Öl, Gas

HANNOVER - Große Teile des niedersächsischen Landtags haben sich zur geplanten Erdgas-Förderung vor Borkum bekannt.

30.06.2022 - 17:46:29

Niedersächsischer Landtag bekennt sich mehrheitlich zu Gas-Plattform vor Borkum. Am Donnerstag wurde das umstrittene Thema in einer ersten Beratung debattiert. Die Regierungsfraktion SPD und CDU sowie die oppositionelle FDP sprachen sich für das Vorhaben aus, die Grünen kritisierten dies weiterhin deutlich.

Angesichts der Unsicherheiten bei der Energieversorgung durch den Krieg in der Ukraine rückte die Landesregierung von ihrer vorherigen Ablehnung ab und sprach sich für eine Neubewertung des Projekts aus.

Das niederländische Unternehmen One-Dyas plant, Erdgas aus einem Feld zwischen den Inseln Schiermonnikoog (Niederlande) und Borkum zu fördern und zudem eine Plattform auf See zu errichten. Das Gebiet liegt nahe dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Als Inbetriebnahme der Plattform steht Mitte bis Ende 2024 im Raum.

Der SPD-Abgeordnete Christoph Bratmann sagte, man habe sich das Umdenken alles andere als leicht gemacht. Der CDU-Politiker Ulf Thiele betonte, der russische Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles verändert. Man müsse alles tun, um Alternativen zu russischem Gas zu schaffen. Er bekräftigte, dass bei dem Vorhaben höchste Umweltstandards eingehalten werden sollen.

Der Grünen-Abgeordnete Christian Meyer kritisierte hingegen, das Projekt helfe in den nächsten zwei Wintern nicht. "Auch Notfallmaßnahmen dürfen keine schweren Umweltschäden oder Risiken verursachen." Zudem sei das Vorhaben unbefristet - vermutlich müsse man später Entschädigungen an das Unternehmen zahlen, wenn die Plattform kein Gas mehr fördern soll.

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte laut Mitteilung, dass man mit der Plattform unabhängiger von russischem Gas werde. Laut Unternehmensangaben sollen jährlich rund zwei Milliarden Kubikmeter Gas über die geplante Plattform gefördert werden können. Mit den Jahren werde das Volumen jedoch voraussichtlich wegen des erwarteten Nachfragerückgangs abnehmen.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr nach Zahlen des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie rund 5,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas produziert - mehr als 95 Prozent davon in Niedersachsen. Das ist nur ein Bruchteil der Gasmenge, die aus Russland geliefert wird.

In vorherigen Debatten ging es am Donnerstag vielfach um die Auswirkungen der Energiekrise. Dem von der FDP geforderten längeren Betrieb des Atomkraftwerks Emsland in Lingen erteilte Umweltminister Olaf Lies (SPD) eine deutliche Absage. Technisch könne man dies machen, betonte der Minister. Das Ergebnis sei jedoch eine Laufzeitverlängerung von einigen Jahren. "Ich glaube, für fünf Prozent Anteil an der Stromversorgung, die wir lieber sparen sollten als die durch Kernenergie zu ersetzen, ist das eine falsche und fehlgeleitete Debatte."

Lies bekräftigte zudem seine Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen. Es sei schwer zu erklären, dass man an jeder Ecke Strom und Gas sparen müsse, das Rasen auf der Autobahn aber weiterhin normal sein solle. "Auch wenn es zum Gassparen nicht beiträgt: Ich glaube, dass die Gesellschaft nicht nur bereit ist, sondern sogar verpflichtet ist, jetzt konsequent ein Tempolimit auf Autobahnen einzuführen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja. "Die Stationierung von russischen Militärs und Waffen in der Atomanlage ist inakzeptabel", hieß es in der Erklärung. Russland verletze die Sicherheitsprinzipien, auf die sich alle Mitgliedsländer der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) verpflichtet hätten. WIEN - Den sofortigen Abzug russischer Truppen aus dem besetzten Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine haben 42 Staaten und die EU in einer Erklärung in Wien gefordert. (Boerse, 14.08.2022 - 19:56) weiterlesen...

