Transport, Verkehr

HANNOVER - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn steuern auf die entscheidende Phase zu.

06.12.2018 - 17:15:24

Bahn-Tarifrunde steuert auf entscheidende Phase zu. Dabei geht es vor allem ums Geld. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) fordern 7,5 Prozent höhere Einkommen. Die Bahn wollte in dieser Runde ein umfassendes Tarifangebot vorlegen.

Am Donnerstag setzte der Konzern separate Verhandlungen mit den Gewerkschaften fort - diesmal abwechselnd an zwei Verhandlungsorten in Hannover, die etwa einen Kilometer voneinander entfernt liegen. Sprecher der Bahn und der beiden Gewerkschaften bestätigten den Fortgang der Gespräche, einen neuen Zwischenstand gebe es nicht.

Die Verhandlungsrunde war von vornherein bis Freitag angesetzt. Die EVG hatte vorab mit einem Abbruch der Gespräche und "weiterreichenden Aktionen" gedroht, falls keine Einigung gelingen sollte.

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler hatte zum Auftakt gesagt: "Wir haben noch einige Kernthemen offen, beispielsweise die Lohnprozente und auch die Frage der Laufzeit." Am Ende komme es darauf an, ein Gesamtpaket zu schnüren.

Rund 100 EVG-Mitglieder unterstützten mit einer Kundgebung am Verhandlungsort die Forderungen ihrer Gewerkschaft. Dazu gehört ein Wahlrecht, bei der nächsten Lohnerhöhung diese in mehr Urlaub oder eine kürzere Arbeitszeit umwandeln zu können. Für die jüngste Lohnerhöhung gibt es eine solche Regelung. So können die Eisenbahner sechs zusätzliche Urlaubstage bekommen.

Von Anfang an hat Seiler als Ziel genannt, möglichst mit beiden Gewerkschaften "für gleiche Berufsgruppen auch zu vergleichbaren Ergebnissen zu kommen". Die kleinere GDL verhandelt für rund 36 000 Beschäftigte des Zugpersonals, darunter vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Die größere EVG vertritt in der Tarifrunde rund 160 000 Beschäftigte, dazu gehört auch das Zugpersonal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktivistische Investoren erhöhen den Druck. Laut einer Zusammenstellung der US-Investmentbank Lazard haben weltweit Investitionsgesellschaften im dritten Quartal 2018 mehr Unternehmen ins Visier genommen, als im gesamten Jahr zuvor. ZÜRICH - Aktivistische Investitionsgesellschaften üben vermehrt Druck auf Geschäftsleitungen aus. (Boerse, 17.12.2018 - 07:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bund greift Bahn-Management an - Nach Tarifpaket keine Streiks. "Wir sind besorgt darüber, wie der DB-Vorstand das System Bahn fährt. Mit der Leistung kann man nicht zufrieden sein", kritisierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er macht Führungsfehler für die häufigen Probleme des Unternehmens verantwortlich. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns. (Boerse, 16.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 16.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

Bahn und EVG einigen sich auf Tarifpaket - Aber weiter Streit mit GDL. Zwar dauert der Tarifstreit mit der kleineren Lokführergewerkschaft GDL an. Aber es wird bis zum Jahresende keine Streiks geben, weil die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) nach geltender Regelung erst nach einem Schlichtungsverfahren dazu aufrufen darf. Über das weitere Vorgehen hielt sich die GDL am Wochenende zunächst bedeckt. BERLIN - Nach der Tarifeinigung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG müssen Bahnreisende in diesem Jahr keine weiteren Streiks befürchten. (Boerse, 16.12.2018 - 14:10) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft wartet nach Bahn-Tarifeinigung mit EVG ab. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) lehnte eine Stellungnahme ab. "Wir werden uns an diesem Wochenende nicht äußern", sagte sie auf Anfrage. BERLIN - Nach der Tarifeinigung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG hält sich die Lokführergewerkschaft GDL zu ihrem weiteren Vorgehen bedeckt. (Boerse, 16.12.2018 - 13:49) weiterlesen...

Schweiz kritisiert schlechte Qualität der Deutschen Bahn. Qualitätsmängel und zu wenig Investitionen bei der Deutschen Bahn AG führten zu Problemen auf einer der wichtigsten europäischen Routen, sagte der Chef des eidgenössischen Bundesamts für Verkehr (BAV), Peter Füglistaler, am Samstag. Die Schweiz sei abhängig vom Nord-Süd-Korridor, der von Antwerpen und Rotterdam über Deutschland und die Schweiz nach Genua führt. BERN - Die Probleme bei der Deutschen Bahn rufen auch die Schweiz auf den Plan. (Boerse, 16.12.2018 - 13:45) weiterlesen...