Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - In der Corona-Krise macht Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat Stephan Weil sich mehr Sorgen um Zulieferer als um den Autobauer selber.

10.08.2020 - 06:34:01

Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen. "Meiner Einschätzung nach könnte Volkswagen zu denjenigen Unternehmen gehören, die aus dieser Corona-Krise stärker herausgehen werden, als sie hereingegangen sind - nicht zuletzt auch deshalb, weil zahlreiche Konkurrenten noch deutlich größere Probleme haben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

"Um Volkswagen mache ich mir trotz der großen Probleme durch die Corona-Krise vergleichsweise weniger Sorgen", sagte Weil. "Erstens, weil Volkswagen insgesamt wirtschaftlich sehr stark ist. Zweitens, weil der Konzern international aufgestellt ist und dadurch Umsatzeinbußen auf einem Kontinent durch bessere Zahlen auf einem anderen Kontinent zumindest teilweise ausgleichen kann, Stichwort Europa und China. Und drittens ist es ein Unternehmen, das sehr, sehr gute Perspektiven hat."

Weil betonte: "Ich mache mir vor allem um die kleineren und mittleren Betriebe Sorgen." Viele dieser Autozulieferer habe die Krise mitten im ohnehin schwierigen Transformationsprozess hin zu alternativen Antrieben erwischt. Die weiterhin erschreckend niedrige Nachfrage treffe die Zulieferindustrie besonders hart. "Ich befürchte, dass wir uns bis zum Herbst auf viele schlechte Nachrichten einstellen müssen, dieses Thema wird uns noch massiv beschäftigen."

Nötig seien Impulse für die Nachfrage. "Vielleicht gibt es ja noch bessere Vorschläge als die Kaufprämie, über die wir vor der Sommerpause diskutiert haben." Irgendwann werde die Corona-Krise vorbei sein, und die Frage, ob dann die wichtigste deutsche Industrie immer noch so stark sei wie vor Corona entscheide sich durchaus auch in den nächsten Monaten. "Allen muss bewusst sein, es geht um zigtausende Arbeitsplätze und wichtige Industriestrukturen."

Die großen deutschen Hersteller und auch die drei "Autoländer" Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen hatten sich dafür ausgesprochen, auch den Kauf von Autos mit reinem Verbrennungsmotor zu bezuschussen, um die Konjunktur anzukurbeln. Vor allem die SPD-Spitze war aber strikt dagegen, auch aus der Union hatte es einige kritische Stimmen gegeben. Weil hatte sich für eine Kaufprämie ausgesprochen, die insbesondere umweltschonende Fahrzeuge attraktiver macht.

"Der wichtigste Punkt für mich besteht darin, dass wir die Wertschöpfungsketten in Deutschland erhalten, die von der Automobilindustrie bis zur Stahlindustrie und chemischen Industrie reichen", betonte Weil. "Und deswegen sind wir auf unterschiedlichste Art und Weise gefordert, um möglichst vielen Unternehmen mit einer aktiven staatlichen Politik eine Perspektive zu geben." Neben einer Verlängerung der Kurzarbeit auf 24 Monate gehöre dazu auch die Frage eines steuerlichen Verlustrücktrags. "Viele Zulieferer haben beispielsweise 2017/18 vielleicht das letzte Mal richtig gut verdient. Und es würde ihnen schon enorm helfen, wenn ihnen an dieser Stelle der Staat bei der Steuerschuld entgegen käme."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Strafprozesse gegen Ex-VW-Chef Winterkorn (Boerse, 24.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat. BARCELONA - Der Seat-Manager Wayne Griffiths ist mitten in der schweren Corona-Krise zum neuen Präsidenten der spanischen VW -Tochter bestellt worden. Griffiths werde das Amt zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als Vorstand für Vertrieb und Marketing am 1. Oktober übernehmen, teilte das Unternehmen mit. Seit Januar führt er bereits die neue Seat-Sportmarke Cupra. Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat (Boerse, 24.09.2020 - 14:32) weiterlesen...

Anwalt: Winterkorn weist Vorwurf der Marktmanipulation weiter zurück BRAUNSCHWEIG/FRANKFURT - Ex-VW AG zum Zwecke der Beeinflussung des Börsenpreises der Aktie" im Jahr 2015 nicht habe zu Schulden kommen lassen. (Boerse, 24.09.2020 - 13:54) weiterlesen...

Angeklagter Ex-Porsche-Vorstand will im Audi-Prozess aussagen. "Herr Hatz wird sich selbst ausführlich zu den Vorwürfen äußern", sagte sein Verteidiger Gerson Trüg der "Automobilwoche" (Donnerstag). Der Prozess um den Dieselskandal beginnt am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht München. MÜNCHEN - Im Betrugsprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler will der mitangeklagte frühere Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz umfassend aussagen. (Boerse, 24.09.2020 - 11:13) weiterlesen...

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen. Demnach sollen ehemalige VW -Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen worden. SAO PAULO/WOLFSBURG - Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. (Boerse, 24.09.2020 - 10:16) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Insgesamt steigt die Zahl der Angeschuldigten um noch einmal acht. Wie die Ermittler am Mittwoch erklärten, geht es bei der jüngsten Ausweitung auch um einige Führungskräfte. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. Die Untersuchungen wegen überhöhten Ausstoßes von Stickoxid (NOx) richten sich in der Summe nun gegen 93 frühere und aktuelle Personen aus dem Konzern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Behörde. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Von 11 auf 19: Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 16:35) weiterlesen...