KMK-Präsidentin Prien kritisiert Entwurf des Infektionsschutzgesetzes. Die Politikerin kritisierte etwa, dass der Entwurf eine Maskenpflicht für die ersten bis vierten Klassen ausschließe. "Das halte ich für keine kluge Herangehensweise", sagte die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein dem Deutschlandfunk am Sonntag. Es gebe viele Regelungen in diesem Entwurf, die noch einmal überarbeitet werden müssten. Aus diesem Grund habe die KMK-Präsidentin auch die Gesundheitsminister von Bund und Ländern zu einer gemeinsamen Konferenz mit den Kultusministern eingeladen. BERLIN (dpa-AFX)- Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU), sieht beim Infektionsschutzgesetz im Hinblick auf die Schulen Nachbesserungsbedarf. (Boerse, 14.08.2022 - 17:55) weiterlesen...

Merz sieht keine Vermittlerrolle Deutschlands im Ukraine-Konflikt. "Ich sage es mal losgelöst von Personen: Die Bundesrepublik Deutschland hat in diesem Konflikt keine Vermittlerrolle", sagte der Oppositionsführer im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz kann sich im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine keine Vermittlerrolle Deutschlands vorstellen. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 16:56) weiterlesen...

Kretschmer: Deutschland braucht neue Energiewende. "Wir brauchen eine Neuauflage der Energiewende - so wie das geplant war, geht das nicht", sagte er am Wochenende. "Ich meine, es wäre absolut falsch, Atomkraftwerke jetzt abzuschalten und Braunkohlekraftwerke anzuschalten." Diese Diskussion müsse mit der Bundesregierung geführt werden, um "jetzt schnell und zügig" die Weichen zu stellen, "um jungen Leuten da auch eine Idee zu geben, in welche Berufe sie gehen, wo sie mitwirken können, und Investoren eine Richtung, wo es sich lohnt zu investieren". GRIMMA/DRESDEN - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) plädiert für eine andere Klimaschutzpolitik. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 16:46) weiterlesen...

Weiter Ringen um Besuch von AKW Saporischschja - Getreideexport läuft. Aufgabe des UN-Sekretariats sei es, "grünes Licht zu geben für einen Besuch des AKW von Experten und Expertinnen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), sagte der russische Diplomat Michail Uljanow in einem Interview der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Die Ukraine ihrerseits fordert Sanktionen gegen die russische Atomindustrie. Bei den Gefechten gelingen Kiew nach eigenen Angaben immer wieder Teil-Erfolge. Allerdings habe Moskau im Süden des Donbass "kolossale Kräfte" zusammengezogen, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj. KIEW - Im Ringen um die Sicherheit des beschossenen ukrainischen Atomkraftwerks (AKW) Saporischschja sieht Moskau die Vereinten Nationen am Zug. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 15:16) weiterlesen...

Trotz Indiens Bedenken: Sri Lanka lässt Chinas Spionageschiff anlegen. COLOMBO - Ein militärisches Überwachungsschiff aus China darf nach tagelanger Verzögerung in einem Hafen im Krisenstaat Sri Lanka anlegen - ungeachtet von Sicherheitsbedenken im benachbarten Indien. Nach Angaben des sri-lankischen Außenministeriums in Colombo vom Samstag wird die "Yuan Wang 5" am kommenden Dienstag im südlichen Hafen von Hambantota eintreffen und dort bis zum 22. August vor Anker gehen. Das zu Chinas Volksbefreiungsarmee gehörende Schiff, das laut Medienberichten der Verfolgung von Satelliten- und Interkontinentalraketen dient und auch als Spionageschiff beschrieben wird, sollte dort ursprünglich am vergangenen Donnerstag anlegen. Trotz Indiens Bedenken: Sri Lanka lässt Chinas Spionageschiff anlegen (Wirtschaft, 14.08.2022 - 15:02) weiterlesen...