Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - In den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen haben Arbeitgeber und Gewerkschaft am Freitag eine Einigung erzielt.

09.04.2021 - 19:51:28

Metall-Tarifpartner in Niedersachsen übernehmen NRW-Pilotabschluss. "Vereinbart wurde die Übernahme des Verhandlungsergebnisses aus dem Pilotbezirk Nordrhein-Westfalen", teilte die IG Metall mit. "Der Tarifabschluss sichert Beschäftigung, stärkt Einkommen und gestaltet die Zukunft der Beschäftigten", so der Verhandlungsführer der IG Metall Niedersachsen, Thorsten Gröger.

Die Beschäftigten erhalten der Einigung zufolge im Juni 2021 eine Corona-Prämie von 500 Euro, Auszubildende einmalig 300 Euro. Im Februar 2022 kommt ein sogenanntes Transformationsgeld in Höhe von 18,4 Prozent eines Monatsentgelts hinzu. Zum Februar 2023 steigt diese Sonderzahlung auf 27,6 Prozent des Monatsentgelts und fällt dann jährlich an. Arbeitgeber und IG Metall vereinbarten zusätzliche Möglichkeiten für eine Arbeitszeitverkürzung mit einem teilweisen Lohnausgleich. "Um auf die betriebliche Situation adäquat reagieren zu können, kann das Transformationsgeld auch zur Beschäftigungssicherung eingesetzt werden, beispielsweise als Teilentgeltausgleich bei einer 4-Tage-Woche", so Gröger.

Der Tarifvertrag zwischen der IG Metall und NiedersachsenMetall hat eine Laufzeit bis Ende September 2022. Die Tarifkommission der IG Metall will am kommenden Donnerstag über das Ergebnis entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Neue Liebe zum Auto in der Corona-Krise. Öffentliche Verkehrsmittel wie Bahn und Bus hingegen rangieren noch hinter dem Fahrrad. Das hat das Umfrageinstitut Yougov im Auftrag der HUK Coburg ermittelt, die die Ergebnisse am Dienstag veröffentlichte. 70 Prozent ist demnach das Auto am liebsten, inklusive Elektroautos sind es laut Yougov sogar 73 Prozent. COBURG - Das Auto ist nach einer neuen Umfrage mit großem Abstand beliebtestes Verkehrsmittel in Deutschland - zusätzlich befeuert durch die Corona-Pandemie. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Ifo-Präsident warnt vor Vermögensteuer. Sie "wäre ein lautes Signal an alle Investoren, Deutschland als Standort zu meiden", und würde einen Aufschwung nach der Corona-Krise behindern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Fast alle Industrieländer hätten sie abgeschafft. MÜNCHEN - Ifo-Präsident Clemens Fuest hat vor der Einführung einer Vermögensteuer gewarnt. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 12:31) weiterlesen...

Porsche-Mitarbeiter können an bis zu 12 Tagen im Monat mobil arbeiten. Künftig sei es möglich, an bis zu zwölf Tagen im Monat mobil zu arbeiten, sagte ein Sprecher des Stuttgarter Automobilunternehmens am Sonntag. Betriebsrat und Geschäftsleitung hätten sich entsprechend geeinigt, bestätigte er einen Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Montag). STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche stellt seine Arbeitswelt deutlich um und gewährt Mitarbeitern mehr Möglichkeiten für mobiles Arbeiten. (Boerse, 16.05.2021 - 17:08) weiterlesen...

Beratung: Chipmangel führt zu Produktionsausfall von 3,9 Millionen Fahrzeugen. Aufgrund des Chipmangels würden 2021 weltweit rund 3,9 Millionen Fahrzeuge weniger produziert, schätzt die Beratungsfirma Alix Partners in einer Mitteilung vom Freitag in München. Das entspreche einem Wert nicht produzierter Fahrzeuge von rund 110 Milliarden US-Dollar (91 Mrd Euro) - fast doppelt so viel wie von der Unternehmensberatung noch Ende Januar geschätzt. MÜNCHEN - Die Engpässe bei der Versorgung mit Elektronikbauteilen dürfte die Autobranche in diesem Jahr noch teurer zu stehen kommen als bisher gedacht. (Boerse, 14.05.2021 - 12:13) weiterlesen...

WDH: VW mit hohem Verkaufsplus wegen Coronaeinbruch im Vorjahr - Dämpfer China. Satz des 2. Absatzes wird der Zeitraum berichtigt: vier rpt vier. (Im 1. (Boerse, 14.05.2021 - 11:11) weiterlesen...

VW mit hohem Verkaufsplus wegen Coronaeinbruch im Vorjahr - Dämpfer China. Das starke Plus von gut 75 Prozent auf 829 800 ausgelieferte Fahrzeuge aller Marken reichte aber nicht, um wieder auf die Verkäufe aus dem April des Vor-Corona-Jahres 2019 zu kommen. Zudem musste VW in China im vergangenen Monat einen Dämpfer hinnehmen, die Auslieferungen lagen im wichtigsten Einzelmarkt mit 284 200 Fahrzeugen sieben Prozent unter dem Wert vor einem Jahr. In der Volksrepublik hatte der Verkauf von Autos nach dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im vergangenen Jahr schnell wieder angezogen. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im April gegenüber dem coronabedingten Einbruch vor einem Jahr einen deutlichen Anstieg der Auslieferungen verzeichnet. (Boerse, 14.05.2021 - 11:04) weiterlesen...