Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HANNOVER - Die inländische Produktion von Erdgas ist 2020 im Vorjahresvergleich um knapp 16 Prozent von 6,1 auf 5,2 Milliarden Kubikmeter zurückgegangen.

27.04.2021 - 11:36:28

Erdgas-Produktion in Deutschland um 16 Prozent gesunken. Sie deckt damit weiterhin gut fünf Prozent des deutschen Verbrauchs. Ursache für die Entwicklung seien neben dem natürlichen Rückgang der Produktion vor allem mehrmonatige Wartungsarbeiten an der größten deutschen Erdgasaufbereitungsanlage, teilte der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) am Dienstag mit. Das Erdgas wird zu knapp 97 Prozent im Bundesland Niedersachsen gewonnen.

Auf Vorjahresniveau verblieb 2020 die Inlandsproduktion von Erdöl, die wie im Jahr 2019 bei 1,9 Millionen Tonnen lag. Beide Rohstoffe würden neben den erneuerbaren Energien noch für Jahrzehnte gebraucht, um den hohen Energiebedarf zu decken, sagte BVEG-Hauptgeschäftsführer Ludwig Möhring. Die heimische Förderung reduziere den Bedarf an Importen, vermeide damit Transporte und CO2-Emissionen. Erdgas spiele zudem bei der Herstellung von klimaneutralem Wasserstoff eine entscheidende Rolle.

Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen konnten die Erneuerbaren 2020 im Energiemix ihre Anteile ausweiten. Biomasse, Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft, Geothermie und der biogene Anteil des Abfalls deckten insgesamt 16,6 Prozent (2019: 14,9) des gesamten inländischen Energieverbrauchs. Wichtigster Energieträger blieb Mineralöl mit einem Anteil von 33,7 Prozent (35,2), gefolgt vom Erdgas mit 26,6 Prozent (25,1). Auf die Steinkohle entfiel ein Anteil von 7,7 Prozent (8,5) und auf die Braunkohle 8,1 Prozent (9,1). Der Beitrag der Kernenergie lag bei 6,0 Prozent (6,4).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien erlässt Gesetz zum Schutz der Kurierfahrer. Nach dem am Dienstag von der linken Regierung in Madrid erlassenen Gesetzesdekret haben Unternehmen wie UberEats oder Deliveroo drei Monate Zeit, um die Arbeitsverhältnisse umzustellen. Arbeitsministerin Yolanda Díaz gab die Entscheidung der Regierung nach einer Kabinettssitzung bekannt und sagte, Spanien nehme im Bereich der Lieferdienste, deren Geschäfte nicht zuletzt wegen der Pandemie überall boomen, eine Pionierrolle ein. MADRID - Lieferdienst-Plattformen müssen in Spanien alle bisher freiberuflich beschäftigten Kurierfahrer künftig unter Vertrag nehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt. Demnach sind im vergangenen Jahr nahezu eine Million problematischer Apps und rund eine Million Updates abgelehnt oder von der Plattform entfernt worden. Der Großteil davon seien iPhone-Apps gewesen, die bereits bei der Untersuchung durch App-Prüfer aufgefallen seien, teilte Apple am Dienstag mit. Im App Store gibt es laut Apple insgesamt rund 1,8 Millionen Anwendungen. CUPERTINO - Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur Wichtigkeit seiner Kontrolle über die Plattform vorgelegt. (Boerse, 11.05.2021 - 19:11) weiterlesen...

Biontech für Jugendliche rückt näher - Ärzteverband: Kein Null-Risiko (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 11.05.2021 - 18:39) weiterlesen...

Corona-Beschränkungen lassen Ergebnis von Deutsche Euroshop einbrechen. Um rund ein Fünftel auf 22,3 Millionen Euro ist das Ergebnis des SDax -Unternehmens zusammengeschmolzen, wie das Unternehmen am Dienstagabend in Hamburg mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging mit minus 35 Prozent auf 31,4 Millionen Euro noch stärker zurück. Der Umsatz sank um rund 9 Prozent auf knapp 52 Millionen Euro. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop muss im ersten Quartal einen Gewinneinbruch verkraften. (Boerse, 11.05.2021 - 18:31) weiterlesen...

Elektrik-Probleme bei 737 Max bremsen Boeings Auslieferungen aus. Der Airbus -Rivale übergab laut seiner am Dienstag veröffentlichten Monatsbilanz im April insgesamt lediglich 17 Flugzeuge an Kunden. Im Vormonat waren es 29 gewesen. Dafür fiel immerhin die Auftragsstatistik weiterhin positiv aus. CHICAGO - Die hartnäckigen Probleme mit der Elektrik des Krisenjets 737 Max haben Boeings Auslieferungen im vergangenen Monat stark gebremst. (Boerse, 11.05.2021 - 18:24) weiterlesen...

Patrizia will für 50 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. AUGSBURG - Der Immobilienkonzern Patrizia startet ein millionenschweres Aktienrückkaufprogramm. Bis spätestens zum Jahresende sollen für maximal 50 Millionen Euro eigene Anteilscheine erworben werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Augsburg mit. Auf Basis des derzeitigen Kursniveaus wären dies gut 2 Millionen Aktien, entsprechend rund 2,5 Prozent des Grundkapitals. Die Finanzierung erfolgt den Angaben zufolge aus der frei verfügbaren Liquidität. Diese habe zum 31. März 2021 bei gut 600 Millionen Euro gelegen. Patrizia will für 50 Millionen eigene Aktien zurückkaufen (Boerse, 11.05.2021 - 18:22) weiterlesen...