Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

TUI, DE000TUAG000

HANNOVER - Im Streit über den Stellen- und Flottenabbau bei Tuifly haben sich Piloten und Management zu neuen Gesprächen zusammengerauft - ein Ergebnis lässt aber noch auf sich warten.

04.02.2021 - 21:09:31

Sackgasse oder Neubeginn? Piloten und Tuifly wollen weiter beraten. Beide Seiten vertagten sich am Donnerstagabend. Nach dem Abbruch im Herbst hatten sie erst kürzlich wieder zueinander gefunden. Wie ein Tuifly-Sprecher sagte, sollen die Beratungen in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Ein Termin sei noch nicht festgelegt. Beide Seiten hätten Stillschweigen zum Stand der Dinge vereinbart.

sagen würde, dass niemand ausscheiden muss, bei Bedarf aber ein ausgleichender Betrag für Kollegen angeboten würde, die freiwillig ausscheiden wollen - dann könnte ich mir vorstellen, dass die Kosten gesenkt werden können, ohne betriebsbedingte Kündigungen aussprechen zu müssen."

Konzernchef Fritz Joussen will angesichts des Geschäftseinbruchs in der Pandemie weltweit rund 8000 Stellen streichen. Dies soll vorwiegend im Ausland geschehen. Aber auch bei Tuifly, in Reisebüros oder in der Verwaltung sind empfindliche Kürzungen vorgesehen. Im Sommer war von bis zu 900 betroffenen Vollzeitstellen bei der Airline die Rede - bei rund 2000 Vollzeitstellen insgesamt, davon etwa 1400 Piloten und Flugbegleitern.

Parallel zu den wiederaufgenommenen Gesprächen läuft ein sogenanntes Einigungsstellen-Verfahren nach dem Betriebsverfassungsgesetz, um einen Sozialplan und Interessenausgleich zu erreichen. Tui erklärte, an einer eigenen, vollständig selbst betriebenen Fluggesellschaft festhalten zu wollen. Bei Gewerkschaftern gibt es jedoch auch Sorgen, dass nur eine Art Rumpf übrig bleibt und künftig viele Jets extern angemietet werden müssen, wenn die Nachfrage stärker zurückkehrt.

Kritiker verweisen zudem darauf, dass die Tui-Gruppe bereits staatliche Milliardenhilfen im Kampf gegen die Umsatzeinbrüche erhält. Andererseits sind Sparvorgaben auch Teil der Bedingungen für Kredite und Bürgschaften. Auch in Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Schweden betreibt der Konzern eigener Zubringer. Die europäischen Airline-Marken von Tui sollen laut den vom Aufsichtsrat beschlossenen Plänen aus dem vergangenen Juni nun gebündelt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kompromiss bei Tuifly: Weniger Jobabbau, mehr Verzicht. Wie es am Freitagabend nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats aus dem Unternehmen hieß, soll die Zahl der in Deutschland betriebenen Maschinen von zuletzt 35 nicht auf 17, sondern lediglich auf 22 abgebaut werden. Damit einher geht unter anderem das Ziel, rund 200 Jobs bei den Piloten und beim Kabinenpersonal mehr zu erhalten als zunächst vom Management geplant. HANNOVER - Im Streit um den Sparkurs bei Tuifly steht nach langen Verhandlungen nun ein Kompromiss zwischen Arbeitnehmern und Firmenleitung. (Boerse, 05.03.2021 - 21:15) weiterlesen...

Kreise: Streit um Sparkurs bei Tuifly vor möglicher Lösung. Aus Konzernkreisen hieß es am Freitag, dass eine Einigung zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaften noch am Nachmittag in Reichweite sei. Wenn alle Berufsgruppen bereit seien, erhebliche Einschnitte zu akzeptieren, könne die Reduzierung der Flugzeugflotte von 39 auf 22 Maschinen begrenzt werden. Ursprünglich wollte Tuifly nur 17 Flieger behalten. HANNOVER - In den Verhandlungen über den Sparkurs bei der Fluggesellschaft Tuifly zeichnet sich nach dpa-Informationen ein Durchbruch ab. (Boerse, 05.03.2021 - 12:35) weiterlesen...

Studie sieht mittelfristig kaum Änderungen des Reiseverhaltens. "Die meisten möchten in ihr altes Reiseleben zurück", sagte Carsten Cossmann, Leiter Ressort Tourismus des ADAC am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie des Automobilclubs. Mittelfristig bleibe Badeurlaub weiter vorne, Kreuzfahrer wollten zurück aufs Schiff und Hotels blieben die bevorzugte Unterkunftsart. MÜNCHEN - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland will einer Studie zufolge nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie ihr Reiseverhalten nicht grundsätzlich ändern. (Boerse, 04.03.2021 - 16:37) weiterlesen...