Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

HANNOVER - Die Agrarbranche in Deutschland ist trotz schwieriger Rahmenbedingungen wie der Corona-Pandemie oder weggebrochenen Exportmärkten gut durch das vergangene Jahr gekommen.

12.01.2021 - 12:38:30

Deutschland: Agrarbranche kommt unterm Strich gut durchs Corona-Jahr. Einer gemeinsame Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) und der Universität Göttingen zufolge schrumpfte der geschätzte Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nur leicht um 1,7 Prozent auf 234 Milliarden Euro. Die Ernährungsbranche habe als größte Teilbranche mit geschätzten 186,3 Milliarden Euro sogar einen Rekordumsatz erzielt, heißt es in der am Dienstag in Hannover vorgestellten Studie. Zu diesem Bereich gehören unter anderem die Schlacht- und Fleischverarbeitung, die Molkereiwirtschaft oder die Getränkeindustrie.

Für die Fleischwirtschaft sei das Jahr angesichts von Corona-Ausbrüchen in Schlachtbetrieben und des Exportstopps nach China wegen der Afrikanischen Schweinepest schwierig gewesen, stellten die Autoren fest. Sie schätzen, dass der Umsatz im Vergleich zu 2019 um 0,7 Prozent auf 45 Milliarden Euro zurückgehen wird. Die Landtechnik wird sich nach Einschätzung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau mit einem Umsatz von 8,6 Milliarden Euro auf dem Vorjahresniveau bewegen. Auch die Milchwirtschaft verharre mit ihren Umsätzen voraussichtlich auf ihrem Rekordvorjahresniveau von 29 Milliarden Euro.

Der Exportanteil der Fleischwirtschaft sank der Studie zufolge von 25 auf 22,7 Prozent. Andererseits konnten Metzger mehr Ware verkaufen. "Die Corona-Pandemie hat den Verbrauchern die Wertigkeit von regionalen Produkten vor Augen geführt, und sie haben häufiger in Fachgeschäften eingekauft", sagte EY-Experte Christian Janze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarminister wollen illegalen Wildtierhandel eindämmen. So sollen auch Übertragungen von Tierseuchen auf den Menschen vermieden werden. Regierungsvertreter aus 80 Ländern sagten am Freitag zudem zu, das Gesundheitsmanagement für wildlebende Arten zu verbessern. "Wir verpflichten uns dazu, anerkannte internationale Standards einzuhalten und der unverantwortlichen und äußerst riskanten Nutzung von wildlebenden Arten und aus ihnen gewonnenen Erzeugnissen sowie dem illegalen Handel mit diesen ein Ende zu bereiten", heißt es in einer Erklärung zum Berliner Agrarministergipfel. BERLIN - Die Agrarminister zahlreicher Länder wollen den illegalen Handel mit Wildtieren eindämmen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:05) weiterlesen...

EU-Kommission lässt weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zu. Betroffen seien Mais und Sojabohnen. Zudem sei die Zulassung für drei gentechnisch veränderte Maispflanzen erneuert worden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Die Freigabe gilt den Angaben zufolge allerdings nur für den Gebrauch: "Die Entscheidung zur Zulassung betrifft nicht den Anbau." Sie sei zehn Jahre gültig. Alle aus gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellten Produkte unterlägen EU-Kennzeichnungs- und Rückverfolgbarkeitsregeln. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat fünf weitere genmodifizierte Pflanzen als Nahrungs- und Futtermittel zugelassen. (Boerse, 22.01.2021 - 14:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh gegen den Trend auf Rekordhoch FRANKFURT - Die Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh der größte Gewinner. (Boerse, 22.01.2021 - 10:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Hellofresh auf 81 Euro - 'Outperform'. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Hellofresh vor Zahlen zum Schlussquartal 2020 von 65 auf 81 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Analystin Victoria Petrova erhöhte in einer am Freitag vorliegenden Studie ihre Schätzungen für den Kochboxen-Versender deutlich. Damit trug sie ihren Erwartungen eines kurz- und mittelfristig besseren Wachstums sowie einer höheren Profitabilität Rechnung. Die am 2. März anstehenden Zahlen dürften sich als Kurstreiber für die Aktie erweisen./gl/la ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Hellofresh auf 81 Euro - 'Outperform' (Boerse, 22.01.2021 - 07:54) weiterlesen...

Agrarminister beraten über Kampf gegen Hunger. Diskutiert wird etwa, wie der Agrarsektor helfen kann, weitere Pandemien zu verhindern. Auch ein größerer Beitrag zum Klimaschutz steht auf der Agenda der Konferenz. BERLIN - Regierungsvertreter aus 80 Ländern beraten an diesem Freitag (12 Uhr) über die Welternährung im Zeichen des Klimawandels und der Pandemie. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 05:48) weiterlesen...

Nudel als Corona-Gewinner - Italiens Pasta-Export boomt. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 stiegen nach Angaben des italienischen Branchenverbandes die Ausfuhren von Pasta aus dem Mittelmeerland in die Bundesrepublik um rund 20 Prozent. "Deutschland ist für uns Export-Markt Nummer eins", sagte Luigi Scordamaglia vom Lebensmittelverband Filiera Italia der Deutschen Presse-Agentur. ROM - Die Deutschen haben der italienischen Pasta-Industrie mit ihrem Appetit auf Nudeln ein kräftiges Exportwachstum im Corona-Jahr 2020 beschert. (Boerse, 22.01.2021 - 05:45) weiterlesen...