Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HANNOVER - Die NordLB hat kurz vor dem Jahresende mit den betroffenen Beschäftigten alle Verträge zum Stellenabbau geschlossen und zeigt sich optimistisch, die Corona-Risiken 2021 unter Kontrolle halten zu können.

18.12.2020 - 12:29:31

NordLB: Verträge zu Jobabbau fertig, Schiffsaltlasten weiter gedrückt. "Das ist jetzt fest vertraglich vereinbart, alles auf freiwilliger Basis, so dass man auch da einen Haken machen kann", sagte Vorstandschef Thomas Bürkle am Freitag zur Umsetzung der geplanten Jobkürzungen. "Die Menschen werden bis Ende 2023 die Bank verlassen.

Das Institut will sein Personal auf 2800 Mitarbeiter fast halbieren. Dies ist Teil eines Spar- und Umbauprogramms, mit dem die NordLB nach der staatlichen Rettung Ende 2019 wettbewerbsfähiger werden und die Kosten um 40 Prozent drücken soll. Dazu gehört auch der weitere Abbau der Altlasten aus faulen Schiffskrediten. Dieser sei 2020 "deutlich fortgesetzt" worden, berichtete Bürkle. "Von einem 20-Milliarden-Portfolio in der Spitze sind wir jetzt bei 2,9 Milliarden Euro" - das entspreche in etwa noch 360 Schiffen. "Da kann ich sagen: volle Planerfüllung trotz Corona." Neugeschäft gebe es hier nicht mehr: "Ende 2021 müssten wir weitgehend durch sein."

Viel Geld fließt gleichzeitig in den Aufbau eines neuen IT-Systems. "Wir haben jetzt das Go bekommen", sagte Bürkle - die Investitionen beliefen sich auf rund 300 Millionen Euro.

Das zu Ende gehende Jahr war für die NordLB wegen der erhöhten Risikovorsorge infolge der Pandemie schwierig. Zum Ende des dritten Quartals hatte die Bank die Absicherung für wackelnde Kredite auf 275 Millionen Euro erhöht - zum Vorjahreszeitpunkt waren es nur 4 Millionen Euro gewesen. Im vierten Quartal sei das Polster weiter vergrößert worden, sagte der Vorstandschef - konkrete Zahlen nannte er nicht. "2021 wird noch einiges passieren, da wollen wir voll gerüstet sein." Die Bank hatte daher schon Ende November angekündigt, dass das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust enden wird. In den ersten neun Monaten betrug das Minus rund 74 Millionen Euro.

"Operativ sind wir aber sehr ordentlich unterwegs, trotz Corona", meinte Bürkle. Für eine Prognose zu 2021 sei es noch zu früh. Auch die Flugzeugfinanzierung ist wegen großer Probleme der Luftverkehrs- und Tourismusbranche unter Druck. Der NordLB-Chef wies darauf hin, dass über die Hälfte des Engagements von etwa 4 Milliarden Euro hier durch Garantien und Verbriefungen "abgeschirmt" sei. Aber: "Ein beträchtlicher Teil der Vorsorge wird in diesem Segment anfallen."

Noch wichtiger als bisher sollen Projekte bei erneuerbaren Energien werden. So habe die NordLB zuletzt etwa den größten Solarpark Australiens finanziert. Bürkle erklärte, auch die Windkraftsparte bleibe zentral: "Die Erneuerbaren sind für uns ein ganz wichtiges Geschäftsfeld." Die Auslandsniederlassungen New York, London und Singapur befassten sich zu großen Teilen mit solchen Vorhaben.

Daheim wurde die deutsche Hypothekenbank - ein auf Gewerbeimmobilien und Kapitalmarktgeschäft spezialisiertes Institut - inzwischen vollständig in die NordLB integriert. Bürkles Vertrag läuft Ende 2021 aus, nach eigener Aussage strebt er keine Verlängerung an und sieht einen möglichen Wechsel in den Aufsichtsrat eher skeptisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Energielabels für Haushaltsgeräte. Die Angaben A+, A++ und A+++ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort müssen Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernsehgeräte das überarbeitete EU-Energielabel tragen, wo die sieben Stufen mit den Buchstaben A bis G gekennzeichnet werden und die Richtwerte für die einzelnen Verbrauchslevel strenger sind als bisher. Zudem müssen sich auf den Geräten Zusatzinformationen etwa zu Lautstärke und Fassungsvolumen finden sowie ein QR-Code, über den weitere Angaben abrufbar sind. BERLIN - Für Haushaltsgeräte gelten ab diesem Montag neue Energielabel für den Verbrauch. (Boerse, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Berlins Regierender Bürgermeister würde sich mit Astrazeneca impfen lassen. "Ich würde mich sofort mit Astrazeneca impfen lassen und hätte überhaupt keine Probleme damit", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Da vertraue ich auf die Wissenschaft und die Medizin", so Müller. "Das Entscheidende ist doch, dass man dann nicht mehr schwer erkranken kann. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bricht eine Lanze für den Corona-Impfstoff von Astrazeneca , der bei einigen Menschen in Deutschland auf Vorbehalte trifft. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:20) weiterlesen...

'Monitor'-Beitrag auf Facebook nach tagelanger Verzögerung online. Der Konzern hatte bereits am Mittwoch eingeräumt, dass der Film irrtümlich auf Facebook und Instagram gesperrt worden sei. Doch während er danach auf Instagram wieder erschien, blieb der Beitrag bis zum Samstagnachmittag auf Facebook selbst offline. HAMBURG - Facebook hat einen gesperrten Beitrag des ARD-Politikmagazins "Monitor" zu dem rassistisch motivierten Anschlag mit neun Toten in Hanau mit tagelanger Verspätung am Samstag wieder online gestellt. (Boerse, 28.02.2021 - 11:56) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromkosten mit 37,8 Milliarden Euro auf Rekordhöhe. Insgesamt waren es nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 rund 37,8 Milliarden Euro, gut 900 Millionen Euro mehr als 2019. Im Vergleich zum Jahr 2016, als der private Verbrauch mit rund 127 Milliarden Kilowattstunden fast gleich hoch gewesen sei wie 2020, hätten sich die Stromkosten in der Summe um drei Milliarden Euro erhöht. Der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde sei in diesem Zeitraum von 27 Cent auf rund 30 Cent gestiegen, heißt es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie. (Boerse, 28.02.2021 - 10:55) weiterlesen...

Bahn startet Untersuchung zum Ausbau der Strecke Hannover-Bielefeld. Ab September sollen dann auch Varianten für eine Neubaustrecke oder Neubauabschnitte unter Einbeziehung der existierenden Trasse untersucht werden, sagte der Leiter des Bahnprojekts, Carsten Müller, der dpa in Hannover. HANNOVER/BIELEFELD - Für den Ausbau der ICE-Bahnstrecke Hannover-Bielefeld beginnt die Deutsche Bahn am Montag mit der Untersuchung der bestehenden Strecke auf Erweiterungsmöglichkeiten. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 10:42) weiterlesen...

Corona als Verstärker: Immobilien-Preise auf Sylt steigen. Der Trend habe schon vor dem Frühjahr 2020 begonnen und sei durch die Pandemie intensiviert worden, sagt Peter-Georg Wagner, Geschäftsführer des Immobilienverbands (IVD) Nord. Der Höhenflug der Immobilienpreise werde sich bei Zweit-, Dauer- sowie Ferienwohnungen in Deutschland fortsetzen, heißt es beim IVD. WESTERLAND - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt. (Boerse, 28.02.2021 - 10:41) weiterlesen...