Flugzeugbau, Maschinenbau

HANNOVER - Kurz vor dem Start der Tarifgespräche am Montag hat die IG Metall die Arbeitgeber davor gewarnt, nur geringe oder womöglich gar keine Lohnerhöhungen anzubieten.

08.09.2022 - 11:34:26

IG-Metall-Chef: Stimmung vor Tarifrunde 'ausgesprochen aufgeheizt'. Angesichts der enormen Verteuerung vor allem von Energie und Lebensmitteln sei die Stimmung "ausgesprochen aufgeheizt", sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann am Donnerstag in Hannover. Dort legten die Metaller ihre Strategie vor den bundesweit ersten Gesprächen für die insgesamt fast 4 Millionen Beschäftigten der Branche abschließend fest. Der Auftakt ist zu Beginn der kommenden Woche im Bezirk Niedersachsen/Sachsen-Anhalt.

Viele Menschen merkten die Inflation etwa beim Einkaufen bereits fast im wöchentlichen Rhythmus, so Hofmann. "Das staut sich auf in einer Erwartungshaltung." Die Forderung der Gewerkschaft von 8 Prozent mehr Geld sei daher "angemessen", die Arbeitgeber müssten Verantwortung zeigen. "Sonst sehe ich, dass die Gesellschaft in dieser Frage zusammenbricht, auseinanderbricht - und wir das Feld Populisten überlassen, die bei dieser Frage keinen Platz haben sollen."

Man müsse Möglichkeiten von Firmen und Verbrauchern unterscheiden, bekräftigte der IG-Metall-Chef: "Wir ringen mit Arbeitgebern, denen es in weitem Umfang gelingt, die enorm gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten umzuwälzen auf die Preise." Für Betriebe, die dies nicht könnten, müsse man einen Weg finden. Nötig seien aber vor allem "Lösungen für die Millionen von Kolleginnen und Kollegen, die unter der Teuerungsrate leiden". Sie müssten ihre Rechnungen bezahlen.

Hofmann wandte sich erneut auch an die Bundesregierung, deren drittes Entlastungspaket aus seiner Sicht noch nicht ausreicht. Hier gelte es nachzusteuern. "Wir werden nicht alles schaffen können, was die Inflation in den nächsten zwei Jahren mit sich bringt", sagte er zur bevorstehenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie. "Deswegen brauchen wir politische Unterstützung." Maßnahmen wie Gaspreisdeckel oder Strompreisbremse müssten weiter ergänzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten: Mobilmachung erhöht Russlands Kampfkraft nur unwesentlich. Zwar würden mit der Anordnung zusätzliche Kräfte freigesetzt, jedoch auf ineffiziente Weise und mit hohen sozialen und politischen Kosten im Inland, schrieb das in Washington ansässige Institute for the Study of War (ISW) am Sonntagabend (Ortszeit) in seinem neuen Lagebericht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Mobilisierung die Netto-Kampfkraft der russischen Truppen dieses Jahr wesentlich erhöhen werde. WASHINGTON - Russlands Präsident Wladimir Putin stößt mit der Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine nach Ansicht westlicher Militärexperten auf große strukturelle Mängel. (Boerse, 26.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

IAEA-Chef dringt auf weitere Gespräche zu ukrainischem AKW. IAEA-Chef Rafael Grossi hatte vorige Woche am Rande der UN-Generalversammlung in New York mit Vertretern Russlands und der Ukraine dazu Verhandlungen aufgenommen. "Ich bin bereit, diese Woche Beratungen in beiden Ländern fortzusetzen", sagte Grossi am Montag in Wien. WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) setzt sich für rasche weitere Gespräche über eine Waffenstillstandszone um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ein. (Boerse, 26.09.2022 - 13:51) weiterlesen...

Marineinspekteur: Russische Marine geht gestärkt aus Krieg hervor. "Ich gehe davon aus, dass die russische Marine im Wesentlichen gestärkt aus dem Ukraine-Krieg herausgehen wird", sagte der Vize-Admiral der "Welt". "Wir erkennen derzeit den ungebremsten Neubau von modernen Einheiten, die hoch effektiv ausgerüstet sind. BERLIN - Die Aufrüstung der russischen Marine geht trotz westlichem Embargo und Ukraine-Krieg nach Einschätzung des deutschen Marineinspekteurs Jan Christian Kaack weiter. (Boerse, 25.09.2022 - 14:57) weiterlesen...

WDH/Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe (Wortdopplung entfernt) (Boerse, 23.09.2022 - 09:58) weiterlesen...

Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe. Die SEC hatte dem Konzern und dem damaligen Boeing-Chef Dennis Muilenburg vorgeworfen, Investoren über die Sicherheit seiner 737 Max getäuscht zu haben. Die Börsenaufsicht teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, dass Boeing 200 Millionen US-Dollar (rund 203 Millionen Euro) Strafe zahlen müsse und Muilenburg eine Million US-Dollar Strafe. Weder Boeing noch Muilenburg haben ein Fehlverhalten zugegeben, beide stimmten der Zahlung aber zu. WASHINGTON - Der Luftfahrtkonzern Boeing wird im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC nach den zwei Abstürzen des Unglücksjets 737 Max eine hohe Millionensumme zahlen. (Boerse, 23.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

Russland beruft 120 000 Wehrpflichtige im Herbst ein. "Die zum Wehrdienst einberufenen Bürger werden nicht zur Teilnahme an der militärischen Spezialoperation in der Ukraine herangezogen", versicherte der Chef der Mobilmachungsabteilung im Generalstab, Wladimir Zimljanski, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Seinen Angaben nach werden auch die Wehrpflichtigen, deren Dienstzeit nun endet, entlassen und an ihren Heimatort geschickt. In Russland dauert der reguläre Wehrdienst ein Jahr. MOSKAU - In der einmal pro Halbjahr stattfindenden Einberufung hat Russland 120 000 Wehrpflichtige eingezogen. (Boerse, 22.09.2022 - 20:29) weiterlesen...