Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

HANNOVER - Die Madsack Mediengruppe will weiter im digitalen Journalismus wachsen und spätestens 2021 Umsatzrückgänge im Print damit auffangen.

14.02.2020 - 16:44:25

Madsack: Digital-Umsätze fangen spätestens 2021 Printverluste auf. Wahrscheinlich 2020 oder spätestens 2021 werde das Unternehmen das erste Mal mehr Umsätze im Digitalen generieren, "als wir im Print verlieren", sagte der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe, Thomas Düffert, am Freitag in Hannover. Er betonte auch, dass Madsack ein journalistisches Haus bleiben werde.

Der Gesamtumsatz 2019 lag nach Unternehmensangaben bei mehr als 700 Millionen Euro. Bis Ende 2023 will die Mediengruppe rund 271 000 Digitalabos bei ihren Regionaltiteln verkauft haben. Das Plusmodell startete im Sommer 2019. Das System funktioniert so: Ausgewählte Inhalte stehen hinter der Paywall, in der ersten Stunde ab ihres Erscheinens sind sie aber noch frei auf den Webseiten verfügbar. Erst danach greift die Bezahlschranke. Derzeit liege die Zahl der Abos bei 21 000, rechnet man die Digitalpakete mit E-Paper hinzu seien es insgesamt knapp 53 000, sagte Düffert. Unabhängig von der Paywall gibt es auf den Webseiten auch frei zugängliche Inhalte.

Seit wenigen Tagen arbeitet die Redaktion des zu Madsack gehörenden RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in einem neuen Newsroom in Hannover. Sie beliefert die Zeitungen der Gruppe (15 Titel, darunter "Hannoversche Allgemeine Zeitung" und "Märkische Allgemeine"), aber auch viele andere Zeitungskunden mit überregionalen Inhalten - es sind insgesamt mehr als 60 Partner. Mehr als 180 Journalisten, Marketing- und Digitalmitarbeiter arbeiten in dem Newsroom. RND existiert seit Ende 2013.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hillary Clinton zur US-Wahl: Müssen Amtsinhaber in Ruhestand schicken. Das kündigte die frühere Außenministerin und First Lady am Dienstag auf der Berlinale an. "Ich warte und schaue, wen wir nominieren und werde den Nominierten unterstützen", sagte die 72-Jährige weiter. Zwingend sei, "dass wir den Amtsinhaber in den Ruhestand schicken", betonte sie mit Blick auf den Republikaner Donald Trump. BERLIN - Hillary Clinton will den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten unterstützen, den ihre Partei für die Wahl im November aufstellt. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 13:11) weiterlesen...

DELIVERY HERO IM FOKUS: Noch lange nicht satt. Der Aktienkurs kennt seit einiger Zeit nur eine Richtung: nach oben. Das Jahr 2020 soll an die Erfolgsgeschichte anknüpfen. Was bei Delivery Hero los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. BERLIN - Delivery Hero mit einer Übernahme in Asien die Fantasie der Investoren. (Boerse, 21.02.2020 - 08:31) weiterlesen...

Zahlen zum Geschäftsjahr 2019: Highlight-Gruppe mit Ergebnissprung. Zahlen zum Geschäftsjahr 2019: Highlight-Gruppe mit Ergebnissprung Zahlen zum Geschäftsjahr 2019: Highlight-Gruppe mit Ergebnissprung (Boerse, 20.02.2020 - 16:02) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag könnte steigen - Kommission empfiehlt 18,36 Euro. Ihren Bericht mit dieser Empfehlung übergab die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) am Donnerstag in Berlin an die Bundesländer. Diese haben in der Sache das letzte Wort und entscheiden über die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Die Empfehlung der Kommission ist zugleich richtungsweisend. Bisher sind pro Monat 17,50 Euro fällig. BERLIN - Der Rundfunkbeitrag soll aus Sicht einer Expertenkommission zum Januar 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro im Monat steigen. (Boerse, 20.02.2020 - 14:36) weiterlesen...

Nach App-Panne bei 'Alle gegen Einen': ProSieben verspricht Besserung. jetzt im Griff. Der Privatsender verspricht "eine einwandfrei funktionierende App für die nächste Live-Show am kommenden Samstag", wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Zum Auftakt der zweiten Staffel der Schätz-Show "Alle gegen Einen" mit Elton hatte die Anwendung für TV-Zuschauer am vorigen Samstag wegen Überlastung den Geist aufgegeben. BERLIN - Nach dem Ausfall einer Zuschauer-App bei der Live-Show "Alle gegen Einen" ist das Problem laut ProSieben. (Boerse, 20.02.2020 - 11:15) weiterlesen...

Reaktion auf Netflix und Co: ARD-Spielfilme streamingtauglicher. "Wir orientieren uns zunehmend am Bedarf der Mediatheken. Wir stehen dabei aber noch am Anfang", sagte Degeto-Geschäftsführerin Christine Strobl der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Berlinale. Die ARD-Tochter, die für Produktion und Beschaffung fiktionaler Stoffe zuständig ist, hat mehrere Renommierprojekte in Arbeit, die mit neuen Formen spielen und die Möglichkeiten der Mediathek ausreizen sollen. "Wir haben die Chance, größer und verschränkter zu erzählen", erläuterte Strobl. BERLIN - Unter dem Konkurrenz-Druck von Netflix und anderen Streamingdiensten wollen die Macher von Spielfilmen und Serien in der ARD immer experimentierfreudiger werden. (Boerse, 20.02.2020 - 10:17) weiterlesen...