Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

HANNOVER - Die Hochwasserkatastrophe in Deutschland und die Vielzahl der Corona-Toten in Südafrika schlagen bei der Hannover Rück teuer zu Buche.

05.08.2021 - 11:10:31

Hannover Rück bekräftigt Gewinnziel trotz Flutschäden und Corona-Toten. Nach dem überraschend guten Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr zeigte sich Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz jedoch überzeugt, dass der weltweit drittgrößte Rückversicherer in diesem Jahr wie geplant einen Gewinn von 1,15 bis 1,25 Milliarden Euro erreicht. Laut Finanzvorstand Clemens Jungsthöfel dürften die Zahlungen wegen der "erschreckend vielen" Pandemieopfer in Südafrika den Konzern jedoch noch weiter belasten.

oder Axa - für konkrete Schadenschätzungen von diesen sei es noch "sehr, sehr früh".

Nicht nur die Höhe der Schäden sei oft nicht klar, erklärte der Manager. Versicherer berichteten auch von untypischen Schadenbildern. So seien oft nicht nur Gebäude stark beschädigt oder zerstört, sondern auch die Böden kontaminiert. Manche Erstversicherer sagten: "So etwas haben wir noch nicht gesehen", berichtete Jungsthöfel. Der deutsche Versichererverband GDV schätzt die versicherten Schäden allein in Deutschland auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

Nicht ganz so tief muss die Branche wegen des Sturmtiefs "Volker" aus dem Juni in die Tasche greifen. Während der GDV die versicherten Schäden durch Starkregen und Hagel auf 1,7 Milliarden Euro beziffert, hat die Hannover Rück bisher eine Belastung von 10 Millionen Euro verbucht. Dieser Wert werde sich aber noch mindestens verdoppeln, sagte Jungsthöfel.

Unterdessen kommen die vielen Opfer der Corona-Pandemie die Hannover Rück deutlich teurer zu stehen als gedacht. Während der Konzern im Schaden- und Unfallgeschäft im ersten Halbjahr keine coronabedingten Schäden mehr verzeichnete, verbuchte er in der Personen-Rückversicherung im zweiten Quartal eine unerwartete Belastung von rund 112 Millionen Euro. Damit summiert sich dieser Posten in der ersten Jahreshälfte bereits auf 263 Millionen Euro - und ist damit bereits etwas höher als im gesamten Jahr 2020.

"Wir haben mit einem Rückgang der Sterbefälle in den USA gerechnet, und das trat auch ein", sagte Jungsthöfel. Allerdings sei die Übersterblichkeit in einigen Ländern Lateinamerikas und in Südafrika immens. Er sprach von "erschreckenden Impf- und Sterbezahlen" infolge der Pandemie. Die Hannover Rück sei vor allem in Südafrika stark im Geschäft. Der Manager rechnet daher mit weiteren Belastungen im dritten und vierten Quartal. Deren Höhe lasse sich jedoch kaum prognostizieren. "Das wird vom Impffortschritt abhängen", sagte er.

In der Mortalitätsversicherung zahlen Versicherer am Ende auf jeden Fall die zugesagte Leistung aus. Wenn jedoch in kurzer Zeit deutlich mehr Menschen sterben als üblich, sprengt dies die Kalkulation. Denn ein Unternehmen muss dann nicht nur früher deutlich mehr Geld auszahlen - sondern es erhält auch weniger lang als erwartet Prämien und erzielt geringere Kapitalerträge. Wie andere Rückversicherer hat auch die Hannover Rück solche Risiken von Erstversicherern rückversichert.

Im zweiten Quartal lief es für das Unternehmen indes besser als von Analysten im Schnitt erwartet. Unter dem Strich stand ein Gewinn von rund 365 Millionen Euro und damit gut dreieinhalb Mal so viel wie im coronageprägten Vorjahreszeitraum. Neben dem Schaden- und Unfallgeschäft warfen vor allem die Kapitalanlagen mehr ab.

Unterdessen rechnet die Hannover-Rück-Führung mit weiter steigenden Preisen in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung. Der Trend dürfte sich auch im nächsten Jahr fortsetzen, sagte Jungsthöfel. Bei den jüngsten Vertragserneuerungen mit Erstversicherern von April bis Juni setzte die Hannover Rück nach eigenen Angaben insgesamt rund drei Prozent höhere Preise durch und baute ihr Prämienvolumen um 14,7 Prozent aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hannover Rück wittert nach Katastrophen höhere Preise - Aktie legt zu. Unterdessen hält Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz sein Gewinnziel für 2021 trotz absehbar hoher Schäden nicht für gefährdet. Er erwarte weiterhin einen Überschuss zwischen 1,15 und 1,25 Milliarden Euro, sagte er am Montag in einer Telefonkonferenz - auch wenn der Vorstand die Belastung durch die Folgen des Hurrikans noch nicht zu beziffern wagt. HANNOVER - Der Rückversicherer Hannover Rück rechnet nach der Hochwasserkatastrophe in Europa und Hurrikan "Ida" in den USA mit weiteren Preiserhöhungen in der Schaden-Rückversicherung. (Boerse, 13.09.2021 - 13:14) weiterlesen...

Hannover Rück hält trotz Katastrophenschäden an Gewinnziel fest. Er erwarte für 2021 weiterhin einen Überschuss zwischen 1,15 und 1,25 Milliarden Euro, sagte Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz am Montag in einer Telefonkonferenz. HANNOVER - Der Rückversicherer Hannover Rück hält trotz erwarteter Belastungen durch die Hochwasserkatastrophe in Europa und Hurrikan "Ida" an seinem Gewinnziel fest. (Boerse, 13.09.2021 - 10:17) weiterlesen...

Hannover Rück: Rückversicherungsschutz wird nach jüngsten Katastrophen teurer HANNOVER - Der Rückversicherer Hannover Rück und Axa erwartet er daher vor allem in den von Schäden betroffenen Regionen einen Anstieg des Preisniveaus. (Boerse, 13.09.2021 - 07:55) weiterlesen...

Hannover Rück sieht anhaltenden Trend zu Preiserhöhungen in der Schaden-Rückversicherung. Hannover Rück sieht anhaltenden Trend zu Preiserhöhungen in der Schaden-Rückversicherung Hannover Rück sieht anhaltenden Trend zu Preiserhöhungen in der Schaden-Rückversicherung (Boerse, 13.09.2021 - 07:34) weiterlesen...

Heftiger Waldbrand im Süden Spaniens zerstörte bereits 6000 Hektar. Wegen der seit Mittwochabend am Fuße der Bergkette Sierra Bermeja in der Region Andalusien lodernden Flammen mussten am Sonntag zwei weitere Gemeinden, Júzcar und Alpandeire, evakuiert werden, wie der Notdienst mitteilte. Damit sei der Zahl der Menschen, die man seit Donnerstag aus ihren Häusern und in Sicherheit habe bringen müssen, auf insgesamt 1620 gestiegen. Ob darunter auch Touristen sind, wurde zunächst nicht bekanntgegeben. MADRID - Ein besonders heftiger Brand an der Costa del Sol im Süden Spaniens hat innerhalb von knapp vier Tagen bereits rund 6000 Hektar Wald zerstört - eine Fläche, die mehr als 8000 Fußballfeldern entspricht. (Boerse, 12.09.2021 - 18:06) weiterlesen...