Transport, Verkehr

HANNOVER - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn werden am Freitag in Hannover fortgesetzt.

06.12.2018 - 19:05:24

Bahn-Tarifrunde wird in Hannover fortgesetzt. Seit Donnerstag verhandelt der Konzern abwechselnd mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sowie der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Beide fordern 7,5 Prozent höhere Einkommen und haben jeweils spezielle Anliegen wie bessere Ruhezeit-Regeln oder eine erhöhte betriebliche Altersvorsorge. Die EVG hatte vor Beginn dieser vierten Runde mit einem Abbruch der Gespräche und "weiterreichenden Aktionen" gedroht, falls keine Einigung gelinge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm (aktualisierte Fassung) (Boerse, 16.01.2019 - 18:17) weiterlesen...

Regierung will Fluglärm-Grenzwerte nicht vor 2021 verschärfen. Das Umweltbundesamt solle prüfen, wie sich die Lautstärke von Flugzeugen etwa beim Start und der Landung entwickle, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Berlin. Diese Prüfung dauere bis 2021. Dann gebe es eine sichere Datengrundlage für neue Vorhaben. Einig sei die Bundesregierung sich schon jetzt darin, dass Lärmschutzzonen nicht verkleinert werden sollen, obwohl Flugzeuge leiser würden. Dem Bundestag stehe es frei, schon früher Grenzwerte zu verschärfen, sagte der Sprecher. BERLIN - Die Bundesregierung plant vor dem Jahr 2021 keine strengeren Grenzwerte für Fluglärm. (Boerse, 16.01.2019 - 17:46) weiterlesen...

Flughafen Tegel vielleicht länger in Betrieb lassen. Bei einer Veranstaltung begründete er seine geänderte Ansicht mit dem wachsenden Flugverkehr und Zweifeln, ob die Kapazität des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld ausreichen wird. Dessen Eröffnung ist für Oktober 2020 geplant ist. Der Flughafen Tegel soll spätestens ein halbes Jahr später schließen. BERLIN - Schwenk der Lufthansa beim Reizthema Tegel: Vorstandschef Carsten Spohr will jetzt darüber diskutieren, ob der innenstadtnahe Berliner Flughafen doch länger in Betrieb bleiben sollte. (Boerse, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Wirtschaft fordert nach Nein zum Brexit-Abkommen rasche Lösungen. Die Spitzenverbändeder deutschen Wirtschaft warnten am Mittwoch vor Konjunkturrückschlägen und forderten die Unternehmen auf, sich für einen drohenden ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens zu wappnen. Die Finanzmärkte blieben zunächst weitgehend unbeeindruckt, da der erwartete Ausgang der Parlamentsabstimmung bei Investoren weitgehend "eingepreist" war. Auch wird weiter ein Brexit-Deal noch in letzter Minute erhofft. FRANKFURT/BERLIN - Verbraucherschützer befürchten Rechtsunsicherheit, deutsche Unternehmen wirtschaftliches Chaos: Die Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament sorgt für erhebliche Verunsicherung. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Frankreich warnt vor Veto für Siemens-Alstom - Vorwürfe gegen EU. "Eine Ablehnung der EU-Kommission wäre ein wirtschaftlicher Irrtum und auch ein politischer Fehler", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris nach einer Kabinettssitzung. PARIS - Im Tauziehen um die geplante Bahn-Fusion von Siemens und Alstom hat die französische Regierung die Brüsseler Wettbewerbshüter mit deutlichen Worten vor einem Veto gewarnt. (Boerse, 16.01.2019 - 15:17) weiterlesen...

Obike will ramponierte Räder aus München wegräumen. Das habe das Unternehmen in einem Schreiben an die Verwaltung der bayerischen Landeshauptstadt erklärt, sagte der städtische Radverkehrsbeauftragte Florian Paul am Mittwoch. Die Stadt reagierte auf den Brief vom November zurückhaltend. Bislang habe das Unternehmen sein Versprechen nicht eingelöst. MÜNCHEN - Der wirtschaftlich angeschlagene Leihanbieter Obike will seine größtenteils zerstörten und fahruntauglichen Fahrräder aus München wegräumen. (Boerse, 16.01.2019 - 13:18) weiterlesen...