Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HANNOVER - Die Erzeugung von Wasserstoff mit auf See gewonnenem Windstrom hat in Deutschland Experten zufolge ein großes Potenzial.

22.09.2021 - 16:02:27

Analyse sieht großes Potenzial für Wasserstoff durch Windenergie. Jährlich könnten auf diesem Wege mehr als 1,2 Millionen Tonnen Wasserstoff oder bis zu 44,2 Terawattstunden produziert werden, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse hervorgeht. Die Stiftung Offshore-Windenergie hatte im Rahmen eines Landesförderprogramms in Niedersachsen das Beratungsunternehmen Deutsche Windguard mit der Untersuchung beauftragt.

Um diese Werte erreichen zu können, muss demnach die Offshore-Windenergie deutlich ausgebaut werden: auf mindestens 40 Gigawatt jährlich. Derzeit erzeugten Windkraftanlagen auf See jährlich etwa 7,7 Gigawatt Strom in Deutschland. Durch die Nord- und Ostsee stehen dabei insbesondere die norddeutschen Bundesländer im Fokus. Zum Vergleich: Ein großes Kohlekraftwerk hat eine Leistung von etwa einem Gigawatt.

"Grüner" Wasserstoff, der ausschließlich mit erneuerbarer Energie, also etwa Windkraft, gewonnen wird, gilt als einer der Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel. Er kann als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen, um etwa in Industrie und Verkehr die Nutzung von Kohle, Öl und Erdgas abzulösen. So gewonnener Wasserstoff kann auch zur Speicherung von überschüssigem Ökostrom dienen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzdienstleister Hypoport mit Ergebnissprung im dritten Quartal. BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport notierte Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm im Vergleich zum Umsatz überdurchschnittlich um rund 60 Prozent auf 11,5 Millionen Euro zu. Den ausführlichen Ergebnisse will Hypoport am 8. November vorstellen. Die Aktie legte auf der Handelsplattform Tradegate nach der Veröffentlichung der Zahlen um 3,4 Prozent zu. Finanzdienstleister Hypoport mit Ergebnissprung im dritten Quartal (Boerse, 26.10.2021 - 18:42) weiterlesen...

Weitere Teilgenehmigungen für Tesla - Verbände über Verfahren besorgt. Sie umfassen die Errichtung weiterer Teile der Abwasservorbehandlungsanlage sowie die Installation von technischer Gebäudeausrüstung im Bereich des zentralen Ver- und Entsorgungsgebäudes, wie das Umweltministerium in Brandenburg mitteilte. Auch die Errichtung von Rohrbrücken mit Leitungen, Armaturen und Pumpen sind vom Landesamt für Umwelt genehmigt worden. POTSDAM - Der Elektroautokonzern Tesla hat für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin zwei weitere vorläufige Zulassungen erhalten. (Boerse, 26.10.2021 - 18:38) weiterlesen...

Zwischenschritt auf Weg zu Zertifizierung von Nord Stream 2. Das Bundeswirtschaftsministerium kommt in einer Versorgungssicherheitsanalyse zum Ergebnis, dass die Erteilung einer Zertifizierung die Sicherheit der Gasversorgung Deutschlands und der Europäischen Union nicht gefährdet. Das teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Auf dem Weg zur endgültigen Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 ist ein wichtiger Zwischenschritt erfolgt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 18:06) weiterlesen...

Bafin fordert von Banken schnelle Umsetzung von Kontogebühren-Urteil. So müssten Kunden über die Konsequenzen des Urteils verständlich unterrichtet und zu Unrecht erhobene Entgelte erstattet werden, teilte die Bonner Behörde am Dienstag mit. Zudem müssten die Institute Rückstellungen bilden. Das Urteil des Bundesgerichtshofes wirke sich auf fast jede Bankkundenbeziehung aus, erklärte Bafin-Chef Mark Branson. BONN - Die Finanzaufsicht Bafin hat Banken aufgefordert, ein Karlsruher Urteil zur Erhöhung von Kontogebühren schnell und fair umzusetzen. (Boerse, 26.10.2021 - 18:06) weiterlesen...

WDH/Brexit: Brüssel und Paris verzichten auf mehrere Fisch-Lizenzen (im letzten Absatz, 2. Satz fehlende Wörter ergänzt) (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:49) weiterlesen...

Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie soll nun 4,10 bis 4,20 US-Dollar erreichen, wie der Mutterkonzern des Triebwerksbauers Pratt & Whitney und des Luftfahrt-Zulieferers Collins am Dienstag in Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) mitteilte. Erst Ende Juli hatte das Management um Konzernchef Greg Hayes sein Ziel auf 3,85 bis 4 Dollar angehoben. WALTHAM - Der Rüstungs-, Luftfahrt- und Technologiekonzern Raytheon Technologies wird noch etwas optimistischer für seinen Gewinn in diesem Jahr. (Boerse, 26.10.2021 - 15:44) weiterlesen...