Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Siemens Gamesa, ES0143416115

HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat von der Bundesregierung deutlich mehr Engagement beim Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert.

13.01.2020 - 18:34:24

Niedersachsens Regierungschef fordert Neustart der Energiewende. "Wir brauchen einen Neustart in der Energiewende, wenn wir die großen umweltpolitischen Ziele erreichen wollen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Die aktuelle Krise der Windenergie-Wirtschaft in Deutschland zeige, dass die Wirklichkeit anders aussehe, "als sie in Berlin in Sonntagsreden gemalt wird".

Weil bemängelte, es gebe seit mehreren Jahren einen Stillstand bei der Energiewende. "Deswegen erwarte ich von der Bundesregierung, dass sie im ersten Halbjahr 2020 endlich handelt. 2020 wird für den Klimaschutz zum entscheidenden Jahr." Der SPD-Politiker forderte einen massiven Ausbau der Windenergie auf See und auch auf Land. Es sei "hochgradig ärgerlich, dass Bundeswirtschaftsminister (Peter) Altmaier (CDU) jahrelang nichts getan hat."

Der Minister sei jetzt in der Pflicht, genau zu sagen, wie er das selbstgesteckte Ziel erreichen wolle, dass Deutschland in 10 Jahren 65 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien decke. Das von der neuen SPD-Führung vorgeschlagene Windbürgergeld, um die Akzeptanz der Windräder zu erhöhen, ist für Weil "eine von verschiedenen Optionen". Maßgeblich sei, dass die betroffenen Bürgerinnen und Bürger auch wirtschaftlich von der Windenergie direkt partizipierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise im Windkraft-Ausbau - Branche: Jobs und Klimaziele in Gefahr (erweiterte Fassung) (Boerse, 28.01.2020 - 16:56) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 15:52) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 13:16) weiterlesen...

WDH/Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf (Im 3. Satz wurde präzisiert: "Zuwachs") (Boerse, 28.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

Windkraft-Ausbau auf See kommt noch einmal voran. Insgesamt gingen 2019 auf See 160 neue Windkraftanlagen mit einer Leistung von 1,11 Gigawatt neu ans Netz, teilten mehrere Verbände der Windindustrie am Donnerstag in Berlin mit. Damit sind nunmehr 1469 Windräder mit einer Kapazität von 7,5 Gigawatt auf der deutschen Nord- und Ostsee installiert. BERLIN - Der Ausbau der Windenergie auf See ist im vergangenen Jahr noch einmal vorangekommen, steht aber nun vor einer Pause. (Boerse, 23.01.2020 - 11:35) weiterlesen...