Transport, Verkehr

HANNOVER - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn steuern auf die entscheidende Phase zu.

06.12.2018 - 17:15:24

Bahn-Tarifrunde steuert auf entscheidende Phase zu. Dabei geht es vor allem ums Geld. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) fordern 7,5 Prozent höhere Einkommen. Die Bahn wollte in dieser Runde ein umfassendes Tarifangebot vorlegen.

Am Donnerstag setzte der Konzern separate Verhandlungen mit den Gewerkschaften fort - diesmal abwechselnd an zwei Verhandlungsorten in Hannover, die etwa einen Kilometer voneinander entfernt liegen. Sprecher der Bahn und der beiden Gewerkschaften bestätigten den Fortgang der Gespräche, einen neuen Zwischenstand gebe es nicht.

Die Verhandlungsrunde war von vornherein bis Freitag angesetzt. Die EVG hatte vorab mit einem Abbruch der Gespräche und "weiterreichenden Aktionen" gedroht, falls keine Einigung gelingen sollte.

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler hatte zum Auftakt gesagt: "Wir haben noch einige Kernthemen offen, beispielsweise die Lohnprozente und auch die Frage der Laufzeit." Am Ende komme es darauf an, ein Gesamtpaket zu schnüren.

Rund 100 EVG-Mitglieder unterstützten mit einer Kundgebung am Verhandlungsort die Forderungen ihrer Gewerkschaft. Dazu gehört ein Wahlrecht, bei der nächsten Lohnerhöhung diese in mehr Urlaub oder eine kürzere Arbeitszeit umwandeln zu können. Für die jüngste Lohnerhöhung gibt es eine solche Regelung. So können die Eisenbahner sechs zusätzliche Urlaubstage bekommen.

Von Anfang an hat Seiler als Ziel genannt, möglichst mit beiden Gewerkschaften "für gleiche Berufsgruppen auch zu vergleichbaren Ergebnissen zu kommen". Die kleinere GDL verhandelt für rund 36 000 Beschäftigte des Zugpersonals, darunter vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Die größere EVG vertritt in der Tarifrunde rund 160 000 Beschäftigte, dazu gehört auch das Zugpersonal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Inbetriebnahme von neuem Istanbuler Flughafen verzögert sich. Wie die türkische Nachrichtenagentur DHA am Dienstagabend berichtete, soll der Umzug vom alten Flughafen Atatürk zum neuen Großflughafen erst im März erfolgen statt Ende Dezember. ISTANBUL - Der neue Istanbuler Mega-Flughafen wird nach einem Medienbericht voraussichtlich später an den Start gehen als geplant. (Boerse, 19.12.2018 - 11:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Deutsche Post auf 'Hold' - Ziel 34,50 Euro. Ähnlich wie in der letzten Woche das Logistikunternehmen XPO Logistics habe auch Fedex auf ein schwächeres Geschäft vor allem in Europa verwiesen, schrieb Analyst David Kerstens in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Deutsche Post nach einer gekürzten Jahresprognose des US-Paketdienstes Fedex auf "Hold" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. (Boerse, 19.12.2018 - 11:12) weiterlesen...

Martina Merz soll Aufsichtsrat von Thyssenkrupp führen. ESSEN - Die Unternehmensberaterin Martina Merz soll neue Aufsichtsratsvorsitzende des Essener Industriekonzerns Thyssenkrupp werden. Merz solle auf der Hauptversammlung am 1. Februar 2019 in den Aufsichtsrat gewählt und anschließend als Kandidatin für den Vorsitz des Kontrollgremiums vorgeschlagen werden, teilte Thyssenkrupp am Mittwoch mit. Sie ist unter anderem Aufsichtsrätin bei Lufthansa . Martina Merz soll Aufsichtsrat von Thyssenkrupp führen (Boerse, 19.12.2018 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für Fedex auf 212 Dollar - 'Buy'. Der US-Logistikkonzern habe armselige Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal präsentiert, schrieb Analyst Amit Mehrotra in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zudem sei während der Telefonkonferenz kaum etwas über den Integrationsprozess des niederländischen Lieferdienstes TNT gesagt worden. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Fedex nach Zahlen und gesenkten Jahreszielen von 293 auf 212 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.12.2018 - 10:46) weiterlesen...

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt ist beschlossene Sache. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch verkündet. Damit ist der Vergleich rechtskräftig, auf den sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) außergerichtlich mit der schwarz-grünen Landesregierung in Hessen verständigt hatten. Ziel ist es, so den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) einzuhalten. Es ist das erste Mal, dass sich die Parteien eines solchen Verfahrens auf einen Vergleich geeinigt haben. WIESBADEN - Ab Juni 2019 sind zwei Straßen in Darmstadt für ältere Diesel-Fahrzeuge Tabu. (Boerse, 19.12.2018 - 10:16) weiterlesen...

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt rechtskräftig. Einen entsprechenden Vergleich verkündete das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe hatte sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. WIESBADEN - Von Juni 2019 an gilt für zwei Straßen in Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 19.12.2018 - 10:03) weiterlesen...