Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HANNOVER - Die Norddeutsche Landesbank schreibt während ihres Umbaus weiter rote Zahlen.

26.08.2021 - 10:39:26

NordLB schreibt weiter Verluste im Umbauprozess. Der Konzernverlust lag nach den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei 45 Millionen Euro, wie die NordLB am Donnerstag in Hannover mitteilte. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte die Bank noch einen Gewinn von 6 Millionen Euro erzielt. Die von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie der Sparkassen-Gruppe getragene Landesbank durchläuft einen Sparkurs mit einem drastischen Stellenabbau. Die NordLB wurde Ende 2019 staatlich gerettet.

Der Umbauprozess belaste im Moment noch das Ergebnis, sagte Vorstandschef Thomas Bürkle. "Wichtiger ist aber, dass wir beim Umbau unseres Geschäftsmodells zügig vorankommen." Das sei die Voraussetzung dafür, auch künftig mit einer kleineren Bilanzsumme zurechtzukommen. Die erste Jahreshälfte stand nach Unternehmensangaben noch unter dem Eindruck der Corona-Pandemie.

Zum 1. Juli wurde die Deutsche Hypo vollständig in die NordLB integriert - auch dies ist laut Bürkle eine notwendige Investition, die sich auf längere Sicht bezahlt mache. Bei Flugzeugfinanzierungen zeichnen sich den Angaben zufolge erste Erholungstendenzen ab, nachdem der Markt zuletzt aufgrund der coronabedingten Reisebeschränkungen eingebrochen war. Daher sollen Flugzeugfinanzierungen ein wichtiges Geschäftsfeld bleiben.

Die Halbjahreszahlen belegen nach Ansicht des niedersächsischen Finanzministers Reinhold Hilbers (CDU), dass die NordLB auch in der Krise ihren Transformationsprozess konsequent fortsetze. Die Bank müsse nun nach der erfolgreichen Stärkung der Kapitalquoten auch die Ertragslage nachhaltig verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: 'Lasst euch nicht erwischen!'/Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet (Präzisierung zur Schätzung des Gesamtschadens) (Boerse, 16.09.2021 - 17:26) weiterlesen...

Freie Bahn? - Wie es nach dem Kompromiss im Tarifstreit weitergeht. Abgefeuert hat die Giftpfeile Gewerkschaftschef Claus Weselsky, wo immer er konnte. Doch nun zeigt sich, zur Erleichterung der Fahrgäste: Es geht auch anders. BERLIN - Monatelang flogen bei der Bahn die Fetzen: "Lügenbaron" und "Niete in Nadelstreifen", das musste sich Martin Seiler anhören, der Personalchef der Bahn. (Boerse, 16.09.2021 - 16:46) weiterlesen...

'Lasst euch nicht erwischen!' - Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet. Nach jahrelangen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zwei Corona-Verschiebungen eröffnete das Landgericht Braunschweig am Donnerstag die Hauptverhandlung gegen zunächst vier weitere Ex-Führungskräfte des Wolfsburger Autobauers. BRAUNSCHWEIG - Die eigentliche Hauptperson fehlte - aber auch ohne den früheren VW -Konzernchef Martin Winterkorn ist der große Diesel-Betrugsprozess angelaufen. (Boerse, 16.09.2021 - 16:29) weiterlesen...

Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter in Karlsruhe entschieden am Donnerstag, dass Leasing-Kunden mit einem vom VW wegen des sogenannten Thermofensters in Mercedes-Dieseln abgewiesen (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben am Bundesgerichtshof (BGH) gleich in zwei Fragen einen Dämpfer bekommen. (Boerse, 16.09.2021 - 16:27) weiterlesen...

EU-Parlament gegen Pläne für strengere Antibiotika-Regeln bei Tieren. Die Abgeordneten lehnten am Donnerstag in Straßburg ein entsprechendes Vorhaben des grünen EU-Abgeordneten Martin Häusling ab. "Es ist ein ganz schlechter Tag für die Humanmedizin", sagte Häusling nach Bekanntwerden der Ergebnisse. Es sei aber auch ein schlechter Tag für Hunde- und Katzenhalter. Der Bundesverband praktizierender Tierärzte hingegen begrüßte die Entscheidung. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat Pläne abgelehnt, fünf bestimmte Antibiotikagruppen für den Einsatz beim Menschen zu reservieren und bei Tieren weitgehend zu verbieten. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 16:21) weiterlesen...

Kartellamt legt Beschwerde gegen Freispruch für Kölsch-Brauereien ein. Das sagte am Donnerstag ein Sprecher der Behörde. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über den Schritt des Kartellamts berichtet. Über die Beschwerde entscheidet der Bundesgerichtshof. BONN - Das Bundeskartellamt hat Beschwerde gegen den Freispruch für drei Kölsch-Brauereien im Verfahren um illegale Preisabsprachen eingelegt. (Boerse, 16.09.2021 - 15:41) weiterlesen...