BOEING CO, US0970231058

HANNOVER - Der weltgrößte Reisekonzern Tui will trotz des Flugstopps seiner 15 Mittelstrecken-Jets vom Typ Boeing 737 Max 8 sein deutsches Angebot wie geplant ausbauen.

14.03.2019 - 15:10:24

Tui will trotz Boeing-Flugverbots Sitzplatzangebot steigern. "Wir lassen alle Flüge stattfinden, weil sie Teil unseres Geschäfts sind", sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er bestätigte, dass die bisherige Planung weiterhin Bestand habe. Anfang März hatte Tui bekanntgegeben, dass die Tuifly dank einer Flottenerhöhung von 36 auf 39 Maschinen mit fast 900 Flügen pro Wochen ihr Sitzplatzangebot um sieben Prozent steigert.

"Wir werden unser Programm wie angekündigt durchziehen", sagte der Sprecher. Bisher sei das durch Umstellungen machbar. Schwerpunkte des Sommerflugplans sind rund 160 wöchentliche Flüge nach Mallorca und 100 nach Kreta. Am Vortag hatte der Konzern die Kosten durch den Ausfall auf rund drei Millionen Euro pro Woche geschätzt.

"Wir müssen zwar 15 Maschinen ersetzen, deswegen aber keine 15 Flugzeuge anmieten", sagte der Sprecher. Der Konzern will aber nicht nur Flüge umbuchen und Ersatzkapazitäten nutzen, sondern auch Maschinen anmieten. Bisher gebe es dabei keine Probleme. Dünhaupt: "Es kann sein, dass es sich an manchen Tagen nur um ein bis zwei Maschinen, an Wochenenden dann um einen höheren einstelligen Wert handelt." Wegen zweier Abstürze von neuen Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate waren wachsende Zweifel an der Sicherheit des Flugzeugtyps aufgekommen - sie führten zu weitreichenden Flugverboten.

Zur Tui-Flotte gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz sind. Eine weitere Maschine wurde vor kurzem nach Brüssel überführt, eine andere für die Tuifly Deutschland gerade in Seattle übergeben. "Es werden planmäßig weitere Auslieferungen folgen", sagte der Sprecher und betonte: "Da wird Boeing erklären müssen, was mit denen geschieht: Die sind ja noch nicht in unserem Besitz." Die Ausfallkosten werde der Konzern dann nach Beilegung des Flugverbots gemeinsam mit Boeing bewerten.

Nach früheren Angaben waren in diesem Jahr insgesamt sechs Auslieferungen von Boeing-737-Max-8-Flugzeugen an die Tuifly Deutschland geplant. Vier davon sollten ursprünglich im Sommerflugplan zum Einsatz kommen. Der erste Einsatzflug der nun in Seattle beim Hersteller festsitzenden Boeing 737 Max 8 war ursprünglich für den 13. April nach Las Palmas geplant - am Tag drauf hätten dann Boa Vista und Sal auf den Kapverden angestanden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wird die Boeing-Krise zum Kriminalfall?. In die Untersuchungen, ob bei der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max 8 alles mit rechten Dingen zuging, soll sich nun auch die Bundespolizei FBI eingeschaltet haben. Zudem wird gegen US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan ermittelt, der zuvor Manager bei Boeing war. Darüber hinaus gibt es Schadenersatzforderungen einer weiteren Airline. WASHINGTON/SEATTLE - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern geraten Hersteller Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA immer stärker unter Druck. (Boerse, 21.03.2019 - 17:45) weiterlesen...

Ethiopian: Piloten haben vor Crash Training für 737 Max absolviert. Die Piloten hätten das von Boeing empfohlene und von der US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigte Übergangstraining von der Boeing 737 NG auf das Nachfolgemodell Boeing 737 MAX vor dessen Flottenintegration absolviert, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Zudem seien die Piloten über die Richtlinien, die nach dem Absturz der Lion-Air-Maschine in Indonesien im Oktober von der FAA herausgegeben wurden, informiert worden. ADDIS ABEBA - Vor dem Flugzeugabsturz in Äthiopien hat Ethiopian Airlines ihre Piloten nach eigenen Angaben ausreichend für das Fliegen mit der Boeing 737 Max 8 geschult. (Boerse, 21.03.2019 - 14:55) weiterlesen...

Polnische Fluglinie Lot will Schadenersatz von Boeing. "Wir werden Schadenersatz für die Unkosten und für den Verlust an Einnahmen fordern", sagte Lot-Sprecher Adrian Kubicki der Tageszeitung "Dziennik Gazeta Prawna" (Donnerstag). Lot betreibt fünf Boeing-737-Max-Maschinen. Zuvor hatte schon die polnische Enter Air Entschädigungsforderungen angekündigt. WARSCHAU - Die polnische Airline Lot will wegen der Probleme mit der Boeing 737 Max 8 Entschädigung von dem US-Flugzeughersteller verlangen. (Boerse, 21.03.2019 - 12:38) weiterlesen...

Vor Absturz in Indonesien: Dritter Pilot im Boeing-Cockpit. Dies bestätigte der Chef der indonesischen Flugsicherheitsbehörde, Soerjanto Tjahjono, am Donnerstag in Jakarta. Zu Berichten, wonach nur mit Hilfe des dritten Piloten eine Katastrophe verhindert worden sei, wollte er keine Stellung nehmen. Soerjanto bestätigte lediglich, dass der Mann im Rahmen der laufenden Ermittlungen befragt wurde. JAKARTA - Beim Flug einer Boeing 737 Max 8 einen Tag vor dem Absturz der Maschine in Indonesien hat neben der üblichen Besatzung ein dritter Pilot im Cockpit gesessen. (Boerse, 21.03.2019 - 11:48) weiterlesen...

US-Luftfahrtbehörde: Boeing will bessere Software für 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als "Priorität". WASHINGTON - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern entwickelt der Hersteller Boeing einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. (Boerse, 21.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

US-Luftfahrtbehörde: Boeing entwickelt Software-Patch für 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als "Priorität". Nach zwei Abstürzen dieser neuen Flugzeugtypen innerhalb kurzer Zeit wurde bis zur genauen Klärung der Ursachen ein Startverbot für die Serie 737 Max angeordnet. WASHINGTON - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern entwickelt der Hersteller Boeing einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. (Boerse, 21.03.2019 - 05:23) weiterlesen...