Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mahnt die Bundesregierung zu einer schlüssigeren Strategie beim Ökostrom-Ausbau.

14.01.2020 - 10:12:24

IG BCE zu Kraftwerken: Auf Abschaltplan muss Einschaltplan folgen. Angesichts des Atom- und Kohleausstiegs bleibe nicht mehr viel Zeit, um Pläne für eine sichere Energieversorgung zu entwickeln, sagte Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis am Montagabend in Hannover: "Ich habe den Eindruck, dass vor allem Abschaltpläne diskutiert werden. Meine Forderung ist, einen Einschaltplan vorzulegen." Der IG-BCE-Vorsitzende bezog sich damit auch auf den stockenden Ausbau bei erneuerbaren Energien - vor allem bei der Windkraft an Land erschweren Regulierungen, umstrittene Abstandsregeln und Akzeptanzprobleme eine stärkere Nutzung.

"Abschalten ist kein großes Problem - wenn gleichzeitig eingeschaltet wird", sagte Vassiliadis. Dass hierzu bei schrittweise wegfallendem Atom- und Kohlestrom Konzepte für eine hinreichende Versorgung vorlägen, könne er "im Moment noch nicht greifen". Der IG-BCE-Chef hatte schon nach dem Beschluss des Klimapakets betont, dass weitere Klärungen zur Neugestaltung der Energiewende nötig seien.

In dieser Woche könnten etwa Entscheidungen dazu fallen, wie genau Kraftwerksbetreiber für das Abschalten ihrer Meiler entschädigt werden. Die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder wollen sich zudem mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen. Vor knapp einem Jahr hatte sich die Kohlekommission auf einen Ausstieg bis 2038 verständigt.

Die Klimadebatte und der langfristige Aufbau einer schonenderen Industrie seien inzwischen auch in weiten Teilen der Belegschaften anerkannt, sagte der IG-BCE-Chef. Viele Mitarbeiter wünschten sich dabei aber mehr Hilfe und Begleitung in Wirtschaft und Politik. Für ihn selbst gelte: "Ich bin durch mit der Kohle, wenn wir es sozialverträglich hinkriegen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund übernimmt Milliarden-Hilfe für ältere Kohlekumpel alleine. Eine Angabe, nach der ein Drittel der Kosten die Länder übernehmen sollten, war ein Redaktionsversehen im Erklärteil einer Fassung des Gesetzentwurfs vom Dienstag, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Bund rechnet dafür mit Kosten von höchstens 4,81 Milliarden Euro zwischen 2020 und 2043. BERLIN - Die milliardenschweren Hilfen für ältere Beschäftigte in Kohlekraftwerken und Tagebauen, die wegen des Kohleausstiegs ihren Job verlieren, soll komplett der Bund übernehmen. (Boerse, 23.01.2020 - 10:59) weiterlesen...

Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen. BERLIN - Die Grünen fordern Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, im Haushaltsausschuss des Bundestags zu geplanten Milliardenkosten beim Kohleausstieg Rede und Antwort zu stehen. Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sagte am Donnerstag, viele Fragen seien offen, die Scholz am 29. Januar im Ausschuss beantworten solle. "Jahrzehntelang hat die Kohleindustrie mit der Zerstörung des Klimas und der Verschmutzung großer Naturlandschaften große Profite gemacht und hohe staatliche Subvention erhalten." Dass sogar für das Abschalten längst abgeschriebener Kraftwerke Entschädigungen aus Steuergeldern bezahlt werden sollten, sei "absurd". Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen (Boerse, 23.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Industrieverband BDI kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Eine solche Entlastung für private und gewerbliche Verbraucher sei ein fester Bestandteil der Empfehlungen der Kohlekommission gewesen, sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. "An dieser wichtigen Stelle bleibt der Gesetzentwurf jedoch deutlich hinter dem Votum der Kommission zurück." Er eröffne nur die Möglichkeit, die Übertragungsnetzentgelte durch Zuschüsse des Bundes abzusenken, sichere diese aber nicht verbindlich zu. BERLIN - Der Industrieverband BDI vermisst im Gesetzentwurf für den Kohleausstieg feste Zusagen zur Entlastung bei steigenden Strompreisen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

Der brüchige Kohle-Kompromiss. In einem Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vom Dienstag sind wichtige Fragen noch offen. Mitglieder der Kohlekommission, die das Konzept für den Ausstieg aus dem Kohlestrom erarbeitet hat, sehen beim Klimaschutz schwere Versäumnisse und werfen der Bundesregierung vor, mit dem Zeitplan für den Braunkohle-Ausstieg den Kommissionskompromiss zu kündigen. BERLIN - Der mühsam ausgehandelte Konsens zum Kohleausstieg in Deutschland wackelt. (Boerse, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Kohleausstieg: Schulze sieht noch Klärungsbedarf fürs Jahr 2025. "Was noch fehlt, ist vor allem der von der Kommission vorgeschlagene beherzte Ausstiegsschritt im Jahr 2025", sagte ein Sprecher der SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bund und Länder hätten sich darauf verständigt, das mit einem innovativen Projekt weiter zu verfolgen. "Wir erwarten vom Bundeswirtschaftsministerium, hier substanzielle Vorschläge vorzulegen", sagte der Sprecher. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat pauschale Kritik von Umweltverbänden am geplanten Kohleausstieg zurückgewiesen, sieht aber an einer Stelle noch Klärungsbedarf. (Boerse, 21.01.2020 - 15:47) weiterlesen...

Stromverbraucher sollen beim Kohleausstieg ab 2023 entlastet werden. Dann solle ein "angemessener Zuschuss" (...) die Übertragungsnetz-Entgelte mindern, heißt es im neuen Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für den Kohleausstieg. Diese zahlt, wer an die großen Übertragungsnetze angeschlossen ist. Das seien nachgelagerte Stromnetze, die ihrerseits die Preisminderung an Verbraucher weitergeben sollen, sowie "einzelne Großkunden". Weil die Entwicklung des Strompreises noch offen ist, nennt der Entwurf keine genaue geplante Entlastungssumme. BERLIN - Wenn der Kohleausstieg die Strompreise treibt, sollen Verbraucher einem Gesetzentwurf zufolge ab dem Jahr 2023 zusätzlich entlastet werden. (Boerse, 21.01.2020 - 15:32) weiterlesen...