Transport, Verkehr

HANNOVER - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn werden am Freitag in Hannover fortgesetzt.

06.12.2018 - 19:05:24

Bahn-Tarifrunde wird in Hannover fortgesetzt. Seit Donnerstag verhandelt der Konzern abwechselnd mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sowie der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Beide fordern 7,5 Prozent höhere Einkommen und haben jeweils spezielle Anliegen wie bessere Ruhezeit-Regeln oder eine erhöhte betriebliche Altersvorsorge. Die EVG hatte vor Beginn dieser vierten Runde mit einem Abbruch der Gespräche und "weiterreichenden Aktionen" gedroht, falls keine Einigung gelinge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EVG will ohne neues Bahn-Angebot nicht zurück an Verhandlungstisch. Das sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz am Sonntagabend vor Journalisten in Berlin. "Wir hoffen, dass der Bahnvorstand die Signale verstanden hat, sonst sind weitere Warnstreiks nicht ausgeschlossen", fügte er hinzu. Zuvor hatte die Bahn in einem Brief an die EVG-Führung appelliert, bereits am Montagnachmittag wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will erst nach einem verbesserten Angebot die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn wieder aufnehmen. (Boerse, 09.12.2018 - 20:30) weiterlesen...

Bahn-Warnstreiks zum Wochenstart - Schwerpunkt NRW (Wirtschaft, 09.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

Bahn appelliert an EVG: 'An Verhandlungstisch zurückkehren' BERLIN - Nach der Warnstreik-Ankündigung bei der Deutschen Bahn fordert der Konzern von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die Gespräche über einen neuen Tarifvertrag rasch fortzusetzen. (Boerse, 09.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Bahn-Warnstreiks zum Wochenstart - Schwerpunkt NRW. Es drohen zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen. Nach Angaben der Bahn soll Nordrhein-Westfalen ein Schwerpunkt der Aktionen sein. Nähere offizielle Informationen der zum Ausstand aufrufenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gab es zunächst nicht. BERLIN/HANNOVER - Die neue Woche beginnt für Tausende Fahrgäste und Pendler ungemütlich: Bei der Deutschen Bahn wollen Beschäftigte mit einem bundesweiten Warnstreik am Montag die Arbeit niederlegen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 16:51) weiterlesen...

Teurere Paketzustellung bei Hermes und DPD - Post erhöht Briefporto. "Wir brauchen ein höheres Porto, weil unsere Personalkosten jedes Jahr um etwa drei Prozent steigen und gleichzeitig die Briefmengen um einen ähnlichen Wert sinken", sagte Post-Chef Frank Appel der "Welt am Sonntag". Für die Weihnachtspost sind aber noch keine Erhöhungen zu erwarten. Der zur Otto-Gruppe gehörende Paketdienst Hermes - zweitgrößter der Branche in Deutschland hinter DHL - will derweil die Zustellung verteuern. HAMBURG/BONN - Vor Weihnachten bleibt noch alles beim Alten - danach aber wollen Hermes und DPD ihre Paketpreise und die Post ihr Briefporto erhöhen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:01) weiterlesen...

Post-Chef Appel: 'Steigendes Porto ist eine logische Konsequenz'. "Wir brauchen ein höheres Porto, weil unsere Personalkosten jedes Jahr um etwa drei Prozent steigen und gleichzeitig die Briefmengen um einen ähnlichen Wert sinken", sagte der Manager der "Welt am Sonntag". Ein zunehmendes Porto sei also "eine logische Konsequenz". Für die Weihnachtspost sind aber noch keine Erhöhungen zu erwarten. BONN - Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, hält steigende Portokosten für Briefe und Pakete für unverzichtbar. (Boerse, 09.12.2018 - 15:02) weiterlesen...