VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann informiert am Mittwoch (13.15 Uhr) den Wirtschaftsausschuss des Landtags über aktuelle Ereignisse bei Volkswagen .

16.05.2018 - 05:49:25

Niedersachsens Wirtschaftsminister unterrichtet Ausschuss über VW. Der CDU-Politiker ist auch Mitglied des VW-Aufsichtsrats. Zuvor hatte die US-Justiz Ex-VW-Chef Martin Winterkorn angeklagt.

Ihm werden Betrug in der Abgasaffäre, Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung der Behörden vorgeworfen. Nach Einschätzung aus Konzernkreisen hat die Anklage die Rechtslage für das Unternehmen nicht verändert.

In Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig unter anderem ebenfalls wegen Betrugsverdachts gegen Winterkorn. Der frühere Konzernchef war im September 2015 von seinem Amt zurückgetreten - kurz nachdem US-Behörden Manipulationen bei Dieselautos aufgedeckt hatten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht. Nach dpa-Informationen verlängerte er unlängst den sogenannten Verjährungsverzicht bis Ende Mai 2019. Nach Angaben des niedersächsischen Wirtschaftsministers Bernd Althusmann, der auch im Volkswagen -Aufsichtsrat sitzt, sind eventuelle Schadenersatz-Ansprüche im Abgasskandal ein laufendes Anliegen des Kontrollgremiums. Sie würden nicht an der Verjährung scheitern, betonte der CDU-Politiker. WOLFSBURG - Ex-VW -Konzernchef Martin Winterkorn will im Fall möglicher Schadenersatz-Ansprüche gegen ihn ein weiteres Jahr lang keine Verjährung geltend machen. (Boerse, 21.05.2018 - 14:11) weiterlesen...

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen für Diesel-Fahrverbote. Das geht aus dem schriftlichen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. LEIPZIG/BERLIN - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft können Städte einzelne Straßen für ältere Diesel sperren - Fahrverbote für größere Innenstadtbereiche sind nicht so einfach möglich. (Boerse, 18.05.2018 - 15:05) weiterlesen...

Zweistelliges Absatzplus für VW-Konzern im April. Konzernweit seien im vergangenen Monat 927 200 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert worden, teilte der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mit. Das war ein Plus von 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den ersten vier Monaten ergab sich somit ein Wachstum von 8,1 Prozent auf gut 3,6 Millionen Fahrzeuge. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern knüpft mit einem kräftigen Auslieferungsplus im April an sein starkes erstes Jahresviertel an. (Boerse, 18.05.2018 - 14:28) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf von 60 000 Porsche an. Das habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet, bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Freitag. Zuvor hatten der "Spiegel" und der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. STUTTGART - Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60 000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:26) weiterlesen...

Begründung des Leipziger Diesel-Fahrverbotsurteils liegt vor. In der Entscheidung von Ende Februar hatten die höchsten deutschen Verwaltungsrichter solche Fahrverbote grundsätzlich erlaubt - unter der Bedingung, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. LEIPZIG/BERLIN - In der Debatte um Fahrverbote für ältere Dieselautos hat das Bundesverwaltungsgericht seine mit Spannung erwartete schriftliche Urteilsbegründung vorgelegt. (Boerse, 18.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

SPD fordert Ende der 'Aussitztaktik' bei Diesel-Nachrüstungen. "Den Menschen vorzumachen, das Problem durch Software-Nachrüstung lösen zu können, ist der falsche Weg", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir für saubere Luft sorgen und Fahrverbote verhindern." Dies werde durch die "Aussitztaktik" des Ministers aber nahezu unmöglich. BERLIN - Die SPD drängt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) angesichts der EU-Klage gegen Deutschland, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben. (Boerse, 18.05.2018 - 06:15) weiterlesen...