Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Der VW -Konzern hat erneut seine Geschäfte in der chinesischen Provinz Xinjiang verteidigt - trotz der Berichte über Menschenrechtsverstöße.

14.02.2021 - 14:49:32

VW verteidigt Engagement in chinesischer Provinz Xinjiang. "Wir stehen zu unserem Engagement in China, auch in Xinjang", sagte Konzernchef Herbert Diess der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Präsenz des Unternehmens trage eher zu einer Verbesserung der Lage für die Menschen bei als eine Abkehr.

VW sei sicher, dass für die Produktion dort keine Zwangsarbeiter abgestellt werden. "Weder wir, noch unsere Zulieferer beschäftigen Zwangsarbeiter. Hier haben wir eine Null-Toleranz. Auch in Xinjiang halten wir unsere Werte hoch, dazu gehören eine Arbeitnehmervertretung, Achtung von Minderheiten und Sozial- und Arbeitsstandards", sagte Diess.

VW betreibt in der Provinzhauptstadt Ürümqi ein Werk zusammen mit dem Joint-Venture-Partner SAIC. Der VW-Konzern verkauft mehr als 40 Prozent seiner Autos in China. Das Konsortium Investigativer Journalisten hatte im November chinesische Dokumente veröffentlicht, die eine systematische Verfolgung der Uiguren und Anleitungen zur massenhaften Internierung der muslimischen Minderheit zeigen.

Der Konzernchef rechtfertigt generell Geschäfte in autokratisch regierten Staaten: Nur 5,7 Prozent der Weltbevölkerung lebten laut "Economist" in einer Demokratie, "so wie wir sie kennen", sagte Diess: "Wären wir nur in diesen Ländern tätig, hätten wir und auch alle anderen Weltunternehmen keinen Bestand."

Über eine "Sozialcharta" bei VW sollen verbindliche interne Regeln die Einhaltung von Menschenrechten im globalen Werksnetz des Konzerns und in allen Geschäftskontakten mit Zulieferern abgesichert werden. Aus einer im Januar bekanntgewordenen Antwort der niedersächsischen Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen ging hervor, dass dem Konzern keine Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen vorlägen. Rund jeder Vierte der 650 Mitarbeiter gehöre Minderheiten an - das entspreche dem Anteil der Minderheiten in der Stadt Ürümqi. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sitzen für Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat.

Diess kritisierte die Sanktionspolitik gegen Russland. "Wir haben 6000 Mitarbeiter in Russland, dazu Zulieferer und Kunden. Wir haben dort einen Markt, wir sind daher froh, wenn es Russland gut geht, deswegen schaden Sanktionen. Diplomatie und Verhandlungen sind immer besser als Handelsbeschränkungen, die uns wie der Bevölkerung Russlands schaden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei VW rücken näher - IG Metall verärgert WOLFSBURG - Nach der dritten Verhandlungsrunde zum neuen Haustarif für die gut 120 000 westdeutschen Volkswagen nicht in der Lage oder willens ist, auch nur einen Millimeter auf uns zuzukommen, sind die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile ziemlich verärgert", sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 23.02.2021 - 20:26) weiterlesen...

Dritte Runde zum neuen VW-Haustarif - IG Metall erwartet Angebot WOLFSBURG - In der dritten Verhandlungsrunde zum Haustarif bei Volkswagen verwies allgemein auf die Notwendigkeit, wegen der Corona-Krise und des teuren Umbruchs in der Autobranche die Kosten im Blick zu behalten, während parallel dazu weiter investiert werden müsse. (Boerse, 23.02.2021 - 05:47) weiterlesen...

BGH-Richter sehen hohe Hürden für Diesel-Klagen gegen VW-Töchter. Das zeichnete sich am Montag in der Verhandlung eines Musterfalls am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ab. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger dürften es schwerhaben, VW -Konzerntöchter wie Audi im Abgasskandal haftbar zu machen. (Wirtschaft, 22.02.2021 - 17:50) weiterlesen...

Fehlerhafter Ausspiel-Filter ließ VW-Anzeige auf 'Breitbart'-Seite. Dies teilte der Autohersteller nach einer Untersuchung mit. WOLFSBURG/LOS ANGELES - Ein Fehler in einem Filterprogramm für das Ausspielen von Internet-Werbung hat dazu geführt, dass eine Anzeige von VW auf dem rechten US-Nachrichtenportal "Breitbart" landete. (Boerse, 22.02.2021 - 10:25) weiterlesen...

Haftet auch Audi im VW-Abgasskandal?. Die obersten Zivilrichter in Karlsruhe verhandeln am Montag (13.00 Uhr) einen Musterfall aus Sachsen-Anhalt, in dem der Diesel-Käufer nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt hat. Das Urteil dürfte nicht mehr am selben Tag, aber zeitnah verkündet werden. (Az. KARLSRUHE - Knapp fünfeinhalb Jahre nach dem Auffliegen des VW -Abgasskandals beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Rolle der Konzerntochter Audi. (Boerse, 22.02.2021 - 06:33) weiterlesen...

BGH verhandelt Schadenersatz-Klage gegen Audi im Diesel-Skandal. Am Montag (13.00 Uhr) verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) einen Fall aus Sachsen-Anhalt, der vor allem für die Konzerntochter Audi bedeutsam ist. Denn der Diesel-Besitzer hat nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt. KARLSRUHE - Die höchstrichterliche Aufarbeitung des VW -Abgasskandals geht weiter. (Boerse, 22.02.2021 - 05:47) weiterlesen...