Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihre Ermittlungen wegen einer möglichen Verstrickung früherer Spitzenmanager von Continental in den VW -Abgasskandal noch einmal ausgeweitet.

24.11.2021 - 16:38:03

Abgas-Ermittlungen gegen Ex-Continental-Manager nochmals erweitert. Inzwischen richteten sich die Untersuchungen gegen vier ehemalige Top-Führungskräfte des Autozulieferers, hieß es am Mittwoch bei den Strafverfolgern. In der vergangenen Woche war zunächst von drei zusätzlichen Verfahren zu diesem Thema die Rede gewesen.

lieferte. Die Affäre um die Manipulation von Diesel-Abgaswerten durch eine Täuschungs-Software war im September 2015 bei VW aufgeflogen, sie reicht aber bis weit in die 2000er Jahre zurück. Verdachtsmomente gegen sieben Ingenieure und zwei Projektleiter hatten bereits zu Razzien bei Continental geführt.

Außerdem gehen die Staatsanwälte Hinweisen nach, die Manager könnten sich der Untreue schuldig gemacht haben. Dies bezieht sich auf den Verdacht, sie hätten eine eigene Untersuchung "bewusst unzureichend geführt, so dass möglicherweise auch Schadenersatzansprüche nicht geltend gemacht wurden", wie die Behörde erklärte. Über die jetzt erweiterten Prüfungen hatte zuvor die "Wirtschaftswoche" berichtet. Am Dienstag schrieb auch das "Handelsblatt" über die Entwicklung.

Conti hatte nach den Durchsuchungen im Fall der neun anderen Personen betont, mit der Staatsanwaltschaft eng zusammenarbeiten zu wollen. Zum Inhalt der jüngsten Ermittlungen äußerte sich der Dax -Konzern aus Hannover nicht - ebenso wie die Beschuldigten oder deren Anwälte.

Der langjährige Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer musste kürzlich abtreten, weil sich dem Unternehmen zufolge "Defizite bei der andauernden Aufklärung" in der intern angestoßenen Untersuchung zu den Dieselvorwürfen ergeben hatten. Zudem waren Unterlagen in der beauftragten Wirtschaftskanzlei in Frankfurt sichergestellt worden.

Im Augenmerk der Justiz ist dabei auch eine mögliche vorsätzliche Aufsichtspflichtverletzung, wie in der vorigen Woche bekannt geworden war. Davor hatte es neue Durchsuchungen in der Compliance-Abteilung von Conti sowie in der privaten Wohnung eines Mitarbeiters gegeben.

Die Frage, ob auch Zulieferer von Volkswagen etwas von der Absicht des Dieselbetrugs gewusst haben könnten, steht bereits seit Jahren im Raum. Die Trennung von Schäfer kam jedoch überraschend. Conti-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle erklärte, die Kontrolleure hätten in einer Sondersitzung zugestimmt, dass der 62-Jährige sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung niederlege. Schäfer hatte seit 2010 in der Führungsetage gesessen. Er war dort zuletzt auch für Controlling und die Einhaltung rechtlicher Standards zuständig.

Gegen Rivale Bosch liefen desgleichen "Dieselgate"-Untersuchungen. Im Fall von Continental lautete ein Verdacht, dass frühere und teils noch aktive Beschäftigte der einstigen Siemens -Autotechnik-Tochter VDO - 2007 für einen zweistelligen Milliardenbetrag übernommen - in die Affäre um millionenfach gefälschte Abgasdaten verwickelt sein könnten. Sie sollen demnach womöglich den Auftrag für die Steuerung der 1,6-Liter-Ausgabe des späteren Skandalmotors EA 189 angenommen haben, obwohl sie wussten, dass VW betrügerische Motive haben könnte. Continental wies eine Beteiligung an illegalem Tun mehrfach zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals in Karlsruhe wegen des VW-Motors EA189. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigten am Donnerstag mehrere Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das vier Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. Damit ist der Ingolstädter Autobauer rechtskräftig zur Zahlung verurteilt. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger, die wegen des VW -Motors EA189 um Schadenersatz von Audi streiten, haben dank eines Urteils aus Karlsruhe verbesserte Erfolgsaussichten. (Boerse, 25.11.2021 - 17:07) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals vor dem BGH wegen des VW-Motors EA189. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das den Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben erstmals vor dem höchsten deutschen Zivilgericht Schadenersatz von Audi wegen des VW-Skandalmotors EA189 erstritten. (Boerse, 25.11.2021 - 15:58) weiterlesen...

Audi vor erster Niederlage am BGH wegen des VW-Dieselmotors EA189. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München bestätigen, das Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte, wie sich in der Verhandlung am Donnerstag abzeichnete. Das Urteil wurde für 15.00 Uhr angekündigt. KARLSRUHE - Im Streit um Schadenersatz wegen des Dieselskandal-Motors EA189 zeichnet sich am Bundesgerichtshof (BGH) zum ersten Mal eine Niederlage von Audi ab. (Boerse, 25.11.2021 - 11:49) weiterlesen...