Deutschland, Branchen

HANNOVER - Die Eigentümer der NordLB nehmen sich mehr Zeit bei der Auswahl potenzieller Investoren.

04.12.2018 - 10:53:25

NordLB: Entscheidung über möglichen Verkauf wohl erst Anfang 2019. Die Träger der NordLB-Haupteigentümer - die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt - planen weitere Sondierungen über wesentliche Rahmenbedingungen, wie die Landesbank am Dienstag in Hannover mitteilte. Erst dann solle kurzfristig entschieden werden, ob und mit welchen Bietern in vertiefende Verhandlungen eingestiegen werden soll. In der vergangenen Woche waren von allen vier möglichen Investoren im Rahmen des Bieterverfahrens Angebote eingegangen.

Ziel der Verhandlungen mit den potenziellen Investoren ist nach Angaben der NordLB kein schnelles, sondern ein "bestmögliches Ergebnis". Die Entscheidung für ein konkretes Modell könnte deshalb womöglich erst zu Beginn des kommenden Jahres getroffen werden. "Zugleich sind die Bank und ihre Träger weiterhin offen für andere Modelle als eine Minderheitsbeteiligung externer Investoren", hieß es weiter. Das Land hatte nach früheren Angaben von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) gehofft, bis zum Jahresende eine Lösung für die Zukunft des Geldhauses präsentieren zu können.

Die NordLB leidet seit längerem unter Schiffskrediten, bei deren Rückzahlung die Schuldner Schwierigkeiten haben. Zudem muss die Bank ihre schwache Kapitaldecke stärken, um steigenden EU-Anforderungen gerecht zu werden. Derzeit arbeitet sie gemeinsam mit den Eigentümern an einem umfassenden Konzept zur Stärkung von Kapitalquoten und Profitabilität. Dazu zählt auch die mögliche Beteiligung externer Investoren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Katar erwägt höhere Beteiligung an der Deutschen Bank. "Wir werden in Deutschland in eine große Finanzinstitution investieren", sagte Yousuf Mohamed Al-Jaida, Vorstandschef des staatlichen Qatar Financial Center, dem "Handelsblatt" (Montag) laut einem Vorabbericht. "Das wurde am Rande des Doha Forums besprochen und wird in Kürze bekanntgegeben", ergänzte er. DÜSSELDORF - Das Scheichtum Katar erwägt laut einem Pressebericht die Aufstockung seines Anteils an der Deutschen Bank . (Boerse, 16.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum. (Tippfehler in der Überschrift behoben: Weltwirtschaftsforum) WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum (Wirtschaft, 16.12.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...

Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforums. Zuvor hatte Moskau gedroht hatte, die Veranstaltung wegen US-Sanktionen zu boykottieren. "Wir freuen uns, dass Russland auch eine hochrangige Regierungsdelegation nach Davos entsenden wird", sagte WEF-Geschäftsführer Alois Zwinggi am Sonntag laut einer Mitteilung. DAVOS - Russland wird am Weltwirtschaftsforum (WEF) im Januar in Davos nach Angaben der Veranstalter nun doch teilnehmen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:49) weiterlesen...

Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in Polen Sieg globaler Zusammenarbeit. Allerdings sei das gebilligte Regelwerk zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens nur "eine Vereinbarung des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Staaten in Kattowitz konnten sich nicht dazu durchringen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen stärker zu vermindern. KATTOWITZ - Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer hat die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Polen als einen Sieg der globalen Zusammenarbeit unter extrem schwierigen Bedingungen gewürdigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:15) weiterlesen...

May will kein neues Brexit-Referendum - Wie geht es weiter?. "Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat", erklärte May nach britischen Medienberichten vom Sonntag. Wie May ihren Brexit-Vertrag mit der Europäischen Union retten will, ist jedoch offen. Die britische Opposition verlangt ein Parlamentsvotum noch vor Weihnachten. LONDON/BRÜSSEL - Trotz wachsender Ängste vor einem chaotischen Brexit bleibt die britische Regierungschefin Theresa May bei ihrem Kurs und weist Forderungen nach einer neuen Volksabstimmung zurück. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 15:43) weiterlesen...