Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Nach Spekulationen über einen Wechsel von Umweltminister Olaf Lies (SPD) zum Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) soll es am Montag (10.00 Uhr) Klarheit geben.

05.08.2019 - 05:48:23

Lies informiert über Verbleib im Amt oder Wechsel zu Lobbyverband. Lies und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wollen dann gemeinsam über den Stand der Dinge informieren. Weil hatte Lies gebeten, sich bis Montag zu entscheiden, nachdem der mögliche Wechsel am Freitag öffentlich geworden war.

Es geht um den Posten des Hauptgeschäftsführers beim BDEW, der als einer der einflussreichsten Verbände der Energiebranche gilt. Als Umwelt- und Energieminister (seit 2017) und Wirtschaftsminister (2013-2017) gehörte die Energiepolitik in den vergangenen Jahren zum Tagesgeschäft des 52-jährigen Diplomingenieurs.

2011 hatte sich Lies als Spitzenkandidat für die Landtagswahl beworben, in einer Urwahl der SPD-Mitglieder aber gegen den späteren Wahlsieger Weil verloren. Seither gilt er als Kronprinz. Aber auch Innenminister Boris Pistorius gilt als ein Politiker, der Weil im Falle eines Wechsels an die SPD-Spitze nach Berlin gerne beerben würde. Möglicherweise versucht Weil seinen Umweltminister mit Karriereaussichten zum Bleiben zu bewegen.

Nach Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" werden Lies und Weil vor der Pressekonferenz ein längeres Vieraugengespräch führen, um über ihre möglicherweise noch gemeinsame Zukunft zu beraten. Nach Einschätzung des Politikjournals "Rundblick" könnte Weil seinen Umweltminister zu einem Verbleib in der Regierung bewegen, falls Weil sich doch auf einen Wechsel an die SPD-Spitze nach Berlin rüstet und Lies als Nachfolger in der Staatskanzlei in Hannover sieht.

Wenn Lies sich doch für den BDEW-Posten entscheidet, käme aus "Rundblick"-Sicht der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Wiard Siebels, als neuer Umweltminister in Betracht. Denkbar sei auch, dass Weil einen Fachmann aus der Wissenschaft, einen älteren Klima-Experten etwa, für das Amt gewinnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iranischer Tanker 'Adrian Darya-1' hält Kurs in Richtung Osten. Das Schiff befand sich am Sonntag südöstlich Siziliens und westlich von Kreta. Dies ging aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" hervor. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" fährt weiter in Richtung östliches Mittelmeer. (Boerse, 25.08.2019 - 15:10) weiterlesen...

Künast fordert Verkaufsverbot für Energydrinks an Jugendliche. "Eine Altersbeschränkung ist das wirksamste Mittel, um Kinder und Jugendliche vor erheblichen Risiken durch übermäßigen Energydrink-Konsum zu schützen", sagte Künast dem "Handelsblatt". BERLIN - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, hat sich für ein Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige ausgesprochen. (Boerse, 25.08.2019 - 14:59) weiterlesen...

Fünf Tote bei Angriff Israels in Syrien gegen iranische Drohnen. Nach Angaben des israelischen Militärs handelte es sich um einen Präventivschlag gegen iranische "Killerdrohnen", die Ziele in Israels Norden angreifen sollten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Sonntag, die Todesopfer seien zwei Anhänger der Iran-treuen Schiitenmiliz Hisbollah sowie ein iranischer Kämpfer. Die Identität der beiden weiteren Toten war demnach zunächst unklar. TEL AVIV/DAMASKUS/BEIRUT - Bei einem israelischen Angriff auf Ziele nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens fünf regierungstreue Kämpfer getötet worden. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:53) weiterlesen...

G7: Umweltaktivisten protestieren mit Macron-Fotos am Rande von Gipfel. Sie versammelten sich am Sonntagvormittag mit aus Rathäusern gestohlenen Porträts von Macron in Bayonne. Mann wolle auf die "desaströse Klimapolitik" von Macron aufmerksam machen, hieß es bei einer Kundgebung. Es müsse endlich konkrete Maßnahmen geben, forderte Cécile Marchand von der Klimaschutzbewegung ANV-COP21, die den Protest mitorganisiert hat. Es handele sich um zivilen Ungehorsam. BAYONNE - Hunderte Demonstranten haben unweit von Biarritz gegen die Umweltpolitik der G7-Staaten und Frankreichs Präsident Macron demonstriert. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:44) weiterlesen...

Koalition: Union wehrt sich gegen SPD-Forderung nach Vermögensteuer. Die CSU warf der SPD vor, mit einer solchen Steuer Deutschland schwer zu schaden. CSU-Chef Markus Söder sagte am Sonntag kurz vor Beginn der Unionsklausur in Dresden der Deutschen Presse-Agentur: "Die Vermögensteuer ist ein alter Hut und ein Irrweg. BERLIN - Die SPD stößt mit ihrer neuerlichen Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf heftige Ablehnung beim Koalitionspartner Union. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:42) weiterlesen...

Trotz Regenwaldbränden: Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig. Damit würden 95 Prozent der Ausfuhren in die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay vom Zoll befreit, teilte das schweizerische Wirtschaftsministerium am Samstag mit. Zudem würden technische Handelshemmnisse abgebaut und etwa Investitionen und Bewerbung um öffentliche Aufträge vereinfacht. Es gebe auch Bestimmungen zu Handel und nachhaltiger Entwicklung. Der Deal geriet unter anderem wegen der schweren Brände in Brasiliens Regenwald sofort in die Kritik. BERN/OSLO - Nach der Europäischen Union haben sich auch die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein mit dem lateinamerikanischen Staatenbund Mercosur auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. (Boerse, 25.08.2019 - 14:40) weiterlesen...