Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HANNOVER - Einen erneuten massiven Anstieg von Abrechnungsbetrügereien hat die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) mit Sitz in Hannover im vergangenen Jahr registriert.

14.06.2021 - 12:18:28

KKH: Kassen-Abzocke nimmt erneut zu - Pflegedienste als Spitzenreiter. Bundesweit wurden 768 Verdachtsfälle gemeldet - 61 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Kasse am Montag mitteilte. Dazu zählten gepanschte Arzneimittel, die Abrechnung von Höchstsätzen für unqualifiziertes Personal, gefälschte Rezepte für Physio- und Ergotherapie oder Leistungen, die nur auf dem Papier existierten. Spitzenreiter im Betrugs-Ranking sind den Angaben zufolge Pflegedienste.

Auf sie entfielen mehr als die Hälfte der Fälle (391). Es folgten Pflegeheime (194 Fälle) sowie Krankengymnasten und Physiotherapeuten (64). Damit bezogen sich drei Viertel aller Hinweise im vergangenen Jahr auf Pflegeleistungen. "Der Pflegebereich ist besonders anfällig für Straftaten", sagte KKH-Chefermittlerin Dina Michels.

Die Kasse gab ein Beispiel: Ein Pflegedienst rechne das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen ab, obwohl dies täglich Angehörige erledigten. Die Pflegebedürftigen oder Angehörige unterschrieben dennoch Leistungsnachweise für die Abrechnung - dafür lasse der Pflegedienst die Wohnungen der Pflegebedürftigen von eigenem Personal reinigen.

"Betrugsdelikte im Gesundheitswesen sind alles andere als Bagatelldelikte", betonte Michels. "Wer in diesem Bereich rechtswidrig handelt, bereichert sich an Geldern, die Versicherten für die Behandlung von Krankheiten und die Vorsorge zustehen." Der Kranken- und Pflegeversicherung der KKH sei 2020 wegen bewusster Falschabrechnungen ein Schaden von einer halben Million Euro entstanden.

Mit 179 Hinweisen auf Betrugsfälle belegt Nordrhein-Westfalen den ersten Platz unter den Bundesländern, gefolgt von Bayern (121) und Sachsen-Anhalt (101). "Wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus", sagte Michels. Den höchsten Schaden verursachten demnach Betrugsfälle in Apotheken, an zweiter Stelle folgten ambulante Pflegedienste.

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamts stiegen die Gesundheitsausgaben allein 2020 auf etwa 425 Milliarden Euro, mahnte die KKH. Diese Summe setze "bei einzelnen Leistungserbringern ein hohes Maß an Energie frei, gesetzwidrig Gelder einzustreichen". Die KKH ist nach eigenen Angaben eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Rivale Lyft erholt sich von Corona-Krise. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 125 Prozent auf 765,0 Millionen Dollar (645 Mio Euro), wie Lyft am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SAN FRANCISCO - Nach heftigen Geschäftseinbußen in der Corona-Krise hat der US-Fahrdienstvermittler Lyft sich im zweiten Quartal wieder berappelt. (Boerse, 03.08.2021 - 23:05) weiterlesen...

Amgen steigert Umsatz und Gewinn. Der Umsatz sei zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 6,5 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mit. Analysten hatten mit 6,45 Milliarden Euro gerechnet. Der Anstieg sei auf eine höhere Nachfrage zurückzuführen, hieß es weiter. Sinkende Preise hätten das Wachstum aber gebremst. Der Gewinn je Aktie (EPS) legte um 4 Prozent auf 4,38 Dollar (Prognose: 4,09) zu. THOUSAND OAKS - Der US-Biotechkonzern Amgen hat im zweiten Quartal etwas besser abgeschnitten als Experten erwartet hatten. (Boerse, 03.08.2021 - 22:30) weiterlesen...

Rheinmetall verkündet Rekordergebnis für das erste Halbjahr. Das operative Ergebnis habe sich auf 191 Millionen Euro nahezu verdoppelt, teilte das Unternehmen am Dienstagnachmittag überraschend mit. Das sei das beste Ergebnis, das Rheinmetall jemals in der ersten Jahreshälfte erzielt habe. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 9 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. An seinem Jahresausblick ändert der Konzern trotz der positiven Entwicklung nichts. Die Aktie des Unternehmens stand zum Handelsschluss leicht im Minus. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im ersten Halbjahr ein Rekordergebnis erzielt. (Boerse, 03.08.2021 - 17:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung (Nachname Vorstandschef korrigiert) (Wirtschaft, 03.08.2021 - 17:08) weiterlesen...

Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung. Es handele sich um "das größte und teuerste Schadenereignis in der Geschichte der Provinzial", sagte Vorstandschef Wolfgang Bauer laut einer Mitteilung vom Dienstag. Als Regionalversicherer sei die Provinzial in den Hochwassergebieten stark vertreten und habe dort viele Kunden. Die Gesamthöhe des entstandenen Schadens sei derzeit noch nicht absehbar. Nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) dürfte die Hochwasserkatastrophe die Versicherungen zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro kosten. MÜNSTER - Dem Versicherer Provinzial sind nach der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bisher Schäden in Höhe von 761,3 Millionen Euro gemeldet worden. (Boerse, 03.08.2021 - 16:01) weiterlesen...

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...