AIR FRANCE-KLM, FR0000031122

HANNOVER - Die Tuifly in Hannover hat am Dienstag enttäuscht auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs reagiert, wonach Airlines bei wilden Streiks zu Entschädigungszahlungen an Fluggäste verpflichtet sein können.

17.04.2018 - 12:14:24

Entschädigung? Tuifly bleibt auch nach EuGH-Spruch bei seiner Haltung

Im Herbst 2016 waren mehr als 100 Flüge gestrichen worden und viele andere mit erheblichen Verspätungen gestartet, nachdem zuvor Umstrukturierungen angekündigt worden waren. Die Chancen von Betroffenen, die seitdem vor deutschen Gerichten auf Ausgleichszahlungen klagen, dürften sich nun deutlich verbessert haben. Eine konkrete Zahl der noch ausstehenden Verfahren konnte der Sprecher zunächst nicht nennen, sprach aber "von deutlich über hundert". Er erklärte: "Wir werden in jedem Einzelfall jetzt darlegen, welche Vorbereitungen wir getroffen haben."

Der EuGH hatte argumentiert, Konflikte mit Mitarbeitern seien nicht ungewöhnlich. Die Situation im Herbst 2016 sei daher als Teil der normalen Geschäftstätigkeit zu betrachten. Außerdem sei der wilde Streik für Tuifly nicht unbeherrschbar gewesen - er endete Tage später nach einer Einigung zwischen Konzern und Betriebsrat. Wenn es wegen tarifrechtlich unerlaubter Arbeitsniederlegungen zu Flugausfällen oder Verspätungen komme, seien Airlines von ihrer Entschädigungspflicht nicht automatisch befreit, urteilten die Luxemburger Richter. Es müsse von Fall zu Fall entschieden werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zehnter Streiktag bei Frankreichs Bahn seit 1. April - Ausstand bei Air France. Am Dienstag beteiligten sich wie am Vortag etwas weniger als 18 Prozent aller Bahn-Mitarbeiter an dem Protest gegen die Bahnreform der Regierung, es streikten aber gut 63 Prozent der Lokführer. Auch im Gehalts-Streit bei der Fluggesellschaft Air France beeinträchtigte ein neuer Streiktag den Verkehr. Die französische Sparte von Air France-KLM strich laut Ankündigung rund ein Viertel ihrer Flüge. PARIS - Französische Eisenbahner haben an ihrem zehnten Streiktag seit Anfang des Monats wieder große Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. (Boerse, 24.04.2018 - 14:24) weiterlesen...

Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France. Im Bahnverkehr in Frankreich fielen allerdings etwas weniger Züge aus als an den vorherigen Streiktagen vergangene Woche. Trotzdem fuhren laut Ankündigung des Bahnbetreibers SNCF im Durchschnitt nur zwei von fünf TGV-Hochgeschwindigkeitszügen. PARIS - Streiks bei der französischen Bahn und der Fluggesellschaft Air France haben am Montag erneut Pendler und Reisende beeinträchtigt. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 10:39) weiterlesen...

Air-France-Chef macht nach Streiks Druck im Tarifkonflikt. Das Management will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Er werde persönlich die Konsequenzen dieser Abstimmung tragen, erklärte Janaillac. PARIS - Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac wirft im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der französischen Fluggesellschaft seine berufliche Zukunft in die Waagschale. (Boerse, 20.04.2018 - 15:40) weiterlesen...

Flugsicherung erwartet weitere Rekorde am deutschen Himmel. Nach 3,21 Millionen im vergangenen Jahr rechne er für 2018 mit rund 3,4 Millionen Flugbewegungen, erklärte der DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle am Mittwoch in Langen bei Frankfurt. LANGEN - Am deutschen Himmel wird es immer voller: Die Deutsche Flugsicherung (DFS) erwartet für das laufende Jahr einen erneuten Rekord an Verkehrsflügen. (Boerse, 18.04.2018 - 13:27) weiterlesen...