Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

HANNOVER - Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz drängt Regierungen und Versicherer zu raschen Verhandlungen über eine gemeinsame Absicherung von Pandemie-Risiken.

20.07.2020 - 08:34:26

Hannover Rück will schnell Dialog über staatlich-private Pandemie-Versicherung. "Notwendig sind Partnerschaften zwischen Staat und Privatwirtschaft", sagte der Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers der "Neuen Zürcher Zeitung" (Montag). Es gebe bereits "ermutigende Debatten" zwischen Regierungen und Vertretern der Versicherungsbranche. Das Risikobewusstsein sei derzeit "enorm hoch", weshalb man die Diskussion "rasch und gezielt" führen solle. Der politische Prozess dürfte seiner Ansicht nach allerdings einige Jahre dauern.

Die Versicherungsbranche allein könne ein Risiko wie die derzeitige Coronavirus-Pandemie unmöglich allein schultern, erklärte Henchoz. Auch Kapitalmarkt-Lösungen wie die Pandemie-Anleihe der Weltbank reichten als alleinige Antwort nicht aus. "Derzeit könnte der Kapitalmarkt vielleicht Risiken im Umfang von zwei Milliarden Dollar in Form von Pandemie-Bonds finanzieren."

Henchoz sieht für eine staatlich-private Abdeckung von Pandemie-Risiken grundsätzlich zwei Optionen: eine Pool-Lösung mit einer staatlichen Auffangeinrichtung, ähnlich wie bei Deckungen gegen Terror-Risiken, wie sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf Amerika entwickelt wurden. "So entstanden Extremus in Deutschland oder Pool Re in Großbritannien", sagte er. Als zweite Möglichkeit sieht er eine obligatorische Pandemie-Versicherung als gemischtwirtschaftliche Organisation - "ähnlich wie es sie in der Schweiz mit der Elementarschaden-Versicherung schon gibt".

Dabei plädiert der Manager dafür, dass sich etwa die Staaten der Europäischen Union auf ein einheitliches Modell einigen. "Globale Versicherungskonzerne kommen nicht richtig zum Zug, wenn es unterschiedliche nationale Aufsichtssysteme gibt."

Wie teuer die Corona-Krise die Hannover Rück zu stehen kommt, wagt Henchoz kaum einzuschätzen. So habe der Konzern in der Personen-Rückversicherung zwar gute Daten zur Verfügung und könnte die Sterblichkeitsraten ziemlich exakt vorhersagen. In der Schaden-Rückversicherung sei die Situation viel anspruchsvoller. "Wer weiß schon, wie Corona etwa das Geschäft mit Kredit- und Kautionsrückversicherungen beeinflussen wird, zumal der Staat vielerorts Unternehmen mit Subventionen ausgeholfen hat?"

Im ersten Quartal hatte die Hannover Rück für versicherte Pandemie-Folgen wie den Ausfall von Großveranstaltungen 220 Millionen Euro zur Seite gelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirbelsturm zieht entlang der griechischen Küste - Menschen in Not. Das zeigen erste Berichte des griechischen Zivilschutzes und des Staatsfernsehens. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord, das auf dem Weg nach Italien war, laufe Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 18.09.2020 - 13:08) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos' erreicht Griechenland. Meteorologin Christina Souzi sprach im Nachrichtensender "Skai" von einem sogenannten Medicane, einem mediterranen Hurrikan. Betroffen waren zunächst die Inseln Zakynthos und Kefalonia sowie Ithaka. Die Fährverbindungen mit dem Festland brachen zusammen. Griechische Meteorologen haben dem Sturm den Namen "Ianos" (lateinisch: Janus) gegeben. Mit einer Wetterbesserung rechneten sie von Sonntagnacht an. ATHEN - Ein schwerer Herbststurm mit den Merkmalen eines Hurrikans hat am Donnerstag den Westen Griechenlands erreicht. (Boerse, 17.09.2020 - 13:20) weiterlesen...

Griechenland bereitet sich auf Wirbelsturm 'Ianos' vor. Meteorologin Christina Souzi sprach im Nachrichtensender "Skai" am Donnerstag von einem sogenannten Medicane, einem mediterranen Hurrikan. Der Bürgermeister der Insel Zakynthos, Nikitas Aretakis, sagte im Staatsradio: "Wir bereiten uns vor, wir sind besorgt." Der Zivilschutz warnte alle Einwohner, während des Sturms nicht auf die Straße zu gehen. Segler wurden vom Wetteramt dazu aufgerufen, sobald wie möglich den nächsten Hafen aufzusuchen. ATHEN - Ein schwerer Herbststurm mit den Merkmalen eines Hurrikans bewegt sich auf Griechenland zu. (Boerse, 17.09.2020 - 11:34) weiterlesen...

Mindestens ein Toter durch Sturm 'Sally' an US-Golfküste. In dem Küstenort Orange Beach im Bundesstaat Alabama sei eine Person getötet worden, eine weitere werde vermisst, sagte Stadtdirektor Ken Grimes dem Sender NBC in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit). Details nannte er nicht. ORANGE BEACH - Beim Tropensturm "Sally" in den USA ist Medienberichten zufolge mindestens ein Mensch gestorben. (Boerse, 17.09.2020 - 09:57) weiterlesen...

Brände in Kalifornien wüten weiter - weniger Rauch in San Francisco. Der Raum San Francisco war am Mittwoch erstmals seit Wochen nicht mehr in dichten, gesundheitsschädlichen Rauch gehüllt. Am Donnerstag wollten die Behörden von einem Warnhinweis für die Bevölkerung absehen. Zuvor hatten sie mehr als 30 Tage in Folge vor bedenklicher Luftverschmutzung gewarnt, ein Rekordwert in der Westküstenmetropole. LOS ANGELES/SACRAMENTO - Der größte Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens breitet sich weiter aus, doch an der brennenden US-Westküste gibt es an anderer Stelle auch Entwarnung. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Starke Überschwemmungen durch Sturm 'Sally' an US-Golfküste. Häuser wurden zerstört oder beschädigt, Straßen standen unter Wasser, hunderttausende Haushalte hatten keinen Strom. In der Stadt Pensacola in Florida sei binnen vier Stunden so viel Regen gefallen wie sonst in vier Monaten, sagte Feuerwehrchefin Ginny Cranor dem Nachrichtensender CNN. Hunderte Menschen wurden in den betroffenen Gebieten von Helfern in Sicherheit gebracht. WASHINGTON - Der Sturm "Sally" löst auf seinem Weg durch die US-Bundesstaaten Alabama und Florida schwere Überschwemmungen aus. (Boerse, 17.09.2020 - 05:58) weiterlesen...