VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Die niedersächsische Landesregierung wirbt um die Ansiedlung einer zweiten Fabrik zur Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos.

02.01.2022 - 14:11:29

Niedersachsen wirbt um zweites Werk für Batterie-Produktion. "Niedersachsen hat hervorragende Standorte für die Produktion von Batterien. Insbesondere an der Küste sind die Bedingungen mit der Windenergie vor Ort kaum zu toppen", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Landtag in Hannover hatte sich jüngst für die Errichtung einer zweiten Batteriezellfabrik in Niedersachsen ausgesprochen.

Regierungschef Weil, der auch im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt, verwies nun darauf, dass in Salzgitter bereits das Zentrum der Batterieentwicklung für den VW -Konzern steht. Der Standort eines zweiten Batteriewerks müsse im internationalen Vergleich aber auch wirtschaftlich wettbewerbsfähig sein. "Da ist der Bund gefragt, denn andere Länder in Europa locken mit hohen Subventionen, die die Möglichkeiten des Landes Niedersachsen deutlich überschreiten. Deutschland muss sich fragen, ob es sich leisten kann, dass die wichtigste Komponente am Auto künftig nicht mehr aus Deutschland kommt", sagte Weil. "Es kann für uns keine Option sein, dass Klimaschutz zu einem Abbau der Industrie führt."

Das geplante neue VW-Werk für die kommende E-Auto-Generation Trinity bezeichnete der SPD-Politiker derweil als Schlüsselprojekt für die Autoindustrie. "Es zeigt, wie man sich das Auto der Zukunft vorstellen kann: komplett digitalisiert, klimaneutral und angenehm zu fahren." Volkswagen bekenne sich mit der Fabrik, die am Hauptsitz in Wolfsburg entstehen soll, klar zu seinen Wurzeln in Niedersachsen.

Über den jüngsten Machtpoker zwischen der VW-Führung und dem VW-Betriebsrat sagte Weil, er sei guter Dinge, dass es nach anstrengenden Wochen nun möglich sei, die Energie aller Beteiligten auf gemeinsame Ziele zu richten. "Die personelle Aufstellung steht, und es ist jetzt geklärt, wie es mit Volkswagen weitergehen soll", sagte er. "Es gibt große Baustellen - die schwierigsten sind die Digitalisierung und Elektrifizierung. Da muss immer noch sehr viel geschehen, diese Themen werden über den Erfolg von Volkswagen in zehn Jahren entscheiden."

Volkswagen hatte Anfang Dezember eine Personalrochade verkündet, die den Streit mit dem Betriebsrat befrieden soll. Konzernchef Herbert Diess darf demnach an der Spitze bleiben, erhält jedoch einen anderen Zuschnitt seiner Aufgaben und neue Vorstandskollegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche in Leipzig. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben. LEIPZIG - Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. (Boerse, 17.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

Studie: Rekordquartal für Dax-Konzerne - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Die Dax-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Demnach stieg der Umsatz der Dax-Konzerne ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. (Boerse, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen. STUTTGART - Der Sportwagenhersteller Porsche wird künftig mit einer Tochtergesellschaft im Nicht-EU-Land Norwegen vertreten sein. Mit dem örtlichen Geschäftspartner Autozentrum Sport AS werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das am 1. Januar kommenden Jahres starten soll, teilte Porsche am Montag in Stuttgart mit. Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen (Boerse, 16.05.2022 - 15:10) weiterlesen...

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...