Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

HANNOVER - In der Tarifrunde für die rund 580 000 Beschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie beginnen am Montag (13 Uhr) die Gespräche auf Bundesebene.

21.10.2019 - 06:32:25

Bundesweite Tarifrunde für Chemie- und Pharmabranche beginnt. Die Verhandlungen in Hannover sind für zwei Tage angesetzt. Die Gewerkschaft IG BCE signalisierte bereits vor Wochen, dass es ihr um mehr gehe als nur ums Geld. Die Arbeitgeberseite argumentiert indes, die Branche stecke in der Krise.

Die IG BCE fordert neben einem spürbaren Lohnplus unter anderem ein sogenanntes Zukunftskonto von jährlich 1000 Euro. Die Idee: Jeder Beschäftigte könnte individuell darüber verfügen und es etwa in freie Tage umwandeln oder für eine längere Auszeit vom Job ansparen. Zu den Forderungen gehört außerdem eine Zusatzversicherung für die Pflege, die Lücken der gesetzlichen Vorsorge schließen soll - nach Angaben der Gewerkschaft wäre das ein bundesweites Novum. Zudem soll es angesichts der Digitalisierung eine Qualifizierungsoffensive geben.

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) dämpfte die Erwartungen und verwies darauf, dass die Branche für 2019 einen Umsatzverlust von fünf Prozent erwarte. Die Industrie befinde sich in einer Rezession, Spielraum für höhere Löhne gebe es daher nicht. Zudem müssten die Unternehmen viel Geld in Digitalisierung, Klimaschutz und E-Mobilität investieren, um für den Strukturwandel gewappnet zu sein. Auch beim Thema Arbeitszeit mauert die Arbeitgeberseite: "Eine Verschärfung des Fachkräftemangels auch noch mit einem Zukunftsbetrag zu finanzieren, geht in die völlig falsche Richtung", hieß es.

Im Vorfeld der bundesweiten Verhandlungsrunde hat es bereits neun regionale Gespräche gegeben - ohne Annäherung. Nach der Runde für Norddeutschland zeigte sich die IG BCE überrascht von der Haltung der Arbeitgeber. "Es hat mich gewundert, dass sie so wenig inhaltlich auf unsere Forderungen eingegangen sind", sagte Bezirksleiter Ralf Becker vor zwei Wochen. Die Arbeitgeber warfen der Gegenseite hingegen eine "realitätsfremde" Einschätzung der Lage vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Sanofi denkt über die Zukunft des Consumer-Health-Geschäfts nach. Noch sei keine Entscheidung über die Sparte für rezeptfreie Medikamente gefallen, doch das Management führe derzeit Gespräche mit Beratern, um die Reaktion der Aktionäre abzuschätzen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. An der Börse legte die Aktie am Vormittag um 0,83 Prozent zu. PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi stellt sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten (Consumer Healthcare) offenbar auf den Prüfstand. (Boerse, 21.11.2019 - 10:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Dermapharm auf 41,50 Euro - 'Buy'. Das Pharmaunternehmen habe die Erwartungen im dritten Quartal übertroffen, schrieb Analystin Charlotte Friedrichs in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Dermapharm von 37,50 auf 41,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.11.2019 - 08:25) weiterlesen...

Australische Frauen gewinnen Klage gegen Johnson & Johnson wegen Implantaten. Das oberste Bundesgericht gab am Donnerstag in Sydney den Frauen Recht, von denen nach eigenen Angaben viele an chronischen Schmerzen leiden. Richterin Anna Katzmann sagte, bei der Entwicklung von sogenannten Vaginal-Netzen ("Vaginal Mesh") sei "fahrlässig" gehandelt worden. Die Risiken seien dem Konzern bekannt gewesen. SYDNEY - Mehr als 1300 Frauen haben in Australien eine Sammelklage gegen den US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wegen Gesundheitsstörungen durch fehlerhafte Scheiden-Implantate gewonnen. (Boerse, 21.11.2019 - 07:20) weiterlesen...

MorphoSys AG MorphoSys AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dermapharm steigen nach Zahlen wieder Richtung Rekordhoch. Sie stiegen am frühen Nachmittag gegen den Trend am Gesamtmarkt um 2,31 Prozent auf 36,32 Euro und nahmen damit Kurs auf ihr Rekordhoch. FRANKFURT - Ein hohes Wachstumstempo des Pharmaunternehmen Dermapharm hat am Mittwoch die Anleger am Aktienmarkt angezogen. (Boerse, 20.11.2019 - 13:39) weiterlesen...

Dermapharm mit Umsatzsprung und erneut bestätigten Jahreszielen. Von Januar bis September stiegen die Erlöse um mehr als ein Fünftel auf 517,6 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch im bayerischen Grünwald mitteilte. Das um Einmaleffekte und Rückstellungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte dabei um gut ein Viertel auf 133,1 Millionen Euro zu. Unter dem Strich ging der Gewinn auch wegen höherer Finanzaufwendungen und Steuern um etwa zwei Prozent auf 58,7 Millionen Euro zurück. An der Börse legte die Aktie zum Handelsbeginn um 0,86 Prozent auf 35,80 Euro zu. Das Rekordhoch von 36,52 Euro ist damit in Sichtweite. GRÜNWALD - Das Arzneiunternehmen Dermapharm hat nach Umsatzzuwächsen in den ersten neun Monaten des Jahres seine Prognosen für 2019 bestätigt. (Boerse, 20.11.2019 - 09:21) weiterlesen...