 wieder profitabel, der Abbau riskanter Schiffskredite kam voran.

Entscheidungen in der Frage der Kapitalstärkung gebe es noch nicht, sagte Bürkle. "Wir sind in intensiven Gesprächen, um alle Optionen auszuloten." Es gehe darum, die Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft der Bank langfristig sicherzustellen. Ein tragfähiges Konzept solle noch im laufenden Jahr "zur Entscheidungsreife gebracht" werden. Entscheidend seien die Prioritäten der Eigentümer. Die Landesbank ist im gemeinsamen Eigentum der Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Die niedersächsische FDP befürchtet, dass die Kernkapitalquote durch Steuergelder aufgestockt werden muss.

Ziel sei, die harte Kernkapitalquote auf mindestens 13 Prozent zu erhöhen, sagte Bürkle. Dies solle so schnell wie möglich erreicht werden. Zum Jahresende 2017 sei diese Quote auf 12,2 Prozent gestiegen, im laufenden Jahr werde sie leicht sinken. Damit erfülle die NordLB alle aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Kapitalausstattung. Die Bank geht davon aus, dass die Bankenaufsicht die Anforderungen an die Kapitalquote weiter erhöht. Kapitalpolster sind für Geldhäuser wichtig, um Krisen abzufedern.

Zu den Risiken zählt weiter die Schiffsfinanzierung: Das schwierige Geschäft mit Schiffskrediten hatte der Landesbank 2016 einen Verlust von 1,96 Milliarden Euro eingebrockt. Im vergangenen Jahr kehrte die NordLB in die Gewinnzone zurück - unter dem Strich fiel ein Ergebnis von 135 Millionen Euro an. Im laufenden Jahr erwartet die Landesbank erneut schwarze Zahlen.

Mit einer Risikovorsorge von 986 Millionen Euro - im Vorjahr waren es rund 2,96 Milliarden Euro - hinterließ die Schifffahrtskrise auch 2017 Spuren in der Bilanz. Bis zum Jahresende wurde den Angaben zufolge das Schiffsfinanzierungsportfolio von 16,8 Milliarden Euro auf 12,1 Milliarden Euro gesenkt. Die "problembehafteten Kredite" in der Schiffsfinanzierung sollten von derzeit 8,2 Milliarden Euro auf unter 5 Milliarden Euro bis Ende 2019 sinken, sagte Bürkle.

Die Transformation der Bank - etwa mit Blick auf die Fusion mit der Bremer Landesbank (BLB) - laufe auf Hochtouren, sagte Bürkle. Auch der geplante Stellenabbau bei der BLB komme voran: Für rund 90 Prozent der 423 Stellen, die entfallen sollen, seien bereits "konkrete vertragliche Lösungen auf freiwilliger Basis" gefunden worden. Insgesamt will die NordLB bis 2020 rund 1250 von derzeit 6450 Stellen streichen, vor allem in Hannover.

Mit Ausnahme der Schiffsfinanzierung waren laut Finanzchef Hinrich Holm alle Sparten, darunter die Flugzeugfinanzierung, im vergangenen Jahr profitabel.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Elektrotechnik-Verband: Verschärfter Wettbewerb um Fachkräfte. Das geht aus einer am Samstag in Teilen veröffentlichten Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) bei den 1350 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik hervor. Weil trotz der großen Nachfrage aber ein Mangel an Fachkräften befürchtet wird, fordert der Verband eine "Bildungsoffensive" in Schulen, Hochschulen und in der Wirtschaft. FRANKFURT - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 15:22) weiterlesen...

Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten. Deswegen fordert das Unternehmen die Einsetzung eines unabhängigen Treuhänders, bei dem die Daten gespeichert werden sollen. UNTERSCHLEISSHEIM - Autounfälle werden zum Streitthema zwischen der Allianz < DE0008404005> und der Autoindustrie: Europas größer Versicherer will verhindern, dass die Hersteller allein über den Zugriff auf Unfalldaten moderner vernetzter Fahrzeuge entscheiden. (Boerse, 21.04.2018 - 14:18) weiterlesen...

Presse: AT&T und Verizon unter Kartellverdacht. Das US-Justizministerium habe eine Untersuchung wegen möglicher Kartellrechtsverstöße eingeleitet, berichtete die "New York Times" am Freitag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf sechs mit der Sachlage vertraute Personen. Es gehe um Vorwürfe, die beiden Unternehmen hätten zusammen mit der für die Festsetzung von Standards in der Mobilfunkindustrie zuständigen GSMA Konsumenten am leichten Wechsel des Netzbetreibers gehindert. NEW YORK - Den Telekomkonzernen AT&T und Verizon droht einem Pressebericht zufolge Ärger mit den Behörden. (Boerse, 20.04.2018 - 22:14) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Verwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist die Deutsche Telekom nicht verpflichtet, auf Grundlage des Gesetzes Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern, wie eine Sprecherin des Gerichts am Freitag mitteilte. KÖLN - Der deutsche Gesetzgeber hat beim Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung eine weitere Schlappe erlitten. (Boerse, 20.04.2018 - 19:29) weiterlesen...

Metro senkt Prognose. Das Geschäft in Russland habe sich schwächer als erwartet entwickelt, teilte Metro am Freitagabend mit. Für die Neupositionierung der Metro in Russland fallen im zweiten Halbjahr höhere zusätzliche Kosten an. Als weiteren Grund gab Metro die gescheiterten Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi für die Supermarkttochter Real an. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. (Boerse, 20.04.2018 - 17:52) weiterlesen...